Yangzhou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yángzhōu Shì
扬州市
Yangzhou
Yangzhou am Morgen.JPG
Morgendliches Idyll in Yangzhou
Yangzhou (China)
Yangzhou
Yangzhou
Koordinaten 32° 23′ N, 119° 26′ OKoordinaten: 32° 23′ N, 119° 26′ O
Lage des Gebietes der bezirksfreien Stadt YangzhouLage des Gebietes der bezirksfreien Stadt Yangzhou
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Region Ostchina
Provinz Jiangsu
Status bezirksfreie Stadt
Gliederung 3 Stadtbezirke, 1 Kreis, 2 kreisfreie Städte
Fläche 6591 km²
Einwohner 4.459.760 (2010 (Zensus))
Dichte 676,6 Ew./km²
Postleitzahl 225000
Telefonvorwahl +86 (0)514
Zeitzone China Standard Time (CST)
UTC+8
Kfz-Kennzeichen 苏K
Website www.yangzhou.gov.cn

Yangzhou (chinesisch 揚州市 / 扬州市, Pinyin Yángzhōu Shì) ist eine bezirksfreie Stadt in der chinesischen Provinz Jiangsu. Sie liegt am Fluss Jangtsekiang. Ihr Verwaltungsgebiet hat eine Fläche von 6.591 km² und knapp 4,5 Millionen Einwohner (Stand: Ende 2010).

Yangzhou liegt etwa 70 km von Nanjing entfernt. Früher war es ein wichtiger Knotenpunkt für den Salzhandel. Durch seine Position direkt am Kaiserkanal wurde es im Mittelalter zu einer sehr wohlhabenden und mächtigen Handelsstadt. Mit der Einführung der Eisenbahnlinien in China verlor es seine Bedeutung als wichtiger Handelsstandort. Marco Polo verbrachte hier (angeblich) mehrere Jahre als Statthalter für die Herrscher der Yuan-Dynastie.

Heute ist Yangzhou landesweit für die drei Gärten Shouxihu Gongyuan, Ge Yuan und He Yuan bekannt. Diese im klassischen Stil angelegten Gärten aus der Tang-Zeit ziehen die meisten Touristen aus dem eigenen Land an. Außerhalb von China ist Yangzhou in Japan sehr geachtet. Einer der wichtigsten Missionare des buddhistischen Glaubens in Japan war Jianzhen, ein Mönch aus dem Kloster Daming Si unweit der Stadtgrenze. Man sieht den japanischen Einfluss an drei großen Pagoden, die ein Geschenk aus Japan sind und den Baustil japanischer Pagoden widerspiegeln.

Die Stadt war vom 10. bis zum 14. Jahrhundert eine kulturelle Hochburg und viele bedeutende Dichter und Künstler der Zeit wirkten und lebten in der Stadt. Bekannt ist die Malerschule der Acht Exzentriker, von denen im Yangzhou-Museum Bilder zu sehen sind.

Kulturhistorisch von Bedeutung sind auch die erhaltenen islamischen Gräber aus der Song-Zeit am Ufer des Changjiang.

Der ehemalige Staatspräsident der Volksrepublik China Jiang Zemin wurde 1926 in Yangzhou geboren.

Administrative Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Kreisebene setzt sich Yangzhou aus drei Stadtbezirken, einem Kreis und zwei kreisfreien Städten zusammen (Einwohnerzahlen: Zensus 2010). Diese sind:[1]

  • Stadtbezirk Guangling (广陵区), 468 km², 341.043 Einwohner, Sitz der Stadtregierung, Stadtzentrum;
  • Stadtbezirk Hanjiang (邗江区), 553 km², 576.909 Einwohner;
  • Stadtbezirk Jiangdu (江都区), 1.330 km², 1.006.372 Einwohner;
  • Kreis Baoying (宝应县), 1.461 km², 752.425 Einwohner, Hauptort: Großgemeinde Anyi (安宜镇);
  • Stadt Yizheng (仪征市), 857 km², 564.021 Einwohner;
  • Stadt Gaoyou (高邮市), 1.922 km², 744.685 Einwohner.

Während des Zensus 2010 existierte noch der Stadtbezirk Weiyang mit 474.611 Einwohnern. Er wurde im Oktober 2011 aufgelöst.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt befindet sich das 5500 Zuschauer fassende Yangzhou Sports Center Gym. Seit 2006 findet der Yangzhou-Jianzhen-Halbmarathon statt (benannt nach dem Mönch Jianzhen).

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yangzhou listet folgende 26 Partnerstädte auf: [2]

Stadt Land seit
Bree Bree wapen2.svg BelgienBelgien Flandern, Belgien
Canberra Coat of Arms of the Australian Capital Territory.svg AustralienAustralien Capital Territory, Australien 1997
Colchester Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich East of England, Vereinigtes Königreich 2007
Daegu Daegu Logo.svg Korea SudSüdkorea Südkorea 2002
Damiette AgyptenÄgypten Ägypten 2008
Gunsan Korea SudSüdkorea Jeollabuk, Südkorea 2014
Herzlia Coat of Arms of Herzliya.svg IsraelIsrael Tel Aviv, Israel 1999
Honolulu Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaii, Vereinigte Staaten 1999
Jeju Korea SudSüdkorea Südkorea 2000
Kent[3] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington, Vereinigte Staaten
Kilkenny COA IRL Kilkenny City.svg IrlandIrland Leinster, Irland 2005
Kristiansand Kristiansand komm.svg NorwegenNorwegen Vest-Agder, Norwegen 2009
Lenakel VanuatuVanuatu Tafea, Vanuatu 2014
Malakka MalaysiaMalaysia Malaysia 2008
Murcia Coat of Arms of Murcia City.svg SpanienSpanien Spanien 2013
Neubrandenburg DEU Neubrandenburg COA.svg[4] DeutschlandDeutschland Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland 1996
Offenbach am Main Wappen Offenbach am Main.svg[5] DeutschlandDeutschland Hessen, Deutschland 1997
Orechowo-Sujewo Coat of Arms of Orekhovo-Zuevo (Moscow oblast).png RusslandRussland Moskau, Russland 2002
Orléans Blason Orléans.svg FrankreichFrankreich Centre-Val de Loire, Frankreich 2015
Oyo Kongo RepublikRepublik Kongo Cuvette, Republik Kongo 2015
Porirua NeuseelandNeuseeland Wellington, Neuseeland 2000
Rasgrad Знаме на Лудогорието.png BulgarienBulgarien Bulgarien 2001
Richmond Richmond BC coatofarms.jpg KanadaKanada British Columbia, Kanada 2007
Schytomyr Coat of Arms of Zhytomyr.svg UkraineUkraine Ukraine 2009
Tanga TansaniaTansania Tansania 2018
Vaughan KanadaKanada Ontario, Kanada 1995
Venedig Wappen Venedig.png ItalienItalien Venetien, Italien 2013
Vlora Stema e Bashkisë Vlorë.svg AlbanienAlbanien Albanien 2015
Westport[6] Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Connecticut, Vereinigte Staaten
Yeosu Korea SudSüdkorea Jeollanam, Südkorea 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Yangzhou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 走进江苏 行政区划. 江苏省政府门户网站, 18. Mai 2018, abgerufen am 24. August 2018 (chinesisch).
  2. 扬州市(含县市区)友好交往城市一览表 - 扬州市人民政府外事办公室 -中国扬州门户网站群-欢迎您. Abgerufen am 24. November 2019.
  3. Yangzhou, China. Archiviert vom Original am 18. Mai 2015.
  4. Yangzhou. In: neubrandenburg.de, abgerufen am 10. Juni 2018.
  5. Städtepartnerschaften. Auf: offenbach.de, abgerufen am 25. März 2018.
  6. Sister Cities Committee.