Contargo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Contargo GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG [1]
Gründung 2004
Sitz Duisburg, Deutschland

Leitung

  • Heinrich Kerstgens
  • Thomas Löffler
  • Konrad Fischer
  • Marcel Hulsker[2]
Mitarbeiter 868 (März 2016)
Umsatz 405 Mio. Euro (2015)
Branche Container-Logistik
Website www.contargo.net
Stand: 7. März 2016 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2016
Von Wincanton übernommener Container-Terminal im Mannheimer Hafen
Ein Schiff der Contargo-Flotte auf dem Rhein

Die Contargo GmbH & Co. KG ist ein international tätiger Logistik-Dienstleister, der Transporte zwischen den Seehäfen und dem europäischen Hinterland im trimodalen Verkehr mit allen zugehörigen Zusatzdienstleistungen (z. B. Leercontainer-Depots und Reparatur) durchführt. Contargo transportiert pro Jahr ca. 2,3 Mio. TEU in seinem Netzwerk (24 Terminals, vier Schiffslinien und mehrere Bahnverbindungen) entlang des Rheins und seiner wichtigen Nebenflüsse bis hinauf in die Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Contargo wurde 2004 gegründet und bündelte die Aktivitäten mehrerer Unternehmen auf dem Gebiet der Container-Hinterlandlogistik, die zum Teil schon seit 1976 im kombinierten Verkehr Binnenschiff-Lkw und dem Betrieb von Containerterminals aktiv waren.

  • 2004 Aufnahme des Betriebes des Terminals Ludwigshafen Kaiserwörthhafen
  • 2004 Beteiligung am Bahnoperator NeCoSS, Contargo stieg damit auch in den Transport von Containern mit der Bahn ein
  • 2006 Übernahme der Aktivitäten des Binnenschiffsoperators Interfeeder Ducotra B.V. in Dordrecht, NL
  • 2008 April: Combined Container Service GmbH & Co. KG (CCS) und Interfeeder B.V. werden zur Contargo B.V. verschmolzen
  • 2008 August: Contargo Container Escaut Service (CCES) wird zu 100 % übernommen
  • 2009 Februar: in Tokio (Japan) wird ein Service Point eröffnet
  • 2011 Januar: Contargo Alpina AG, Basel und BMT Basel Multi Terminal AG verschmelzen zu Contargo AG
  • 2011 November: Contargo übernimmt die Pöhland-Gruppe mit sechs Niederlassungen
  • 2011 Dezember: Der Standort Aschaffenburg wird zum Jahresende 2011 aufgegeben, die Aktivitäten werden nach Frankfurt verlagert
  • 2012 Januar: Contargo übernimmt sechs Terminals von Wincanton [3]
  • 2012 März: Contargo Koblenz GmbH wird in Contargo Rhein-Main GmbH umbenannt
  • 2012 Mai: Vollständige Übernahme von Rhinecontainer (Kauf der restlichen Anteile von Kühne & Nagel)
  • 2012 September: Schließung des Containerterminals Mainz und Umzug nach Gustavsburg bei Mainz
  • 2012 Oktober: Integration der Terminals Karlsruhe und Wörth zur Contargo Wörth-Karlsruhe GmbH, Zusammenschluss der Terminals Ludwigshafen und Mannheim zur Contargo Rhein-Neckar GmbH, Erweiterung der Contargo Rhein-Main GmbH um die Standorte Gustavsburg und Frankfurt-Ost
  • 2012 Dezember: Nach der Übernahme der Binnenschifffahrtsunternehmen Rhinecontainer B.V. und Transbox B.V. werden diese in die Contargo B.V. integriert. Die neue Schifffahrtsgesellschaft firmiert unter Contargo Waterway Logistics[4]
  • 2013 Januar: Contargo gibt rückwirkend zum 1. Januar die Beteiligung von 49,8 % am Bahnoperator NeCoSS auf und führt die Containerzugverbindung Hamburg–Hof in Eigenregie.[5]
  • 2013 Dezember: Contargo übernimmt von APM-Terminals (APMT) die Neuss Intermodal Terminal GmbH (NIT) und firmiert diese um in Contargo Neuss GmbH [6]
  • 2014 September: Der Contargo-Terminalstandort in Germersheim, zuvor Niederlassung der Contargo Network Service GmbH & Co. KG, wird der Contargo Rhein-Neckar GmbH zugeordnet.[7]
  • 2014 September: Contargo verkauft zum Monatsende seine Anteile an der Neuss Trimodal GmbH[8]
  • 2014 Oktober: Die Contargo-Tochter Transbox und United Container Transport starten ihr Joint Venture Transbox United BVBA mit Sitz in Antwerpen[9]
  • 2014 Dezember: Aus Contargo Container Escaut Service SAS wird Contargo North France SAS mit Sitz in Bruay-sur-l’Escaut[10]
  • 2015 Januar: Contargo North France wird Betreiber des Escaut Valenciennes Terminals in Bruay-sur-l’Escaut[11]
  • 2015 Mai: Contargo wird von DKV mit dem „Eco Performance Award“ ausgezeichnet[12]
  • 2016 März: NYK Line zeichnet Contargo Trimodal Network mit seinem Umweltpreis „Captain Eco 2015“ aus[13]
  • 2016 Juli: Contargo gründet die Contargo Rail Services GmbH[14]
  • 2017 Januar: Das Terminal in Germersheim wird nicht mehr von Contargo betrieben[15]
  • 2017 Januar: Contargo erhöht den Anteil am Rhein-Waal-Terminal im Hafen Emmerich und nennt es zusammen mit dem noch nicht eröffneten Terminal in Voerde-Emmelsum in Contargo Rhein-Waal-Lippe GmbH um[16]
  • 2017 Januar: Contargo Road Logistics bietet auch von Hamburg aus Direkttrucking an[17]

Geschäftsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Terminals: Contargo betreibt ein Netz von Hinterlandterminals und Transportlinien entlang des Rheins und seiner wichtigen Nebenflüsse und Kanäle bis hinauf in die Schweiz. Die Westhäfen Amsterdam, Antwerpen, Rotterdam und Zeebrügge sind die wichtigsten Schnittstellen für Ein- und Ausfuhren. Das multimodale Netz der Hinterlandlinien von Contargo knüpft vor allem hier an. Aber auch die Nordhäfen Hamburg, Bremen und Bremerhaven werden per Bahn und die westfranzösischen Terminals Prouvy und Saint Saulve per Binnenschiff in das Container-Logistik-Netzwerk der Contargo integriert.
  • Transportdienstleistungen: Transport von Containern per Schiff, Bahn und LKW
  • Schwergut- und Spezialtransporte [18]
  • Leercontainer-Depots
  • Reparaturdienstleistungen
  • Verkauf und Vermietung von Containern

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefahrgut

Die Terminals in Ludwigshafen (Contargo Rhein-Neckar GmbH), Frankfurt (Contargo Industriepark Frankfurt-Höchst GmbH) sind für die Lagerung von Gefahrgut-Containern eingerichtet. In Basel ist das Zwischenlagern über mehrere Tage zum Weitertransport möglich.

IMTIS

Contargo hat ein kostenloses Tarifinformationssystem entwickelt, das die Routen und Transportpreise im kombinierten Verkehr berechnet, verschiedene Routen vergleicht und jeweils den CO2-Verbrauch aufführt.

Nachhaltigkeitsbericht

2014 hat die Contargo-Gruppe ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt.[19] 2016 ist der zweite, noch umfangreichere, Nachhaltigkeitsbericht erschienen.[20]

Tochtergesellschaften und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Contargo Wörth-Karlsruhe GmbH, Wörth, Deutschland
  • Contargo Waterway Logistics B.V., Zwijndrecht, Niederlande
  • Contargo Rhein-Neckar GmbH, Ludwigshafen und Mannheim, Deutschland
  • Contargo Rhein-Main GmbH, Koblenz, Frankfurt, Gustavsburg, Deutschland
  • Contargo Sàrl, Ottmarsheim und Strasbourg, Frankreich
  • Contargo AG, Basel, Schweiz
  • Contargo North France SAS, Prouvy, Saint Saulve und Bruay-sur-l'Escaut, Frankreich
  • Contargo Network Service GmbH & Co. KG, Zwijndrecht, Niederlande
  • DIT Duisburg Intermodal Terminal GmbH, Duisburg, Deutschland
  • Contargo Industriepark Frankfurt-Hoechst GmbH, Frankfurt, Deutschland
  • Contargo Rhein-Waal-Lippe GmbH, Emmerich, Deutschland
  • NWL Norddeutsche Wasserweg Logistik GmbH, Bremen, Deutschland
  • Container Terminal Dortmund GmbH, Dortmund, Deutschland
  • Contargo Road Logistics B.V., Zwijndrecht, Niederlande und Hamburg, Deutschland
  • Contargo Neuss GmbH, Neuss, Deutschland
  • Transbox United BVBA, Antwerpen
  • Contargo Network Logistics GmbH, Hof, Döhlau, Luhe, Glauchau, Hamburg, Deutschland und Pilsen, Tschechische Republik
  • Contargo Weil am Rhein GmbH
  • Contargo Rail Services GmbH, Mannheim, Deutschland

Gesellschafter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sitz Duisburg, AG Duisburg HRA 7682 PhG: Contargo Verwaltungs GmbH, Duisburg · AG Duisburg HRB 11844
  2. Contargo beruft vierten Geschäftsführer, 12. November 2014
  3. Mehr Kapazität an Land und auf dem Wasser
  4. Homepage
  5. Contargo und Pöhland: Containertransporte ohne NeCoSS, Bahn-Report, Heft 3/2013, S. 20, Herausgeber: Interessengemeinschaft Schienenverkehr e.V., Rohr, ISSN 0178-4528
  6. Contargo hat Neuss Intermodal Terminal übernommen
  7. Contargo betreibt Container-Terminal in Germersheim: www.mm-logistik.vogel.de
  8. Contargo expandiert in Neuss. (Nicht mehr online verfügbar.) In: binnenschifffahrt-online.de. 1. Oktober 2014, ehemals im Original, abgerufen am 20. Februar 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.binnenschifffahrt-online.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  9. Axel Götze-Rohen: Contargo gründet Transbox United. In: bonapart.de. 17. September 2014, abgerufen am 20. Februar 2015.
  10. Contargo in Nordfrankreich umbenannt. Contargo (Pressemeldung), 13. Januar 2015, abgerufen am 3. August 2016.
  11. Inauguration du terminal à conteneurs
  12. DKV: Contargo erhält Eco Performance Award. In: TRANSPORT. Abgerufen am 3. August 2016.
  13. Claudia Behrend: Pressemitteilung (1. März 2016)
  14. DVV Media Group GmbH: Login. Abgerufen am 3. August 2016.
  15. Carsten Nallinger: Konzentration auf Hauptstandorte: Contargo gibt Terminal Germersheim auf. (eurotransport.de [abgerufen am 3. Januar 2017]).
  16. Rhein-Waal-Terminal in Emmerich wird zu Contargo Rhein-Waal-Lippe. In: www.bonapart.de. Abgerufen am 3. Januar 2017.
  17. Contargo Road Logistics jetzt auch in Hamburg. Hafen Hamburg, 3. Januar 2017, abgerufen am 27. Januar 2017.
  18. Contargo Wörth macht Platz für einen Spezialtransport
  19. Contargo veröffentlicht erstmals Nachhaltigkeitsbericht Logistik.NRW, Newsletter, 31. Juli 2014
  20. Contargo veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht | Hafenzeitung. Abgerufen am 28. Februar 2017 (de-de).