Cristina Marton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cristina Marton (* 1974 in Reșița) ist eine rumänische Pianistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cristina Marton studierte bei Georg Sava an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und erhielt Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben wie dem Clara-Schumann-Wettbewerb in Düsseldorf, dem Mozart-Wettbewerb in Salzburg und dem Martha-Argerich-Wettbewerb in Buenos Aires.

Ihre Laufbahn zeichnet sich dadurch aus, dass sie Privatunterricht bei Pianisten wie Alfred Brendel, Radu Lupu und Martha Argerich hatte und mit letzterer immer noch in engem freundschaftlichen Kontakt steht. Zudem hatte sie Meisterkurse mit Pianisten wie Karl-Heinz Kämmerling, András Schiff, Bruno Leonardo Gelber, Christian Zacharias, Yara Bernette (1920–2002), Arnulf von Armin (* 1947) und Stephen Kovacevich.

Sie hatte bereits in verschiedenen Weltstädten wie Hongkong, New York oder Moskau Konzerte und arbeitet mit vielen weltbekannten Orchestern zusammen.

Seit 2009 lebt sie in Singen (Hohentwiel) und unterrichtet an der dortigen Jugendmusikschule[1] sowie am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.meisterkurse.com/
  2. philso.uni-augsburg.de