Bad Boy Entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bad Boy Entertainment ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit mehreren Geschäftsbereichen rund um das Hip-Hop-Label Bad Boy Records, eines der größten, erfolgreichsten Plattenlabel der 90er.

Das Label wurde 1993 von Sean Combs, besser bekannt als Puff Daddy / P. Diddy / Diddy, gegründet, der auch der Produzent seiner "Schützlinge" ist. Laut eigenen Angaben wurden weltweit über 75 Millionen Tonträger verkauft, der durchschnittliche Jahresumsatz betrug über 100 Millionen US-Dollar.

Folgende Künstler sind oder waren bei Bad Boy Entertainment: Craig Mack, Notorious B.I.G., Faith Evans, Lil Kim, Total, 112, Mase, The Lox, Carl Thomas, Loon, Dream, Mario Winans, Puff Daddy, Da Band, G-Dep, Eliot Ness, Black Rob, Cassie, Danity Kane, Yung Joc, Jordan McCoy, Day26 u. v. a.

Außerdem gehören u. a. eine Künstlermanagement-Agentur, eine Werbeagentur und mehrere Restaurants zu Bad Boy Entertainment. Insgesamt wird mit 600 Mitarbeitern ein Umsatz von 300 Millionen US-Dollar jährlich erwirtschaftet (Angaben von 2005).

Das Label hat eine berüchtigte Rolle im Beef der US Küsten, East Coast vs. West Coast, gespielt.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 – Craig Mack – Project: Funk Da World
  • 1994 – The Notorious B.I.G. – Ready to Die
  • 1995 – Faith Evans – Faith
  • 1996 – Total – Total
  • 1997 – Ma$e – Harlem World
  • 1997 – The Notorious B.I.G. – Life After Death
  • 1997 – Puff Daddy & The Family – No Way Out
  • 1998 – Faith Evans – Keep The Faith
  • 1998 – The Lox – Money, Power & Respect
  • 1998 – Total – Kima, Keisha & Pam
  • 1999 – Puff Daddy – Forever
  • 1999 – The Notorious B.I.G. – Born Again
  • 2000 – Black Rob – Life Story
  • 2000 – Carl Thomas – Emotional
  • 2000 – Ma$e – Double Up
  • 2000 – Shyne – Shyne
  • 2001 - 112 – One Twelve Part III
  • 2001 – Dream – It Was All A Dream
  • 2001 – G.Dep – Child Of The Ghetto
  • 2001 – Faith Evans – Faithfully
  • 2002 – Various – We Invented The Remix
  • 2003 – Bad Boys II: The Soundtrack
  • 2004 – 8Ball & MJG – Living Legends-Chopped & Screwed
  • 2004 – Mario Winans – Hurt No More
  • 2004 – Ma$e – Welcome Back
  • 2004 – The Notorious B.I.G. – Ready To Die The Remaster CD and DVD
  • 2005 – Boyz N Da Hood – Boyz N Da Hood
  • 2005 – Black Rob – The Black Rob Report
  • 2005 – The Notorious B.I.G. – Duets: The Final Chapter
  • 2006 – Cassie – Cassie
  • 2006 – Danity Kane – Danity Kane (Target Edition)
  • 2006 – P Diddy – Press Play
  • 2006 – Yung Joc – New Joc City
  • 2008 – Day26 – Day 26
  • 2009 – Day26 – Forever in a Day
  • 2012 – French Montana – Excuse My French
  • 2012 – Machine Gun Kelly – Lace Up
  • 2015 – Machine Gun Kelly – General Admission
  • 2015 – Puff Daddy – MMM
  • 2017 – Machine Gun Kelly – Bloom
  • 2019 – Machine Gun Kelly – Hotel Diablo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]