Satoshi Nakamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Craig Steven Wright)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto ist der Erfinder der Kryptowährung Bitcoin bekannt, der im Oktober 2008 das Bitcoin-White-Paper und im Januar 2009 die erste Version der Referenzimplementierung Bitcoin Core veröffentlichte.[1][2] Welche Person oder Personengruppe sich hinter diesem Pseudonym verbirgt, ist bis heute unbekannt. Seit dem Auftauchen 2008 wurden verschiedene Personen für Nakamoto gehalten oder haben die Identität für sich beansprucht.

Mögliche Identitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorian Nakamoto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2014 behauptete das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Newsweek in einer Titelgeschichte, den Kalifornier Dorian Satoshi Nakamoto als wahre Identität Nakamotos ermittelt zu haben. Der damals 65-jährige Mann veröffentlichte ein Dementi und ging rechtlich gegen das Magazin vor.[3][4]

Craig Steven Wright[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Mai 2016 behauptete der australische Unternehmer Craig Steven Wright (* 1970), der Erfinder von Bitcoin zu sein. Das Pseudonym Satoshi Nakamoto habe er von dem historischen japanischen Philosophen Tominaga Nakamoto übernommen.[5][6] Bereits im Dezember 2015 kamen die Computerzeitschrift Wired und das Blog Gizmodo zum Schluss, dass Wright hinter dem Pseudonym Nakamoto stecke. In der Signatur einer Mailadresse, die Nakamoto zur Kommunikation mit Bitcoin-Entwicklern nutzte, war eine Mobilfunknummer angegeben, die auf Wrights Namen zugelassen war.[7]

Wright veröffentlichte eine digitale Signatur, die nur durch Nakamotos privaten Schlüssel erzeugt werden kann. Wie sich herausstellte, war diese jedoch nicht frisch erstellt, sondern eine kopierte Signatur von 2009.[8] Nach wenigen Tagen zog Wright eine Ankündigung zurück, verifizierbare Beweise zu liefern, hielt aber die Behauptung aufrecht, Nakamoto zu sein.[9][10]

Anfang 2018 wurde Wright verklagt. Die Klage wurde von Ira Kleiman beim US-Amtsgericht des südlichen Bezirks von Florida eingereicht. Ira ist der Bruder des verstorbenen David Kleiman, eines Informatikers und Cyber-Sicherheitsexperten. Viele Leute vermuten, dass er einer der Entwickler hinter Bitcoin und dem Blockchain-Verfahren war. Laut dem Kläger hat Wright aus David Kleimans Nachlass 1,1 Millionen Bitcoin (BTC) gestohlen, nach damaligem Kurs über 7,6 Mrd. Euro wert.[11]

Anfang 2019 hat WikiLeaks Beweise veröffentlicht, laut denen Craig Wright Dokumente gefälscht hat, um sich als Satoshi auszugeben.[12][13]

Im Mai 2019 wurde eine signierte Nachricht mit dem Text „This Address Does Not Belong to Satoshi or Craig Wright“ vom Besitzer einer Bitcoin-Adresse mit 160.000 BTC veröffentlicht. Craig Wright hatte 2018 behauptet, dass diese ihm gehöre.[14]

Im August 2019 wurde Wright von einem US-Bezirksgericht in Florida angewiesen, die Hälfte der von ihm geschürften Bitcoins an die Familie von David Kleiman auszuhändigen. Nach Schätzungen soll Wright zwischen 2009 und Kleimans Tod 2013 etwa 1 Millionen Bitcoins geschürft haben.[15]

Dave Kleiman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dave Kleiman (1967–2013)[16] war ein IT-Forensiker, Autor mehrerer Bücher und Referent bei Veranstaltungen über Informationssicherheit.[17] Er starb im April 2013 zuhause an einer Infektion durch MRSA-Bakterien.[18] Es gibt Vermutungen, dass Kleiman Satoshi Nakamoto war oder dass er in einer Gruppe beteiligt war.[19][20][21] Ein weiteres Indiz dafür ist, dass Nakamotos GMX-E-Mail-Adresse spätestens ab September 2014 vermutlich einer anderen Person zur Verfügung stand.[22] Kleiman verstarb im April 2013, und GMX löscht inaktive E-Mail-Adressen nach Ablauf eines Jahres, sodass jedermann Nakamotos E-Mail-Adresse neu hätte registrieren können.

Kleimans Familie wurde durch ein Gericht 2019 die Hälfte der von Wright zwischen 2009 und 2013 geschürften Bitcoin zugesprochen.[15]

Hal Finney[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hal Finney war ein US-amerikanischer Softwareentwickler. Er hat Bitcoin mindestens mitentwickelt[23][24] und ist als der erste Empfänger einer Bitcoin-Transaktion überhaupt bekannt geworden.[25] Es wurden Spekulationen laut, er selbst stehe hinter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“, was er aber energisch bestritt.[26][27]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bhagwan Chowdhry, Professor für Finanzen an der University of California, Los Angeles, schlug im November 2015 vor, Nakamoto als Kandidaten für den Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften in Würdigung seiner Erfindung von Bitcoin vorzuschlagen. Die Richtlinien erlauben jedoch keine Kandidatur von Personen mit ungeklärter Identität.[7]

Mehreren Medienberichten zufolge stellte der US-amerikanische Journalist Daniel Oberhaus einen Freedom of Information Act (FOIA)-Antrag bei dem US-amerikanischen Geheimdienst CIA und dem FBI zur Offenlegung der Identität Nakamotos. Als Antwort erhielt er einen Glomar Response, das heißt eine Antwort, dass weder bestätigt noch bestritten werden kann, dass die Geheimdienste Informationen über die Identität von Nakamoto hätten.[28]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Satoshi Nakamoto: Bitcoin P2P e-cash paper. 2008 (mail-archive.com [abgerufen am 8. Mai 2016]).
  2. Satoshi Nakamoto: Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System. (PDF; 180 kB) Bitcoin Foundation, November 2008, abgerufen am 8. Mai 2016 (englisch).
  3. Christian Stöcker: "Newsweek"-Titelstory: Vermeintlicher Bitcoin-Gründer dementiert umfassend. In: spiegel.de. 17. März 2014, abgerufen am 8. Mai 2016.
  4. Markus Böhm: Dorian Nakamoto: Angeblicher Bitcoin-Erfinder verklagt "Newsweek". In: spiegel.de. 14. Oktober 2014, abgerufen am 8. Mai 2016.
  5. Australischer Unternehmer outet sich als Bitcoin-Erfinder. FAZ, 2. Mai 2016, abgerufen am 3. Mai 2016.
  6. Michael Safi: Australian Craig Wright claims he is bitcoin founder Satoshi Nakamoto. (HTTPS) In: theguardian.com. 2. Mai 2016, abgerufen am 8. Mai 2016 (englisch).
  7. a b Elle Hunt, Nick Evershed und Paul Farrell: Bitcoin creator Satoshi Nakamoto probably Australian entrepreneur, reports claim. In: theguardian.com. 8. Dezember 2015, abgerufen am 8. Mai 2016.
  8. Jordan Pearson und Lorenzo Franceschi-Bicchierai: Nein, wir haben noch immer keine Beweise, wer hinter der Bitcoin-Gründung steckt. In: Motherboard.VICE. 3. Mai 2016, abgerufen am 24. Mai 2016.
  9. Alex hern: Craig Wright U-turns on pledge to provide evidence he invented bitcoin. In: theguardian.com. 5. Mai 2016, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  10. Craig “Satoshi” Wright erntet heftige Betrugsvorwürfe und kündigt an, frühe Bitcoins zu bewegen. In: bitcoinblog.de. 4. Mai 2016, abgerufen am 7. Mai 2016.
  11. Axel Kannenberg: Milliardenklage gegen angeblichen Bitcoin-Erfinder Craig Wright. In: heise online. 28. Februar 2018, abgerufen am 3. März 2018.
  12. WikiLeaks: Craig Wright ist nicht Satoshi Nakamoto. Coin Hero, 13. Februar 2019, abgerufen am 15. April 2019.
  13. Craig Wright und Bitcoin Satoshi Vision im Auge des Shitstorms – Das Meinungs-ECHO. BTC-ECHO, 15. April 2019, abgerufen am 15. April 2019.
  14. 'Craig Is a Liar' – Early Adopter Proves Ownership of Bitcoin Address Claimed by Wright. news.bitcoin.com, 18. Mai 2019, abgerufen am 18. Mai 2019.
  15. a b Anthony Cuthbertson: "Bitcoin: Self-proclaimed cryptocurrency creator Craig Wright ordered to pay billions" The Independent vom 30. August 2019
  16. Obituary: Former PBSO deputy dies in his home. Palm Beach Post. Abgerufen am 1. Mai 2013.
  17. Dave Kleiman. O'Reilly.
  18. The Strange Life and Death of Dave Kleiman, A Computer Genius Linked to Bitcoin's Origins. Gizmodo, 9. Dezember 2015, abgerufen am 10. August 2017.
  19. This Australian Says He and His Dead Friend Invented Bitcoin. In: Gizmodo.com. 2. Mai 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  20. Is Dave Kleiman the Missing Link in Craig Wright's Satoshi Story? Gizmodo, 4. Mai 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  21. Everything makes sense if David Kleiman was Satoshi Nakamoto. Here’s why. In: SeeBitcoin.com. 3. Mai 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  22. satoshin@gmx.com is compromised. 8. September 2014, abgerufen am 10. Februar 2018.
  23. Bitcoin Pioneer and First Bitcoin Recipient Hal Finney Passes Away. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  24. Bitcoin-Pionier verstorben und kryogenisch eingefroren. Archiviert vom Original am 24. Februar 2015. Abgerufen am 24. Februar 2015.
  25. Hal Finney received the first Bitcoin transaction. Here’s how he describes it.. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  26. Obituary Hal Finney. In: The Economist, 6. September 2014. Abgerufen am 24. Februar 2015. 
  27. Obituary Hal Finney, computer scientist, 1956-2014. In: Financial Times, 6. September 2014. Abgerufen am 24. Februar 2015. 
  28. Identität von Satoshi Nakamoto: CIA gibt keine Bestätigung, bestreitet allerdings auch nicht. In: Cointelegraph. 16. Juni 2018 (cointelegraph.com [abgerufen am 22. Juni 2018]).