Comes a Time

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comes a Time
Studioalbum von Neil Young
Veröffentlichung 2. Oktober 1978
Label Reprise Records
Format LP, CD
Genre Country-Rock, Folk-Rock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 35:39

Besetzung

Produktion Neil Young, David Briggs, Ben Keith, Tim Mulligan
Chronologie
Decade
(1977)
Comes a Time Rust Never Sleeps
(1979)

Comes a Time ist ein 1978 erschienenes Musikalbum von Neil Young.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album dokumentiert Neil Youngs Rückkehr zum Folk-Rock und kann als Comeback-Album angesehen werden. Sein Titel sollte ursprünglich Ode to the Wind lauten, unter dem auch einzelne Kopien herauskamen, die als Raritäten inzwischen äußerst wertvoll sind. Die LP benötigte fast zwei Jahre Produktionszeit, sie entstand zwischen dem 28. November 1975 und dem 21. November 1977 in insgesamt 6 Tonstudios, darunter auch im Nashville Sound Shop. Sie wurde erst knapp ein Jahr nach Beendigung der Aufnahmen veröffentlicht am 2. Oktober 1978.

Den Song Motorcycle Mama soll Neil Young geschrieben haben, nachdem er in Fort Lauderdale eine Frau von einem Barhocker hatte fallen sehen. Four Strong Winds ist ein Coversong aus der Feder von Ian Tyson.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite 1:

  1. Goin’ Back (4:43) *
  2. Comes a Time (3:05) *
  3. Look Out for My Love (4:06) ** (mit Crazy Horse)
  4. Lotta Love (2:40) ** (mit Crazy Horse)
  5. Peace of Mind (4:06) *

Seite 2:

  1. Human Highway (3:09) *
  2. Already One (4:53) ***
  3. Field of Opportunity (3:08) ****
  4. Motorcycle Mama (3:08) *
  5. Four Strong Winds (4:07) *

Alle Songs wurden von Neil Young geschrieben, außer dem Titel Four Strong Winds, der von Ian Tyson stammt.

* produziert von Neil Young, Ben Keith, Tim Mulligan
** produziert von Neil Young, David Briggs, Tim Mulligan
*** produziert von Neil Young, Ben Keith
**** produziert von Neil Young, Tim Mulligan

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Produzenten – Neil Young, Ben Keith, Tim Mulligan & David Briggs
  • Techniker – Tim Mulligan, Michael Laskow, David McKinley, Danny Hilly, Mike Porter, Denny Purcell, Rich “Hoss” Adler, Ernie Winfrey, Gabby Garcia & Paul Kaminsky
  • Leitung – Elliot Roberts
  • Mastering – Columbia, New York; Phil Brown und Stu Romain
  • Fotografie – Coley Coleman
  • Künstlerische Leitung – Tom Wilkes

Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gone with the Wind Orchestra[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steelgitarrist Ben Keith am 19. Juni 2009

Akustikgitarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grant Boatright, John Christopher, Jerry Shook, Vic Jordan, Steve Gibson, Dale Sellers und Ray Edenton

Strings[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shelly Kurland, Stephanie Woolf, Marvin Chantry, Roy Christensen, Gary Vanosdale, Carl Goroditzby, George Binkley, Steve Smith, Larry Harvin, Larry Lasso, Carol Walker, Rebecca Lynch, Virginia Christensen, Maryanna Harvin, George Kosmola und Martha McCrory

Strings von Chuck Cochran, außer Goin’ Back und Comes a Time (von Neil Young & Chuck Cochran)

Crazy Horse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Billboard Music Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comes a Time − # 7 in den "Pop Albums" im Jahr 1978
  • Four Strong Winds − # 61 in den "Pop Singles" im Jahr 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]