Curtiss SB2C

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Curtiss SB2C Helldiver
Curtiss SB2C col.jpg
Curtiss SB2C-3 der U.S. Navy, 1944
Typ: Sturzbomber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller:

Curtiss

Erstflug: 18. Dezember 1940
Indienststellung: 1943
Produktionszeit: 1942 bis 1945
Stückzahl: 7140

Die Curtiss SB2C Helldiver sind einmotorige und zweisitzige Sturzkampfflugzeuge von Curtiss-Wright, die im Zweiten Weltkrieg vorwiegend auf Flugzeugträgern der US Navy Verwendung fanden. Von 1942 bis 1945 wurden 7140 Maschinen hergestellt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prototyp XSB2C-1, 1940

Die Curtiss SB2C litt unter vielen Entwicklungsschwierigkeiten und wurde am 11. November 1943 das erste Mal im Kampf eingesetzt – der Prototyp war bereits im November 1940 geflogen. Wenige Tage vor dem Angriff auf Pearl Harbor wurde er bei einer Bruchlandung zerstört. Der Unfall, seine Untersuchung und die Überarbeitung des Sturzkampfbomberkonzepts aufgrund der inzwischen vorliegenden Kampferfahrungen sorgten dafür, dass der Erstflug der ersten Serienmaschine erst 1942 stattfand. 978 Exemplare dieses Musters (SB2C-1) wurden für die Navy fertiggestellt, 900 Exemplare gingen als A-25A Shrike an die USAAF. 26 Maschinen gingen im Zuge des Pacht- und Leihabkommens an die britische Royal Navy, wurde aber nicht mehr im Krieg eingesetzt; auch die australische Luftwaffe setzte das Muster in bescheidenen Stückzahlen ein.

Viele Piloten sahen das durch die SB2C zu ersetzende Vorgängermuster Douglas SBD, das sich besonders durch eine hohe Beschussfestigkeit auszeichnete, als überlegen an. Schwerfällig und mit einigen unangenehmen Flugeigenschaften – vor allem bei Start und Landung – war die Helldiver nicht sonderlich beliebt bei ihren Besatzungen, die die Maschine in Anlehnung an ihre Modellbezeichnung „SB2C“ mitunter sarkastisch mit dem Spitznamen „Son of a bitch, Second Class“ („zweitklassiger Hurensohn“) bezeichneten.

Von den insgesamt 7140 gebauten Exemplaren existieren nur noch sechs Stück, davon ist eines noch flugfähig.

Aufgrund der hohen Unfallrate – hier 1943 auf der USS Bunker Hill – nannten die Piloten die SB2C auch „das Biest“
SB2C-3 der USS Hornet 1945

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

XSB2C-1
Prototyp mit 1.700-PS-Motor R-2600-8
SB2C-1
erste Serienvariante mit vier 12,7-mm-MGs in den Tragflächen und einem 7,62-mm-MG für den Bordschützen, 200 gebaut.
SB2C-1A
ursprüngliche Bezeichnung der A-25A Shrike der United States Army Air Forces; 900 gebaut, 410 A-25A wurden später an das United States Marine Corps abgegeben. Beide Teilstreitkräfte benutzten die Flugzeuge nur als Trainer.
SB2C-1C
SB2C-1 mit zwei 20-mm-Kanonen in den Tragflächen und hydraulisch betätigten Klappen, 778 gebaut.
XSB2C-2
Umbau einer SB2C-1 mit zwei Schwimmern 1942.
SB2C-2
Serienversion der Schwimmer-Version, die Bestellung von 287 Maschinen wurde storniert.
XSB2C-3
Eine SB2C-1 mit 1.900-PS-Motor R-2600-20.
SB2C-3
Serienversion mit R-2600-20 und Vierblatt-Propeller, 1.112 gebaut.
S2BC-3E
SB2C-3 mit APS-4-Radar.
SB2C-4
SB2C-3 mit acht Unterflügelstationen für 12,7-cm-Raketen oder zwei 454-kg-Bomben, 2.045 gebaut.
SB2C-4E
SB2C-4 mit APS-4-Radar.
XSB2C-5
Zwei SB2C-4 umgebaut zu SB2C-5-Prototypen mit größeren Tanks.
SB2C-5
Serienversion der XSB2C-5, 970 gebaut (2.500 bei Kriegsende storniert)
XSB2C-6
Umbau zweier SB2C-1C mit 2.100-PS-Motor R-2600-22 und größeren Tanks.
SBF-1
SB2C-1 von Fairchild-Canada, 50 gebaut.
SBF-3
SB2C-3 von Fairchild-Canada, 150 gebaut.
SBF-4E
SB2C-4E von Fairchild-Canada, 100 gebaut.
SBW-1
SB2C-1 von Canadian Car & Foundry, 38 gebaut.
SBW-1B
SB2C-1 von Canadian Car & Foundry für die Royal Navy; 28 gebaut, in Großbritannien als Helldiver Mk.I bezeichnet.
SBW-3
SB2C-3 von Canadian Car & Foundry, 413 gebaut.
SBW-4E
SB2C-4E von Canadian Car & Foundry, 270 gebaut.
SBW-5
SB2C-5 von Canadian Car & Foundry, 85 gebaut (165 bei Kriegsende storniert).
A-25A Shrike
Version der USAAF ohne Fanghaken und Faltflügel, 900 gebaut (siehe SB2C-1A).

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Curtiss bauten zwei kanadische Firmen die Helldiver in Serie.

Abnahme der Helldiver/A-25 durch die USAAF/US Navy:[1]

Hersteller Version 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 SUMME
Curtiss, Buffalo SB2C 35 50           85
Curtiss, Columbus SB2C     50 612 2.833 1.610 11 5.116
Curtiss, St. Louis A-25     1 585 314     900
Canadian Car SBW       29 497 308   834
Fairchild, Montreal SBF       1 199 100   300
SUMME   35 50 51 1.227 3.843 2.018 11 7.235

Militärische Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AustralienAustralien Australien
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland
ItalienItalien Italien
PortugalPortugal Portugal
ThailandThailand Thailand
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3-Seiten-Riss einer Curtiss SB2C
Kenngröße Daten der Curtiss SB2C-3
Besatzung 2
Länge 11,18 m
Spannweite 15,18 m
Höhe 4,01 m
Leermasse 4720 kg
Startmasse 6380 kg
Höchstgeschwindigkeit 471 km/h in 5100 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 8950 m
max. Reichweite 3080 km
Triebwerk ein Doppelsternmotor Wright R-2600-20 Cyclone, 1.900 PS (1.397 kW)
Bewaffnung zwei 20-mm-Kanonen, ein 12,7-mm-MG,
bis zu 454 kg Bomben oder ein Torpedo

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Curtiss SB2C – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistical Digest of the USAF 1946, S. 100 ff.