Come Early Morning – Der Weg zu mir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Vollständige Handlung
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelCome Early Morning – Der Weg zu mir
OriginaltitelCome Early Morning
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2006
Längeca. 97 Minuten
Stab
RegieJoey Lauren Adams
DrehbuchJoey Lauren Adams
ProduktionEdward Bass,
Michel Litvak,
Julie Silverman,
Holly Wiersma
MusikAlan Brewer
KameraTim Orr
SchnittMeg Reticker
Besetzung

Come Early Morning – Der Weg zu mir ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2006. Regie führte Joey Lauren Adams, die auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucy Fowler arbeitet in einem Bauunternehmen in der Nähe von Little Rock. Sie trifft sich an den Wochenenden mit Männern, die sie in deren Wohnungen besucht. Ihre Mitbewohnerin Kim ermahnt sie, nicht nur an Sex zu denken.

Fowler kümmert sich um ihren Vater, der in die Heimatstadt zurückkehrt und sich nur mit ihr gut versteht. Sie geht eine Beziehung mit dem neu in die Stadt gekommenen Cal Percell ein, in den sie sich verliebt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirk Honeycutt schrieb in der Zeitschrift The Hollywood Reporter vom 24. Januar 2006, der Film erzähle eine einfache Geschichte. Er tut dies mit soviel Überzeugung, Feingespür und Instinkt für die Wahrheit, dass er eine gewaltige emotionale Kraft ausstrahle. Der Kritiker schrieb, Joey Lauren Adams habe ein echtes erzählerisches Talent und hoffte, sie habe weitere Geschichten anzubieten. Der Kritiker lobte außerdem Ashley Judd, die „perfekt“ eine Südstaatenfrau verkörpere.[1]

Todd McCarthy schrieb in der Zeitschrift Variety vom 26. Januar 2006, der Film wirke zum Teil wie eine „therapeutische Übung“, zum Teil wie ein Heimatfilm, welchem Genre vor Jahrzehnten die meisten US-amerikanischen Independentfilme angehört hätten. Er biete trotz der Bemühungen von Ashley Judd und von den anderen „generell talentierten“ Darstellern nichts außergewöhnliches.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joey Lauren Adams wurde im Jahr 2006 für den Großen Jurypreis des Sundance Film Festivals nominiert. Sie gewann 2006 einen Preis des Memphis Indie Film Festivals und als Regisseurin den Women in Film Crystal Award.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Arkansas gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 6 Millionen US-Dollar. Der Film hatte seine Weltpremiere im Januar 2006 auf dem Sundance Film Festival. Er wurde seit dem 10. November 2006 in ausgewählten Kinos der USA vorgeführt, in denen er ca. 119 Tsd. US-Dollar einspielte.[4][5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik von Kirk Honeycutt, abgerufen am 8. Oktober 2007 (Memento vom 9. September 2007 im Internet Archive)
  2. Filmkritik von Todd McCarthy, abgerufen am 8. Oktober 2007@1@2Vorlage:Toter Link/www.variety.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Filming locations für Come Early Morning, abgerufen am 8. Oktober 2007
  4. Box office / business für Come Early Morning, abgerufen am 8. Oktober 2007
  5. Premierendaten für Come Early Morning, abgerufen am 8. Oktober 2007