Coppelius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Coppelius (Begriffsklärung) aufgeführt.
Coppelius
Coppelius auf dem Hexentanz Festival 2015
Coppelius auf dem Hexentanz Festival 2015
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metal
Gründung 1997
Website http://coppelius.eu/
Aktuelle Besetzung
(fiktive Identitäten)
Max Coppella
Nobusama
Gesang, Cello
Graf Lindorf
Gesang, Klarinette, Cembalo
Comte Caspar
Sissy Voss
Gesang, Diener
Bastille
Technik, Cembalo
Prof. Mosch Terpin

Coppelius ist eine Berliner Band, die nach eigenen Angaben Kammercore (Metal) auf Schlagzeug, Kontrabass, Cello und Klarinette spielt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufnahme vom 11. November 2007, Konzert Berlin – Huxleys
Aufnahme vom 25. September 2004, Konzert Berlin – Freilichtbühne Spandau, Lamefestival.

Erste Bekanntheit erreichte Coppelius am 28. September 2002 beim Abschiedskonzert der Band The Inchtabokatables, wo sie als Vorband spielte. Im folgenden Jahr erreichte Coppelius das Berliner Finale des Emergenza-Wettbewerbs. Die Band wurde mit 555 Stimmen Publikumssieger, erreichte durch das Urteil der Jury aber nur Platz 2.

In den Jahren 2003 und 2004 trat sie außerdem als Vorband unter anderem für Mila Mar, Mutabor, Fiddler’s Green, Nik Page, Tanzwut, Subway to Sally und Uriah Heep auf. Auf der seit 2005 erhältlichen Demo-EP To My Creator ist das erste Video der Band für den Song I Get Used To It als zusätzlicher Multimedia-Track enthalten. Das Video wurde von Ina Göring, der Geigerin der befreundeten Berliner Band Volkstrott, gedreht und zeigt die Musiker beim Spielen in der Komischen Oper Berlin. Im Herbst 2005 unterstützte sie Subway to Sally deutschlandweit, während im Februar und März 2006 gemeinsame Konzerte mit der Gruppe Letzte Instanz folgten. Darüber hinaus spielte Coppelius 2006 über 40 Konzerte, davon viele auch außerhalb von Berlin, als Hauptband.

Am 14. April 2007 stellte Coppelius im Maschinenhaus der Kulturbrauerei in Berlin das Video zum Song Morgenstimmung vor. Ina Göring führte ebenso wie beim ersten Video Regie. Außerdem fand im selben Jahr ein Auftritt auf dem Wave-Gotik-Treffen statt. Im Sommer 2007 unterschrieb die Band einen Vertrag mit Fame Recordings, am 21. September erschien das Debütalbum Time-Zeit, außerdem fand eine weitere Tournee als Vorband von Subway to Sally im Herbst 2007 statt.[1]

Im Frühjahr 2009 erschien das zweite Album, Tumult, worauf auch B. Deutung, Frau Schmitt und Eric Fish von Subway to Sally als Gastmusiker zu hören sind. Am 29. Oktober 2010 erschien das dritte Album Zinnober. Am 15. Februar 2013 folgte das vierte Album Extrablatt. [2] Seit dem 30. Januar 2015 ist das fünfte Album Hertzmaschine erhältlich, mit dem sich die Band erstmals selbst zum Steampunk bekennt. [3]

Am 16. Februar 2016 veröffentlichte die Band auf ihre Facebookseite die Info, dass sie sich eine Pause gönnt, nachdem sie sich eine "Bühnenabstinenzankündigungskonzertreise" gegönnt hat.[4] Im Interview mit Clockworker bestätigt die Band, dass es sich nur um eine Pause handelt.[5]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufnahme vom 27. März 2008, Konzert Wien

Die Musik von Coppelius ist unter anderem von Iron Maiden beeinflusst, wobei die Besonderheit in der Benutzung der Instrumente Klarinette, Cello und Kontrabass anstelle von E-Gitarre und E-Bass liegt. Cello und Bass werden häufig – wie auch bei Apocalyptica üblich – stark verzerrt. Auch die Klarinetten werden mit verschiedenen Effekten im Klang verändert und spielen häufig Soli. Coppelius covern viele Iron-Maiden-Songs. Mit 1916 haben sie auf To My Creator auch einen Song von Motörhead gecovert, Rightful King auf Tumult ist eine Coverversion des gleichnamigen Stücks von Catriona bzw. The Inchtabokatables. Ebenso wie bei der Catriona-Version übernimmt Eric Fish den Gesang.

Coppelius versucht, eine fiktive Identität herzustellen, laut der die Bandmitglieder aus dem 19. Jahrhundert stammen. Diese Identität wird in Interviews und auf der Website, die nahezu keine wahren Informationen[6] über die Band enthält, aufrechterhalten. So ist zum Beispiel auf der Homepage der Band eine „KONZERTOLOGIE (1803-1954 in Auszügen)“[7] zu finden. Auch auf Liveauftritten bleibt die Band ihrem Stil durch Kleidungswahl (Gehrock, Vatermörder, Frack und Zylinder) und Auftreten mit Butler und Absinth treu. Das Publikum passt sich an, indem es sich ähnlich kleidet und die traditionellen „Zugabe!“-Rufe durch ein stilechteres „Da Capo!“ ersetzt. Diese dichte Atmosphäre hat dazu geführt, dass Coppelius als besonders gute Liveband gilt. Coppelius wird in der Steampunk-Szene als wesentliche deutsche Band wahrgenommen und hat viele Anhänger.

Die Texte von Coppelius sind, ebenso wie der Stil, stark von E. T. A. Hoffmann beeinflusst und beschreiben die Erfahrungen der (aus dem 19. Jahrhundert in die Gegenwart gereisten) Musiker in der modernen Welt, Betrachtungen über den modernen Menschen, schwarz-romantische Schauergeschichten und Drogenerlebnisse. Ein weiterer wichtiger Aspekt in vielen Texten ist die Zeit, mal aus der Sicht eines Kunstwerkes, das seinen Meister überlebt (To My Creator), mal aus der Sicht eines Menschen, der seinen Partner verloren hat (Chilled With Fright). Insbesondere in den Stücken der ersten beiden Alben ist Gier und Neid ein häufiges Thema. Dabei wird häufig stark subjektiv und unkritisch aus der Sicht eines Protagonisten erzählt. So wird beispielsweise in dem Stück Zu dir der Erzähler zum Mörder, seine Handlungen begründet er im Refrain immer wieder mit den Worten „Ich will nur zu Dir!“. In Lilienthal wird Otto Lilienthal von einem Neider sabotiert und kommt bei dem Absturz um.

Der Bandname Coppelius ist angelehnt an die gleichnamige Romanfigur von Hoffmann, bei dem sie in verschiedenen Romanen und Erzählungen auftaucht. Zum Beispiel in der bekannten Erzählung Der Sandmann. Bezüge zu Hoffmann-Werken tauchen auch in vielen Stücken wie Olimpia, Schöne Augen oder Coppelia auf, teilweise auch sehr subtil wie in "Der Advokat".

Coppelius selbst bezeichnen ihre Musik auf Flyern als „Kammer-Core aus dem 19. Jahrhundert“ oder auch – in Anspielung auf „Heavy Metal“ – als „Heavy Wood“.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Butler Bastille am 21. März 2009 in Berlin im Palais der Kulturbrauerei.
Sissy Voss bei einem Konzert auf dem Rockharz Open Air am 8. Juli 2016

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Time-Zeit
  • 2009: Tumult
  • 2010: Zinnober
  • 2013: Extrablatt
  • 2015: Hertzmaschine

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Coppelius
  • 2004: 1803
  • 2005: To My Creator
  • 2005: Frühe Werke (Box mit allen drei EPs)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Ma Rue A Moi (Wer Großes leistet) (Nur Online veröffentlichter Song)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: I Get Used to It
  • 2007: Morgenstimmung
  • 2009: Habgier
  • 2009: Die Glocke
  • 2011: Risiko
  • 2012: I Told You So
  • 2013: Spieldose
  • 2015: Moor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coppelius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sascha Blach: Coppelius beleben das 19. Jahrhundert neu (Memento vom 28. September 2007 im Internet Archive), 17. August 2007 (deutsch, abgerufen am 26. August 2007)
  2. "Videographische Ankündigung"
  3. "CD-Review im Clockworker Steampunkmagazin", 7. Januar 2015 (deutsch, abgerufen am 19. Januar 2015)
  4. Facebook-Eintrag der Band. 17.02.2016, abgerufen am 20.02.2016.
  5. Interview mit Clockworker.de. 01.03.2016, abgerufen am 01.03.2016.
  6. Interview-Beispiel: Coppelius bei dark-festivals.de, 31. Oktober 2010 (deutsch, Zugriff am 3. November 2010)
  7. Fiktive Liste von Auftritten