Reșița

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reșița
Reschitza / Reschitz
Resicabánya
Решица / Rešica
Wappen von Reșița
Reșița (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 19′ N, 21° 53′ OKoordinaten: 45° 18′ 53″ N, 21° 52′ 30″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 208 m
Einwohner: 73.282 (20. Oktober 2011[1])
Postleitzahl: 320xxx
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[2])
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: Reșița, Câlnic, Cuptoare, Doman, Moniom, Secu, Țerova
Bürgermeister: Ioan Popa (PNL)
Postanschrift: Piața 1 Dec 1918, nr. 1 A
loc. Reșița, jud. Caraș-Severin, RO-320084
Website:
Lage von Reșița im Kreis Caraș-Severin

Reșița [ˈrɛʃit͡sa] (deutsch Reschitza oder auch Reschitz, serbokroatisch Rešica, serbisch-kyrillisch Решица, ungarisch Resicabánya) ist eine Stadt in Rumänien. Sie ist der Verwaltungssitz des Kreises Caraș-Severin im Banater Gebirge.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reșița liegt im Nordwesten des Kreises Caraș-Severin, am Mittellauf des Flusses Bârzava, im Dognecea-Gebirge an der Mündung des Drum național 58B in den Drum național 58. Die Stadt ist ein bedeutendes Eisen- und Stahlrevier mit einer traditionsreichen Eisenhütte mit Hochöfen. Elektrogeräte, Chemikalien, Maschinen und Metalle werden hier hergestellt. Funde aus neolithischer und römischer Zeit beweisen, dass die Stelle der heutigen Stadt seit langem besiedelt ist. Im 18. Jahrhundert wurde Reșița mit dem Bau einer Gießerei Zentrum der Metallverarbeitung.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bocșa Ezeriș Caransebeș
Dognecea Nachbargemeinden Secu
Oreșe Carașova Văliug

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reșița (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Timișoara, Hunedoara, Drobeta Turnu Severin, Smederevo (Serbien)

Der jahrzehntelang als rumänisches Paradestahlwerk geführte Betrieb geht auf eine Gründung der k.k. priv(ilegierten) Oesterreichischen Staatseisenbahn-Gesellschaft des Jahres 1855 zurück.[3] Bis 1918 wurden allerdings nur sieben Dampflokomotiven in Reșița gefertigt, eine nennenswerte Lokomotivproduktion begann erst in den 1920er Jahren. Reșița produzierte bis etwa 1960 Dampflokomotiven, darunter zahlreiche Nachbauten von deutschen Lokomotivkonstruktionen sowie als Baureihe 764.4 eine Modifikation des MÁVAG-Typs 70 für Waldbahnen. Diese Baureihe ist insofern interessant, als zahlreiche Exemplare dieser Baureihe in den letzten Jahren an Museums- und Touristikbahnen in ganz Europa gelangten (darunter u. a. nach Serbien, Ungarn, Österreich, Tschechien, Großbritannien, Frankreich und Deutschland).

Seit 2008 befindet sich das Stahlwerk im alleinigen Besitz der TMK Europe GmbH in Düsseldorf, einer Tochtergesellschaft der Russischen TMK, und produziert vorwiegend Rohrknüppel, die zur Herstellung von nahtlosen Rohren verwendet werden.

Im Jahre 1945 wurde in Reșița ein Pkw mit der Bezeichnung Malaxa gebaut, nach dem rumänischen Industriellen Nicolae Malaxa benannt. Die Produktion musste bald wieder eingestellt werden, da die Anlagen in die Sowjetunion verbracht wurden.

Erst 1988 wurde – vor allem aus Energieeinsparungsgründen – die Straßenbahn Reșița eröffnet, welche bis 2011 quer durch das Tal verkehrte. In Reșița fuhren 21 Straßenbahnen des Typs GT8 der Firma DUEWAG, die ab 1996 aus Dortmund übernommen wurden, darüber hinaus auch Straßenbahnen aus Frankfurt am Main.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung[4] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 14.616 6.557 592 5.428 2.039
1890 18.448 6.876 967 8.150 2.455
1910 23.625 8.465 2.814 10.471 1.875
1930 25.307 10.023 2.217 11.488 1.579
1941 30.996 14.129 1.944 12.815 2.108
1977 84.786 67.388 4.522 9.650 3.226
1992 96.918 84.874 3.781 5.046 3.217
2002 84.026 76.250 2.701 2.341 2.734
2011 73.282 59.832 1.553 1.255 10.642

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freilicht-Dampflokmuseum mit der ältesten (1872) in Reșița gebauten Lokomotive
  • Geschichtsmuseum mit wichtigen archäologischen Exponaten aus dem Bereich des Erzbergbaus und Hüttenwesen.
  • Die Materialseilbahn Reșița gilt als Wahrzeichen der Stadt.

Universitätsstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 wurde in Reșița das Institut für Betriebsingenieure als Außenstelle der Polytechnischen Universität Timișoara gegründet. Damit wollte man vor Ort einem akuten Bedarf der Schwerindustrie des Banater Berglands nachkommen: Betriebsingenieure für Metallurgie, Maschinen- und dem Bergbau nachgelagerte Wirtschaftsbereiche, Fachleute für Laboranalysen usw. ausbilden.

20 Jahre später wurde die eigenständige Hochschule „Eftimie Murgu“ gegründet. Den Namen verdankt die Hochschule dem orthodoxen Pfarrer und Revolutionär der 1848er-Jahre, der sich in der Banater nationalen Bewegung der Rumänen engagiert hatte. Neben dem traditionellen Ingenieurwesen wird heute auch Management, Theologie, Betriebswirtschaft und Buchhaltung sowie Öffentliche Verwaltung unterrichtet.[5]

An der Hochschule wurde im Juli 2015 ein Bestechungs- und Sexskandal aufgedeckt. Ihr droht die Schließung. [6]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W(ilhelm Otto) Hostmann: Die Schmalspurbahn-Anlagen des der k. k. priv. Oester. Staatsbahn-Gesellschaft gehörigen Eisenwerkes Reschitza (Ungarn). In: W(ilhelm Otto) Hostmann (Hrsg.), Richard Koch (Hrsg.): Zeitschrift für das gesamte Lokal- und Straßenbahnwesen: Mittheilungen über Localbahnen insbesondere Schmalspurbahnen. Erster Jahrgang. Bergmann, Wiesbaden 1882, S. 26–39. – Volltext online.
  • Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber und Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben. Band 5. Städte und Dörfer, Mediengruppe Universal Grafische Betriebe München GmbH, München, 2011, 670 Seiten, ISBN 3-922979-63-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Reșița – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  3. Hostmann: Die Schmalspurbahn-Anlagen des der k. k. priv. Oester. Staatsbahn-Gesellschaft gehörigen Eisenwerkes Reschitza (Ungarn), S. 26.
  4. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002
  5. adz.ro, ADZ, Werner Kremm: Drei Ehrendoktoren zum 40. Gründungsjubiläum. Bildungsminister Daniel Funeriu an Reschitzaer „Eftimie Murgu“-Universität, 17. Oktober 2011
  6. www.romaniatv.net/mobil, 10. Juli 2015 und Berichterstattung im DLF am 5. Oktober 2015
  7. Werner Stöckl bei banaterra.eu
  8. Teodora Ungureanu bei romanian-gymnastics.com
  9. Marius Moraru im Gespräch mit Luminița Dobrescu, am 15. Juni 2009 bei caon.ro (rumänisch)