Dagmara Kraus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dagmara Kraus (* 1981 in Wrocław, Polen) ist eine deutsche Lyrikerin und Übersetzerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagmara Kraus hat Komparatistik und Kunstgeschichte in Leipzig, Berlin und Paris studiert sowie Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Ihre Gedichte sind u. a. in der Neuen Rundschau, der Edit und im Jahrbuch der Lyrik erschienen. 2012 veröffentlichte sie bei kookbooks ihren Debütband kummerang.[1] Im selben Jahr erschienen unter dem Titel Wir Seesterne ihre Übersetzungen von Gedichten Miron Białoszewskis. Außerdem ist sie Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Buchwald; Uljana Wolf: Jahrbuch der Lyrik 2009, S. Fischer Verlag, Frankfurt/M. 2009
  • Christian Lux (Hg.): Freie Radikale. 13 Dichter vor ihrem ersten Buch, Lux, Wiesbaden 2010 (= Luxbooks.Labor 2), ISBN 978-3-939557-62-3, S. 58ff.
  • „… grammatickt mamal aus …“ Notizen zu Poesie und Mutterschaft anlässlich der Übersetzung Joanna Muellers, in: Merkur 808 (September 2016), S. 61–73

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Miron Białoszewski: Vom Eischlupf. Nachdichtungen. Reinecke & Voß, Leipzig 2015, ISBN 978-3-942901-16-1.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Informationen von der Website des kookbooks-Verlags.
  2. Vgl. http://www.westfalen-heute.de/mitteilung.php?22112
  3. Vgl. die Pressemitteilung (PDF).