Damian Le Bas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Damian Le Bas (* 5. Januar 1963 in Sheffield; † 9. Dezember 2017 in Worthing, West Sussex) war ein britischer Künstler.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damian Le Bas stammt von Hugenotten und irischen Travellern ab. Er studierte Fine Arts am Royal College in London. Le Bas’ Arbeiten wurden teilweise der „Art Brut“ oder auch Outsider Art zugeordnet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le Bas fertigte bevorzugt Collagen an. Dazu verwendete er vor allem Landkarten und Stadtpläne, die er mit Gesichtern, zahllosen, übergroßen Augen und Figuren übermalte und mit kleinen Wohnwagen – eine Reminiszenz an seine Traveller-Zugehörigkeit – bevölkerte.

Er arbeitete eng mit seiner Frau Delaine Le Bas zusammen, die ebenfalls eine renommierte Künstlerin ist. Zuletzt war dies im Juni 2013 bei der Gemeinschaftsinstallation „Safe European Home?“ vor dem ungarischen Kulturinstitut .CHB in Berlin der Fall.

Damian Le Bas’ Arbeiten wurden in England, Japan, Deutschland, Ungarn, Frankreich und den USA ausgestellt. Er war bei der dritten Prager Biennale 2007 und bei „Paradise Lost“, dem ersten Pavillon der Biennale in Venedig mit zeitgenössischer Kunst der Sinti und Roma 2007, vertreten.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Save European Home? Eine Installation von Delaine & Damian Le Bas, .CHB Collegium Hungaricum Berlin, Berlin, Deutschland, 2013
  • Gypsy Revolution, Delaine Le Bas & Damian Le Bas, Kaapelin Galleria, Helsinki, Finnland 2012
  • Gypsy Revolution, Delaine Le Bas & Damian Le Bas, Museum of East Anglian Life, Suffolk, U.K., 2012
  • Safe European Home? Wien, Österreich (Kat.), 2011
  • Wir sind Bettler, Stadtmuseum Graz, Graz, Österreich, 2011
  • Ministry Of Education Warning: Segregation Harms You And Others Around You, Prag, Czech Republic, 2011
  • The World In A Few Steps, Association For Contemporary Art, Graz, Austria, 2010
  • Stardust Boogie Woogie, A Monika Bobinska Project, London, U.K., 2010
  • Whose Map Is It? New Mapping By Artists, INIVA, London, U.K., 2010
  • Inside, Outside and The Spaces In Between, Kunstraum Next Andra, Graz, Österreich, 2010
  • Foreigners Everywhere, T293, Neapel, Italien, 2010
  • If Not Now, Trafo Gallery, Budapest, Ungarn, 2010
  • Wie Du Mir, Graz, Österreich, 2008
  • Paradise Lost, Arbeiten aus dem ersten Roma-Pavillon, Ungarisches Kulturinstitut, Brüssel, 2008
  • Typisch! Klischees Von Juden Und Andern, Jüdisches Museum, Berlin, Deutschland, 2008
  • Paradise Lost, Arbeiten aus dem ersten Roma-Pavillon, Alfred Toepfer Stiftung F.V.S, Hamburg, Deutschland, 2007
  • Paradise Lost, Venice Biennale, Venedig, Italien (Kat.), 2007
  • Refusing Exclusion, Prag Biennale 3, Prag (Kat.), 2007
  • International Festival d’Art Singulier, Roquevaire, Frankreich, 2006
  • The Tail That Wags The Dog, Irish Museum of Modern Art, Dublin, Irland, 2003
  • International Festival d’Art Singulier 2002, Roquevaire, Frankreich, 2002
  • The Art of War and Peace: Toward an end to Hatred, American Visionary Art Museum, Baltimore, USA, 2002
  • Elvision 2000, Intuit: The Centre for Intuitive and Outsider Art, Chicago, 2000
  • Art Unsolved: The Musgrave Kinley Collection of Outsider Art, Irish Museum Of Modern Art, Dublin, Irland, 1998
  • Error and Eros: Love Profane and Divine, American Visionary Art Museum, Baltimore, USA, 1998

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Damian Le Bas, Thomas Acton: All Change. Romani Studies Through Romani Eyes. University Of Hertfordshire Press, Herfortshire 2010.
  • “Art Reclaims Foreign Affairs”. Magazine Released on the Occasion of the International Conference ‘New Paradigms, New Models – Culture in the EU External Relations’ held in Ljubljana, May 13th – 14th, 2008.
  • Moritz Pankok (Hrsg.): Ort des Sehens 2. Mit einem Vorwort von Ceija Stojka und einem Einführungstext von André J. Raatzsch. Edition Braus, 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Acton: Damian Le Bas GB. Paradise Lost: The First Roma Pavillon; 52. Biennale di Venezia, archiviert vom Original am 18. Februar 2012; abgerufen am 11. Dezember 2017 (englisch).
  • Thomas Acton: Damian Le Bas. 52. Biennale Venedig, 2007, Website „Universes in Universe – Welten der Kunst“
  • Damian Le Bas. Website der Galerie Kai Dikhas

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Britischer Künstler: Damian Le Bas ist tot. In: Der Spiegel, 11. Dezember 2017, abgerufen am 12. Dezember 2017.