Dance Gavin Dance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dance Gavin Dance

Dance Gavin Dance bei einem Auftritt auf der Warped Tour in 2009
Allgemeine Informationen
Herkunft Sacramento, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Genre(s) Post-Hardcore, Progressive Rock, Math Rock
Gründung 2005
Aktuelle Besetzung
Gesang
Jon Mess
Gesang
Tilian Pearson
Gitarre, Gesang
Will Swan
Bass
Tim Feerick († 2022)
Schlagzeug
Matt Mingus
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Jonny Craig (2005–2007; 2010–2012)
Gesang
Kurt Travis (2007–2010; Tour 2012)
Gitarre
Alvaro Alcala
Gitarre
Zachary Garren (2007–2010)
Gitarre
Josh Benton (2010–2014)
Bass
Jason Ellis (2008–2009)
Gitarre
Sean O’Sullivan (2006–2007; Tour 2010)
Bass
Eric Lodge (2005–2008; 2010–2012)

Dance Gavin Dance ist eine US-amerikanische Post-Hardcore-Band, die 2005 in Sacramento, Kalifornien gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung bis Downtown Battle Mountain (2005–2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dance Gavin Dance gründeten sich kurz nach der Auflösung der Band Farewell Unknown[1], in der der Gitarrist Will Swan, der Schlagzeuger Matt Mingus und der Bassist Eric Lodge seit 2003 zusammen spielten. Nachdem sich Jon Mess als Screamer und schließlich auch Jonny Craig als Sänger der Band angeschlossen hatten, letzterer trennte sich von seiner ehemaligen Band Ghost Runner On Third[2] aufgrund persönlicher Konflikte zwischen den Mitgliedern, begann die Band ihre erste EP Whatever I Say Is Royal Ocean in den Deathbot Studios in Sacramento aufzunehmen. Die EP erschien im Jahr 2006. Im selben Jahr unterschrieb die Band einen Vertrag mit dem Plattenlabel Rise Records, welches ihre EP kurz darauf wiederveröffentlichte.

2007 konnte die Band ihre ersten größeren Erfolge verbuchen. Ihr erstes Studioalbum Downtown Battle Mountain bescherte ihnen überwiegend positive Kritik innerhalb der alternativen Musikszene. Gelobt wurde die Gitarrenarbeit von Will Swan und Sean O'Sullivan sowie das Zusammenspiel des Duos Jonny Craig / Jon Mess.[3] Kurz darauf gingen sie mit Alesana, A Day to Remember und Pierce the Veil auf Tour.[4] Noch im selben Jahr verließen Sean O'Sullivan und Jonny Craig die Band. In einem Interview gab die Band an, dass es starke Spannungen und Konflikte zwischen Craig und den übrigen Bandmitgliedern gegeben haben soll.[5] Sean O'Sullivan wurde durch ihren Merchandiseverkäufer Zachary Garren ersetzt.[6]

Neuer Sänger und Selbstbetiteltes Album (2008–2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach dem Ausstieg von Jonny Craig begann die Band damit, durch Vorsingen nach einem neuen Sänger zu suchen. Nic Newsham, der ehemalige Sänger von Gatsbys American Dream, wurde als Sänger abgelehnt, trat aber im Song „Uneasy Hearts Weigh The Most“ vom kommenden Album als Gastsänger auf. Schließlich fanden Dance Gavin Dance in Kurt Travis, dem ehemaligen Sänger von Five Minute Ride, einen neuen Frontmann.[7] In dieser Besetzung gingen sie im Frühjahr 2008 ins Studio um ihr zweites Album aufzunehmen. Es erschien im August desselben Jahres und wurde erneut überwiegend positiv aufgenommen.[8] Nachdem die Aufnahmen abgeschlossen waren, verlor die Band zwei weitere Mitglieder, diesmal Jon Mess und Eric Lodge. Mess litt zu der Zeit an der Lyme-Borreliose[9] und war vom Touralltag überfordert. Lodge folgte, da beide sehr gute Freunde sind. Will Swan und Matt Mingus verblieben somit als einzige Gründungsmitglieder.

Swan übernahm von nun an die Screams und Jason Ellis, ein guter Freund von Kurt Travis[10], füllte die Lücke am Bass. Ende 2008 erschien das erste Musikvideo der Band zu dem Song Me and Zoloft Get Along Just Fine.[11] Regie führte Robby Starbuck, der für viele weitere Musikvideos der alternativen Musikszene verantwortlich ist.

Happiness und weitere Besetzungswechsel (2009–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2009 begann die Band mit den Aufnahmen ihres dritten Albums. Auf diesem Album experimentierte die Band mit den verschiedensten Genres, was unterschiedliche Reaktionen hervorrief.[12][13] Jason Ellis verließ die Band nach den Aufnahmen und wurde durch Tim Feerick, einem weiteren Freund von Kurt Travis ersetzt.[14]

Nach dem Erscheinen des Albums wurde ein Musikvideo zu dem Song „Tree Village“ veröffentlicht[15], anschließend ging die Band unter anderem mit Emarosa, Of Mice & Men und Closure In Moscow auf Tour. Anfang 2010 wurde Zachary Garren aufgrund von persönlichen Konflikten aus der Band geworfen. Daniel Snook, ein Freund von Tim Feerick, übernahm kurzzeitig die Position für eine Tour, verließ aber anschließend zusammen mit Feerick die Band. Für Snook und Feerick sprangen wiederum Josh Benton und Tony Marks, zwei weitere Freunde Travis', ein.[16]

Downtown Battle Mountain II (2010–2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte 2010 wurde publik, dass sowohl Jon Mess als auch Eric Lodge in die Band zurückgekehrt sind. Im August desselben Jahres folgte dann der Rauswurf des Sängers Kurt Travis und die überraschende Rückkehr des vorherigen Sängers Jonny Craig.[17] Jon Mess sagte über die Rückkehr Jahre später, dass die Band sich wahrscheinlich aufgelöst hätte, hätte sich Craig nicht erneut der Band angeschlossen.[18]

Mit beinahe allen Gründungsmitgliedern bis auf Sean O' Sullivan, dessen Posten weiterhin von Josh Benton besetzt wurde[19], begann die Band mit den Aufnahmen ihres vierten Studioalbums, welches einen Nachfolger zum ersten Album darstellen sollte und daher Downtown Battle Mountain II getauft wurde. Das Album erschien im März 2011 und wurde vor allem von der Fangemeinde deutlich positiver aufgenommen als sein Vorgänger. Es folgten ausgedehnte Touren mit Iwrestledabearonce und In Fear And Faith auf denen Bassist Eric Lodge aufgrund schulischer Verpflichtungen von Jordan McCoy vertreten wurde.[20]

Erneute Trennung von Craig, neuer Sänger und Acceptance Speech (2011–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz des Erfolgs, den Dance Gavin Dance mit ihrem neuen Material verbuchen konnten, häuften sich erneut Probleme mit Jonny Craig, der seit geraumer Zeit mit einer Heroinabhängigkeit zu kämpfen hatte[21]. Angefangen bei den Anschuldigungen einiger Fans, denen zufolge Craig MacBooks im Wert zwischen 600 und 800 Dollar verkauft[22], sie aber nie losgeschickt hätte, über eine Festnahme aufgrund des Besitzes von Betäubungsmitteln[23], bis hin zu anonym veröffentlichten Fotos und Videos, auf denen er Heroin konsumiert.[24]

Es folgte eine turbulente Zeit für die Band, aus der sie August 2012 nach Monaten ohne sichtbare Verbesserung von Craigs Zustand die Konsequenz zog, ihn erneut aus der Band zu werfen[25], nachdem er für sein Benehmen auf der All Stars Tour von Veranstaltern und Teilnehmern öffentlich beschimpft worden war und die Band dadurch mehr und mehr in schlechtes Licht gerückt wurde.[26]

Als Ersatz wurde der ehemalige Tides-of-Man-Sänger Tilian Pearson gefunden[27], des Weiteren kehrte Tim Feerick zur Position am Bass zurück. In dieser Besetzung wurde das fünfte Album Acceptance Speech aufgenommen, das im Oktober 2013 erschien. An dem Werk wurden vor allem Pearsons Stimme und die Mischung unterschiedlicher Genres gelobt.[28] Kritik wurde an der Produktion des Albums geübt, die zum ersten Mal Matt Malpass übernommen hatte. Die vier Vorgänger hatte jeweils Kris Crummett produziert.

Es erschienen Musikvideos zu den Songs Strawberry Swisher, Pt. 3 und Death of the Robot with Human Hair; letzteres nimmt Bezug auf die aufwändig gestalteten Albumcover der Band und wurde von John Howe produziert, der im Laufe der Zeit noch weitere Videos in diesem Stil kreierte. Im Dezember 2013 erschien zudem eine Box, die die ersten sechs Veröffentlichungen (inklusive der Whatever I Say Is Royal Ocean EP) auf Vinyl enthält.[29]

Instant Gratification (2014–2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach den Aufnahmen zu Acceptance Speech hatte Josh Benton die Band verlassen, um sich auf seine Karriere als Musikproduzent zu konzentrieren.[30] Aric Garcia von Hail the Sun übernahm den Posten für die folgenden Tourneen mit Capture the Crown, Palisades und Secrets. Kurz darauf begann die Band mit den Aufnahmen für ihr nächstes Studioalbum. Da es zu dem Zeitpunkt keinen festen zweiten Gitarristen gab, steuerten für dieses Werk unter anderem Zachary Garren, Martin Bianchini von Secret Band und Aric Garcia ihre Aufnahmen bei.[31]

Das nunmehr sechste Album erschien im April 2015, kurz nachdem das Musikvideo zu Stroke God, Millionaire veröffentlicht wurde, welches eine Fortsetzung zu Death of the Robot with Human Hair darstellt. Im Zuge des Albums folgte eine Tour zusammen mit Polyphia, Hail The Sun und Stolas. Des Weiteren feierte die Band in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen, weswegen sie mit allen Bands auf Tour ging, die ehemalige Mitglieder von Dance Gavin Dance beherbergten; das waren zu dem Zeitpunkt A Lot Like Birds (Kurt Travis), Slaves (Jonny Craig) und Strawberry Girls (Zachary Garren). Auf der Tour durften die ehemaligen Sänger Travis und Craig für ausgewählte Songs als Gäste auf der Bühne stehen.[32]

Tree City Sessions und Mothership (2016–2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 wurde das Livealbum Tree City Sessions angekündigt, welches live eingespielte Aufnahmen von zwölf ausgewählten Songs ihrer Karriere enthält. Es wurde in ihrer Heimatstadt Sacramento aufgenommen und erschien im Mai 2016.[33] Währenddessen begann die Band bereits mit den Aufnahmen für ihr siebtes Studioalbum, das noch 2016 erscheinen soll.[34]

Im Juli desselben Jahres wurde das neue Album schließlich zusammen mit einer ausgedehnten Tour angekündigt. Es trägt den Titel Mothership und erschien am 7. Oktober.[35] Als Produzent fungierte erneut Kris Crummett. Während der Aufnahmen wurden unter anderem Zachary Garren, Martin Bianchini, Aric Garcia und Andrew Wells von Eidola eingeladen, um Aufnahmen beizusteuern. Neben einem vorab veröffentlichten Musikvideo zu Betrayed by the Game[36] erschien ein weiteres, animiertes Video zu Young Robot, das die Vorgeschichte zu Death of the Robot with Human Hair erzählt.[37] Ein drittes Musikvideo erschien im März 2017 zum Song Inspire The Liars.[38]

Nach mehreren ausgedehnten Tourneen mit u. a. The Contortionist, Hail the Sun, CHON und Good Tiger,[39][40] die die Band im November 2016 auch nach Europa führten,[41] erschien Anfang Juni 2017 ein Cover des Bruno-Mars-Songs That's What I Like mit zugehörigem Musikvideo[42], welches aus Stock Footage besteht. Das Cover ist Teil der Kompilation Punk Goes Pop 7, die wiederum Teil der Punk Goes...-Serie ist, die seit 2000 von Fearless Records veröffentlicht wird. Noch im selben Monat erschien die Single Summertime Gladness ebenfalls mit Musikvideo. Die Single sollte den Start der Warped Tour markieren, auf der die Band den gesamten Sommer über auftrat.[43] Im Dezember folgte eine besondere Tour, bei der die Band das komplette Album Mothership live spielte.[44]

Artificial Selection und weitere Releases (2018–2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2017 enthüllte die Band, dass die Aufnahmen zu ihrem achten Studioalbum begonnen hatten, der vorläufige Releasezeitpunkt wurde um den Sommer 2018 angesetzt.[45] Kurz nach einer Europa-Tour mit Veil of Maya im März 2018 wurden Artwork und Titelliste des neuen Albums Artificial Selection veröffentlicht.[46] Andrew Wells, Zachary Garren, Martin Bianchini und Louie Baltazar wurden als Gast-Gitarristen eingeladen, zudem wurde ein Feature des ehemaligen Sängers Kurt Travis auf dem Song Shelf Life bestätigt. Anfang April erschien das Musikvideo zur ersten Single Midnight Crusade.[47] Regie führte Samuel Halleen, der bereits die Musikvideos zu Betrayed by the Game und Inspire the Liars produzierte. Weitere Musikvideos erschienen zu den Songs Care und Count Bassy.[48][49] Das Album erschien am 8. Juni 2018. Erstmals in der Bandgeschichte wirkten mehrere Produzenten daran mit, die jeweils mit einzelnen Elementen des Gesamtwerks betraut waren. Während Kris Crummett die Produktion der Gitarren und des Schlagzeugs übernahm, arbeitete Dryw Owens an den Bassaufnahmen, sowie Erik Ron am Gesang.[50] Will Swan wird als ausführender Produzent genannt.

Noch im April 2018 und damit vor der Veröffentlichung des neuen Albums absolvierte die Band eine Tour als Support von Underoath und in direktem Anschluss eine weitere mit I See Stars, die bis Ende Juni andauerte. Einen großen Auftritt hatte die Band auf dem letzten Rock on the Range-Festival, das mit über 100.000 Besuchern jährlich zu den bekanntesten Rock- und Metalfestivals in den USA zählte. Im November folgte eine weitere Tour mit Underoath[51], außerdem wurde ein weiteres animiertes Video zu Son Of Robot veröffentlicht, das die im Video zu Death Of The Robot With Human Hair begonnene Geschichte fortführt.[52] Im Frühjahr 2019 ging die Band unter anderem mit Periphery und Don Broco auf Tour. Zudem erschien ein Cover des Third-Eye-Blind-Songs Semi-Charmed Life als Teil der Compilation Songs That Saved My Life von Hopeless Records. Die Einnahmen des Albums sollen an gemeinnützige Organisationen gehen, die sich um Suizidprävention oder Beratung bei psychischen Krisen kümmern.[53]

Ende März 2019 erschien die Single Head Hunter mit zugehörigem Musikvideo.[54] Kurz darauf machte Sänger Tilian Pearson via Twitter publik, dass eine geremasterte Version des 2013er Albums Acceptance Speech fertiggestellt ist und noch im selben Jahr erscheinen soll. Das Original wurde von Fans und Journalisten häufig für die Produktion Matt Malpass' kritisiert, den Remastering-Prozess für das neu betitelte Acceptance Speech 2.0 übernahm daher Stammproduzent Kris Crummett. Das Album erschien mit neuem Artwork am 30. August 2019.[55] Darüber hinaus veröffentlichten Rise Records instrumentale Versionen der bisherigen Dance Gavin Dance-Alben im einmonatigen Abstand angefangen mit Artificial Selection Ende Mai 2019.

Am 13. April 2022 verstarb der Bassist Tim Feerick wenige Wochen vor dem Start einer Konzertreise mit Memphis May Fire.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dance Gavin Dance zeichnen sich durch kontinuierlichen Ausbau und Entwicklung ihres musikalischen Sortiments aus. Ursprünglich aus der Post-Hardcore-Szene stammend, kamen über die Jahre immer mehr Einflüsse hinzu, so dass sich inzwischen Elemente des Screamo, Funk, Soul, Pop, Disco und Hip-Hop in ihrer Musik finden lassen. Hohe Beachtung erfuhren sowohl der Ex-Sänger Jonny Craig aufgrund der für das Genre unüblichen Soul-Einflüsse, die er in die Band brachte, als auch der Gitarrist Will Swan für die komplizierten, schnellen Licks und Riffs.

Weitere definierende Merkmale von Dance Gavin Dance sind das abwechslungsreiche und rhythmisch komplexe Spiel des Schlagzeugers Matthew Mingus und die Kombination von sauberem Gesang und Screaming der zwei Frontmänner.

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band ist bekannt für ihre häufigen Besetzungswechsel, vor allem unter den Sängern. Das Album Mothership stellt hierbei eine Besonderheit in der Geschichte der Band dar, da das gesamte Line-Up über zwei aufeinanderfolgende Alben konstant blieb, die beiden Sänger Pearson und Mess wirkten sogar auf dreien mit.

Gegenwärtig besteht die Band aus den Sängern Tilian Pearson und Jon Mess, dem Gitarristen Will Swan und dem Drummer Matthew Mingus. Bassist Tim Feerick war bei zu seinem Tod im April 2022 Bandmitglied.

Zeitverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[56]
Dance Gavin Dance
  US 172 06.09.2008 (1 Wo.)
Happiness
  US 143 27.06.2009 (1 Wo.)
Downtown Battle Mountain I & II
  US 190 26.03.2011 (1 Wo.)
Downtown Battle Mountain II
  US 82 26.03.2011 (1 Wo.)
Acceptance Speech
  US 42 26.10.2013 (1 Wo.)
Instant Gratification
  US 32 02.05.2015 (1 Wo.)
Tree City Sessions
  US 137 04.06.2016 (1 Wo.)
Mothership
  US 13 29.10.2016 (2 Wo.)
Artificial Selection
  US 15 23.06.2018 (2 Wo.)
Afterburner
  US 14 09.05.2020 (1 Wo.)
Jackpot Juicer
  US 8 13.08.2022 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2022 Wo.)

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Downtown Battle Mountain (Rise Records)
  • 2008: Dance Gavin Dance (Rise Records)
  • 2009: Happiness (Rise Records)
  • 2011: Downtown Battle Mountain II (Rise Records)
  • 2013: Acceptance Speech (Rise Records)
  • 2015: Instant Gratification (Rise Records)
  • 2016: Mothership (Rise Records)
  • 2018: Artificial Selection (Rise Records)
  • 2020: Afterburner (Rise Records)
  • 2022: Jackpot Juicer (Rise Records)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Whatever I Say Is Royal Ocean (Rise Records)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Live at Bamboozle 2010 (Live Nation Entertainment)
  • 2016: Tree City Sessions (Rise Records)
  • 2020: Tree City Sessions 2 (Rise Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Farewell Unknown bei Allmusic
  2. Ghost Runner On Third bei Allmusic
  3. Review zu Downtown Battle Mountain bei Punknews
  4. Tourankündigung bei Punknews
  5. Interview mit Submergemag vom April 2008
  6. Interview mit Zachary Garren vom Mai 2010
  7. Interview mit Submergemag vom April 2008
  8. Review zu Dance Gavin Dance auf Sputnik
  9. Interview mit Noisey vom März 2015
  10. Interview mit Kurt Travis vom August 2010
  11. Musikvideo zu Me And Zoloft Get Along Just Fine auf Vimeo
  12. Review zu Happiness auf Allmusic
  13. Review zu Happiness auf Sputnikmusic
  14. Interview mit Kurt Travis vom August 2010
  15. Musikvideo zu Tree Village
  16. Interview mit Kurt Travis vom August 2010
  17. AltPress.com: Exclusive: Dance Gavin Dance part ways with vocalist, original vocalist Jonny Craig back (Memento vom 5. Februar 2011 im Internet Archive)
  18. Interview mit Noisey vom März 2015
  19. Interview mit Will Swan vom März 2011
  20. Interview mit Will Swan vom März 2011
  21. Under The Gun Review Eintrag vom Februar 2012
  22. AltPress.com: Jonny Craig embroiled in internet scam controversy (Memento vom 13. Mai 2016 im Internet Archive)
  23. Alternative Press Eintrag vom Oktober 2011
  24. Under The Gun Review Eintrag vom Februar 2012
  25. Offizielles Facebook-Statement der Band vom 21. August 2012
  26. Metalinsider Eintrag vom August 2012
  27. Under The Gun Review Eintrag vom August 2012
  28. Dead Press! Review zu Acceptance Speech
  29. Vinyl-Boxset bei Discogs
  30. Thread bei reddit mit Zachary Garren
  31. Instant Gratification bei Discogs
  32. Alternative Press Eintrag vom September 2015
  33. Alternative Press Eintrag vom März 2016
  34. Facebook-Eintrag der Band vom 13. April 2016
  35. Alternative Press Eintrag vom 27. Juli 2016
  36. Alternative Press Eintrag vom 16. September 2016
  37. Substream Magazine Eintrag vom 28. September 2016
  38. Dead Press Eintrag vom 5. März 2017
  39. The PRP Eintrag vom 27. Juli 2016
  40. The PRP Eintrag vom 12. Dezember 2016
  41. AltPress.com: Dance Gavin Dance Touring with Tilian Pearson, Jonny Craig, Kurt Travis on Anniversary’s Second Leg. Abgerufen am 19. März 2019.
  42. Alternative Press Eintrag vom 1. Juni 2017
  43. Dying Scene Eintrag vom 17. Juni 2017
  44. ThePRP.com: Polyphia, Icarus The Owl, Etc. Added To Dance Gavin Dance’s “Mothership” Tour. Abgerufen am 19. März 2019.
  45. Facebook-Eintrag der Band vom 17. Oktober 2017
  46. Dead Press Eintrag vom 23. März 2018
  47. Musikvideo zu Midnight Crusade
  48. Musikvideo zu Care
  49. Musikvideo zu Count Bassy
  50. Alternative Press Eintrag vom 7. Dezember 2017
  51. Alternative Press Eintrag vom 16. Juli 2018
  52. Musikvideo zu Son Of Robot
  53. Offizielle Webpräsenz von Songs That Saved My Life
  54. Alternative Press Eintrag vom 22. März 2019. Abgerufen am 27. September 2019.
  55. ThePRP EIntrag vom 31.08.2019. Abgerufen am 27. September 2019.
  56. Chartquellen: US