Cottaer Spitzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cottaer Spitzberg
Blick von Südwesten auf den Cottaer Spitzberg

Blick von Südwesten auf den Cottaer Spitzberg

Höhe 390,8 m ü. HN
Lage Freistaat Sachsen, Deutschland
Gebirge Sächsische Schweiz
Koordinaten 50° 53′ 56″ N, 13° 58′ 12″ OKoordinaten: 50° 53′ 56″ N, 13° 58′ 12″ O
Cottaer Spitzberg (Sachsen)
Cottaer Spitzberg
Typ Kegelberg
Gestein Trachyt-Basalt

Der Cottaer Spitzberg ist eine 390,8 m hohe Basaltkuppe am westlichen Rand der Sächsischen Schweiz. Seit 1979 steht der Berg wegen seiner geologischen und botanischen Besonderheiten als Flächennaturdenkmal unter Naturschutz.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cotta und der Cottaer Spitzberg auf der Oberreitschen Karte (1821)

Der ehemals auch Cottaer Spitze genannte Berg befindet sich auf der Hochfläche zwischen den Tälern der Gottleuba im Osten und der Bahre im Westen. Er überragt das unmittelbar an seinen nördlichen Fuß liegende Dorf Cotta und die nähere Umgebung um mindestens 70 Meter und tritt als deutliche Landmarke im Landschaftsbild in Erscheinung.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basaltkegel am Gipfel

Entstanden ist der Cottaer Spitzberg beim tertiären Durchbruch von Basalt durch die kreidezeitlichen Sandsteinsedimente des Elbsandsteingebirges. In einem geologisch weitgehend von Sandstein, Granit und Gneis geprägten Umfeld stellt der Berg somit eine geologische Besonderheit dar.

Hier reiht er sich in eine Reihe aufgesetzter vulkanischer Härtlingsgipfel ein, von denen der Stolpener Burgberg, der Wilisch und der Geising die bekanntesten sind. Am Felsgipfel des Spitzberges sind die grauschwarzen Säulen des Trachytbasaltes aufgeschlossen. Sie ragen mit etwa 30 cm Mächtigkeit nahezu senkrecht empor und wurden im 19. Jahrhundert durch einen Steinbruchbetrieb intensiv abgetragen. Erhalten blieb ein Reststück des Gipfels, weil auf diesem 1865 eine Triangulationssäule der mitteleuropäischen Gradmessung bzw. sächsischen Landesvermessung errichtet worden war.

Botanische Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweistafel am Flächennaturdenkmal Cottaer Spitzberg

Auch pflanzengeographisch ist der Cottaer Spitzberg bedeutsam. Allerdings hat der Steinbruchbetrieb die Vielfalt der lokalen Pflanzenwelt eingeschränkt. Arten wie das Schwertblättrige Waldvöglein, die Prachtnelke oder die Borstige Glockenblume zählen zu den ehemals vorkommenden, heute aber nicht mehr vorhandenen Arten. Trotzdem stellt der Spitzberg nach wie vor einen botanisch interessanten Lebensraum dar. An der Nordseite befindet sich ein Eichen-Hainbuchenwald (unter anderem Winter-Linde, Spitzahorn, Bergahorn, Esche) mit eingestreuten Arten wie dem Lungenkraut. Zudem ist der sonnenexponierte Berg auch Lebensraum für einige wärmeliebende Arten wie die Bunte Kronwicke und das Silber-Fingerkraut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Triangulierungssäule Nr. 57 (1865) auf dem Gipfel des Cottaer Spitzberges, im Hintergrund sind die Höhenzüge auf dem Kamm des Osterzgebirges erkennbar (2011)
Triangulierungssäule Nr. 57 mit neuer Sandsteinabdeckung (2012)

1865 wurde für die sächsische Landesvermessung eine Triangulierungssäule auf dem Cottaer Spitzberg errichtet. Anfang der 1960er Jahre wurde in der Hochzeit des Kalten Krieges an der Ostseite des Berges eine kleine Bunkeranlage gebaut. Hierhin sollte sich im Falle eines Atombombenangriffes auf Dresden die regionale Führung des Landkreises Pirna flüchten. Auf der Dresden zugewandten Westseite wurde ein Beobachtungspunkt eingerichtet.

Aussicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon von jeher ist der Cottaer Spitzberg ein beliebtes Ausflugsziel, da der in der Spitze unbewaldete Basaltgipfel eine umfassende und nur im Nahbereich teils eingeschränkte Rundumsicht bietet. Bei guten Bedingungen reicht der Blick in Richtung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pirna und seine Umgebung (= Werte der deutschen Heimat. Band 9). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1966.
  • Peter Rölke (Hrsg.): Am Rande der Sächsischen Schweiz. Reihe Wander- & Naturführer Sächsische Schweiz Band 3. Dresden 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cottaer Spitzberg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien