Cubit (Einheit)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Cubit, auch Arm oder Haut, war ein Längenmaß. Das Maß hatte noch andere Bezeichnungen, wie Cobido, Condu, Covid und Coudĕe.

  • In Bengalen und in der Präsidentschaft Madras glichen sich die Maße
  • Auf Sumatra nannte man den Cubit Esto. Hier waren die Maße den vorgenannten gleich.
  • In Spanien war der Cubit mit Covado bezeichnet und war ein Ellenmaß. Man teilte
    • 1 Cubit/Covado = 3 Palos = 2 Pes = 24 Pollegadas = 292,575 Pariser Linien = 0,66 Meter[2]
  • In Bombay nannte man den Cubit auch Covid oder Hath.
    • Die Maße waren wie in den anderen Gebieten, aber er wurde zusätzlich in 16 Tössuhs/Tussous/Tusoos[3] geteilt, das dem Zoll entsprach.[4]
  • Auch in der Türkei war das Maß anzutreffen. Hier wurde das Ellenmaß auch Guz/Göß genannt und war
    • 1 Cubit = 416,31 Pariser Linien = 0,9398 Meter
  • In anderen Regionen, wie Madras, entsprachen 2 Guz = 1 Cubit
  • Marokko
  • Kalkutta[6]
    • 1 Cubit/Haut = 2 Gheriahs/Gurahs = 4 Angullos = 12 Jarbes = 457,19 Millimeter
    • 4 Cubits = 1 Faden
    • 2 Cubits = 1 Guz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 388.
  2. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 509.
  3. Georg Thomas Flügel: Kurszettel fortgeführt als Handbuch der Münz-, Maß-, Gewichts- u. Usancenkunde. Herausgeber L. F. Huber Verlag der Jäger'schen Buch-, Papier- und Landkartenhandlung, Frankfurt am Main 1859, S. 82.
  4. Christian Noback, Friedrich Eduard Noback: Vollständiges Taschenbuch der Münz-, Maß- und Gewichtsverhältnisse. Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig 1851, S. 139.
  5. P. Heuser: Praktisches Handbuch für das kaufmännische und gewerbliche Geschäftsleben. Rudolf Ludwig Friderichs, Elberfeld 1851, S. 305.
  6. August Schiebe: Universal-Lexikon der Handelswissenschaften. Band 1, Friedrich Fleischer und Gebrüder Schumann, Leipzig/Zwickau 1837, S. 293.