Craig Mack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Craig Mack (* 3. September 1971 in North Trenton, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mack war 1994 der erste Künstler, der auf Puff Daddys Label Bad Boy Entertainment mit einem Album debütierte. Dieses erschien unter dem Titel „Project: Funk Da World“ und beinhaltet die Hit-Single „Flava in Ya Ear“. Der Remix des Songs verhalf dem wohl berühmtesten Bad-Boy-Entertainment-Künstler Notorious B.I.G. zu seinem Durchbruch.

1997 erschien über BMG/Scotti Brothers/Street Life sein zweites Album, „Operation: Get Down“. Allerdings konnte dieses Album nicht an den Erfolg des ersten anknüpfen. Danach gründete er sein eigenes Label Mackworld, über das er einige Singles veröffentlichte. Zurzeit hat sich Craig Mack in Long Island, New York niedergelassen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Project Funk da World 21
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 1994
1997 Operation: Get Down 46
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1997

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Flava in Ya Ear
Project Funk da World
57
(2 Wo.)
9
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 1994
Get Down
Project Funk da World
54
(2 Wo.)
38
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 1994
1997 No One But You
Rise
66
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1997
(Veronica featuring Craig Mack)
Spirit
Time For Healing
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1997
(The Sounds Of Blackness featuring Craig Mack)

Weitere Singles:

  • 1995: When God Comes b/w Making Moves with Puff
  • 1997: Jockin' My Style
  • 1997: What I Need
  • 1998: Style b/w Today's Forecast
  • 2000: Brand New Nigga
  • 2000: Mack Come Thru b/w What Up 4,5 ...
  • 2000: The Wooden Horse b/w Please Listen to My Demo
  • 2001: Heard It All Before b/w Dat's My Word
  • 2003: Straight in Ya Mouf
  • 2003: Nyc Let's Go
  • 2004: Mackworld Records b/w Spawn
  • 2006: Together b/w I'll Spend Dat
  • 2006: Hold Up

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]