Conda (Paketverwaltung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Conda

Conda logo.svg
Basisdaten

Maintainer Anaconda, Inc.
Erscheinungsjahr 2012 (Release 1.1.0)[1]
Aktuelle Version 4.13.0[2]
(19. Mai 2022)
Betriebssystem Plattformunabhängig
Programmiersprache Python
Kategorie Paketverwaltung
Lizenz 3-Klausel-BSD-Lizenz
deutschsprachig nein
conda.io

Conda ist ein Kommandozeilentool und eine Paketverwaltung[3][4][5] für beliebige Programmiersprachen, wird aber hauptsächlich für Python, R, Node.js und Java eingesetzt.[6] Ursprünglich war es Teil der Python-Distribution Anaconda. Inzwischen ist es aber ein eigenständiges Open-Source-Softwarepaket, das beispielsweise auch von Miniconda verwendet wird. Ein weiteres Anwendungsbeispiel ist Bioconda,[7] eine Distribution von Software auf dem Gebiet der Bioinformatik.[8]

Conda ist eine häufig genutzte Alternative zu pip, der Standardpaketverwaltung für Python, u. a. weil es Paketabhängigkeiten besser prüft als dieses.[9] Beide Paketverwaltungen sind interoperabel und können somit auch parallel eingesetzt werden.[10] In der Fachliteratur wird allerdings dazu geraten, beim Einsatz von Conda nur die Pakete über pip zu installieren, die sich nicht über Conda installieren lassen, da Conda die mit pip installierten Pakete andernfalls überschreiben könnte.[4] Zudem bündelt Conda die Funktionen von virtualenv und Buildout.[5] Die Python-Entwickler empfehlen es für die Verwaltung vollständig integrierter plattformübergreifender Softwarestacks insbesondere für das wissenschaftliche Umfeld.[11] Dafür unterstützt Conda auch die PowerShell von Microsoft.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Release 1.1.0 – conda/conda. Abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  2. github.com. 19. Mai 2022 (abgerufen am 2. August 2022).
  3. Thorsten Gressling: Data Science in Chemistry: Artificial Intelligence, Big Data, Chemometrics and Quantum Computing with Jupyter. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2020, ISBN 978-3-11-063053-4, S. 65 (englisch, google.de [abgerufen am 18. September 2022]).
  4. a b Felix Zumstein: Python for Excel. O'Reilly Media, Inc., 2021, ISBN 978-1-4920-8095-4, S. 34 (englisch, google.com [abgerufen am 18. September 2022]).
  5. a b Kenneth Reitz, Tanya Schlusser: The Hitchhiker's Guide to Python: Best Practices for Development. O'Reilly Media, Inc., 2016, ISBN 978-1-4919-3323-7, S. 38 (englisch, google.de [abgerufen am 18. September 2022]).
  6. Conda documentation. Abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  7. Usage – Bioconda documentation. Abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  8. Björn Grüning, Ryan Dale et al.: Bioconda: A sustainable and comprehensive software distribution for the life sciences. In: Nature Methods 15. 2. Juli 2018, S. 475–476, doi:10.1038/s41592-018-0046-7 (englisch, Preprint).
  9. How to Manage Python Dependencies with Conda. ActiveState, abgerufen am 19. September 2022 (englisch).
  10. Chris Burr, Henry Schreiner, Enrico Guiraud, Javier Cervantes: Sustainable software packaging for end users with conda. CERN, abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  11. Tool recommendations – Python Packaging User Guide. Abgerufen am 18. September 2022 (englisch).
  12. Paketmanager Conda unterstützt PowerShell in Version 4.6. heise online, abgerufen am 18. September 2022.