MacBook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MacBook
Entwickler Apple
Verkaufsstart 16. Mai 2006
Vorgänger iBook, PowerBook G4 12″
Verbunden MacBook Air,
MacBook Pro
Technische Daten
System-on-a-Chip Intel
Massenspeicher 60 bis 500 GB
Prozessor 2 Kerne
Arbeitsspeicher 0,5 bis 2 GB (offiziell bis zu 4 GB, inoffiziell bis zu 16 GB)
Aktuelles Betriebssystem macOS
Konnektivität

Funkverbindungen

Akku
Typ Lithium‑Polymer

Das MacBook ist ein Notebook der Firma Apple. Das erste Modell wurde am 16. Mai 2006 vorgestellt und war das Nachfolgemodell der beiden PowerPC-basierten iBooks und des 12″-PowerBooks. Das ursprüngliche MacBook war mit einem Intel-Core-Duo- und später einem Intel-Core-2-Duo-Prozessor ausgestattet und hatte ein 13 Zoll großes Display. Am 20. Juli 2011 wurde der Verkauf des MacBooks weitgehend eingestellt (gilt nicht für das MacBook Pro), bis Februar 2012 war es noch für Bildungseinrichtungen erhältlich.[1][2] Das MacBook Air ersetzte das MacBook fortan als das günstigste Einstiegsmodell. Im März 2015 wurde der Name MacBook von Apple wiederbelebt, wobei das neue Gerät bis auf den Namen kaum Gemeinsamkeiten mit dem von 2006 bis 2011 produzierten Gerät hat.

MacBook (1. Generation)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwarzes MacBook (durch das Alu-MacBook ersetzt)

Die Standardausführung des MacBooks umfasste zuletzt eine 2,4-GHz-CPU mit 2 GB RAM (2 × 1 GB) in Weiß mit SuperDrive und 250-GB-Festplatte.

Spezifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MacBooks der ersten Revision enthielten einen Intel Core Duo, solche der zweiten und dritten Revision (seit 8. November 2006 und 15. Mai 2007) einen Core-2-Duo-Prozessor. Bei der vierten Revision vom 1. November 2007 wurden CPUs mit bis zu 2,2 GHz und der Grafikchip Intel GMA X3100 mit 144 MB Shared Memory verbaut. Die letzte Änderung an der Ausstattung (Revision 5) erfolgte am 26. Februar 2008. Dabei wurden die Taktraten erhöht und die Ausstattung an RAM und Festplattenspeicher verbessert.

Alle MacBooks verfügten über die integrierte iSight-Kamera, eine Stromversorgung mit MagSafe-Anschluss – ein magnetisches Verschlusssystem – AirPort Extreme und Bluetooth. Der separate Grafikprozessor (GPU) im iBook/PowerBook 12″ wurde zunächst durch die integrierte Grafik des Chipsatzes Intel GMA 950 mit 64 MB DDR2 SDRAM (Shared Memory) ersetzt, später wurde der wesentlich leistungsstärkere Intel GMA X 3100 verbaut (144 MB RAM). Das MacBook wurde mit der Software iLife, Front Row, Photo Booth, diversen anderen Programmen und dem Betriebssystem Mac OS X Snow Leopard ausgeliefert. Der integrierte TFT-Bildschirm hatte eine Diagonale von 13,3″ und war hochglänzend, 79 % heller und verfügte über eine 30 % höhere Auflösung als der des alten iBooks.

Um die volle Leistung von CPU und GPU nutzen zu können, empfiehlt Apple die Bestückung der RAM-Steckplätze mit Paaren gleicher Module (2 × 1 GB werksseitig). Unabhängige Tests ergaben für die Core-2-Duo-Modelle, dass die Verwendung ungleicher RAM-Bausteine kaum mit wesentlichen Einschränkungen verbunden ist.[3]

Die schwarze Variante des MacBooks war serienmäßig mit einer größeren Festplatte ausgestattet (in der dritten Revision 160 GB statt 120 GB). Der ausstattungsbereinigte Kaufpreis liegt ca. 120 € bzw. 200 CHF über dem eines technisch identischen MacBooks in Weiß. Seit dem 1. November 2007 konnte zudem als größte Kapazität eine 250-GB-Festplatte (5400/min) ausgewählt werden.

Qualitätsprobleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige frühe MacBook-Modelle mit Polycarbonat-Gehäuse wiesen das sogenannte „Random Shutdown Syndrome“ auf – die betroffenen Modelle gingen eigenständig und ohne Vorwarnung einfach aus.[4] Das Problem wurde durch einen Austausch der Kühlkörper im Gehäuseinneren sowie Firmware-Updates behoben.[5] Weiter traten selbst bei normaler Benutzung des Geräts häufig Haarrisse im Gehäuse auf, das schließlich sogar brechen konnte.[6] Daher initiierte Apple für die betroffenen Geräte eine Garantie-Erweiterung. Auch bei der neueren Polycarbonat-Unibody-Variante gibt es mittlerweile Beschwerden von Nutzern im Internet, die von Haarrissen in den MacBook-Gehäusen berichten. Häufig treten diese Haarrisse im Bereich der Displayscharniere auf.[7] Im Februar 2010 kündigte Apple ein weiteres Austauschprogramm für zahlreiche von Festplattendefekten betroffene MacBooks an; diese Defekte wurden unter anderem durch eine zu hohe Hitzeentwicklung der Geräte verursacht.[8]

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das MacBook ersetzte neben dem 12″-PowerBook in erster Linie die beiden iBook-Modelle, wobei abgesehen von der weißen Farbgebung und den verwendeten Materialien auch das Design des 13″-MacBooks weitgehend neu war. Es erscheint insgesamt schlichter, da einige Elemente aus dem Blickfeld des Benutzers entfernt wurden. So wurden beispielsweise die Lautsprecheröffnungen an die Gehäuserückseite verlegt, und der neue magnetische Verschlussmechanismus ist nun im Inneren des Gehäuses verborgen.

Gegenüber seinen Vorgängern ist das MacBook mit einer Höhe von 2,75 cm nochmals dünner geworden und hat mit dem breitformatigen 13″-Bildschirm ein neues Format erhalten. Auch die Tastatur wurde umfassend überarbeitet und ist nun vollkommen in das Gehäuse integriert.

Der zwangsweise hochglänzende Bildschirm sorgt teilweise für negative Resonanz. Einerseits bietet er eine höhere Helligkeit, brillantere Farben und eine schärfere Darstellung, führt andererseits aber bei Gebrauch unter freiem Himmel oder in Büroumgebungen mit flächigen Deckenbeleuchtungen zu unerwünschten Reflexionen.

Integrierte Grafik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die integrierte GPU Intel GMA X3100 senkt die Herstellungskosten für das MacBook. Auch verbraucht der Grafikchip weniger Strom als die meisten ATI- und Nvidia-Chipsätze, wodurch die Akkulaufzeit höher ist. Dadurch bedingt, erzeugt er weniger Abwärme, so dass die Grafikeinheit ohne Lüfter auskommt.

Allerdings verwendet er einen Teil (bis zu 144 MB) des RAM des MacBooks (Shared Memory). Dadurch und wegen der allgemeinen Leistungsschwäche des GMA X3100 im Vergleich mit anderen mobilen Grafiklösungen kommt es zu Leistungseinbußen bei grafikintensiven Programmen (3D-Imaging und modernen 3D-Computerspielen).

Beim Grafikausgang handelt es sich um einen Mini-DVI-Anschluss, der über verschiedene, optional erhältliche Adapter einen VGA-Ausgang, einen DVI-Ausgang sowie TV-Out und S-Video-Ausgang bereitstellt.

Seit Oktober 2008 ist statt des Intel GMA X3100 mit Mini-DVI-Anschluss ein Nvidia Geforce 9400 M mit Mini-Displayport-Anschluss verbaut. Der Grafikchip nutzt 256 MB des Hauptspeichers und soll laut Apple die fünffache Leistung gegenüber dem Intel-Chip bieten.

Erweiterbarkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu früheren Apple-Notebooks war das MacBook teilweise leichter zu erweitern und eigenen Bedürfnissen anzupassen – so konnte die Festplatte unkompliziert ausgetauscht werden. Andererseits aber waren die Speicher-Steckplätze bei den neueren MacBooks nur nach Aufschrauben der unteren Abdeckung erreichbar.

Erweiterbarkeit via Steckkarten blieb dem MacBook Pro vorbehalten, dieses hat einen ExpressCard/34-Slot. Das MacBook war laut Hersteller auf maximal 4 GB Hauptspeicher erweiterbar, die Version mit Intel 965-Chipsatz bot jedoch theoretisch die Möglichkeit, auf bis 8 GB erweitert zu werden. Speicher über 3,3 GB ist allerdings nur mit einer 64-bit-Firmware und ab Mac OS X Leopard nutzbar.

Anschlüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

linke Gehäuseseite:

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende: Produktion eingestellt

Plattform Intel Core Duo Intel Core 2 Duo
Modell MacBook
(Anfang 2006)[1]a
MacBook
(Ende 2006)[2]
MacBook
(Anfang 2007)[3]
MacBook
(Ende 2007)[4]
MacBook
(Anfang 2008)[5]e
MacBook
(Anfang 2009)[6]
MacBook
(Mitte 2009)[7]
Modell-Identifizierung MacBook1,1 MacBook2,1 MacBook3,1 MacBook4,1 MacBook5,2
Erscheinungsdatum 16. Mai 2006 8. November 2006 15. Mai 2007 1. November 2007 26. Februar 2008 21. Januar 2009 27. Mai 2009
Bildschirm 13,3″-Breitformat-Bildschirm (33,8 cm diagonal) mit einer Auflösung von 1280 × 800 Pixeln, welcher eine durchschnittliche maximale Helligkeit von 180 cd/m² aufweist
Grafik Intel-GMA-950-Grafikprozessor mit 64 MB DDR2-SDRAM (Shared Memory, bis zu 224 MB in Microsoft Windows durch Boot Camp).[9] Intel-GMA-X3100 Grafikprozessor mit bis zu 144 MB DDR2 SDRAM (Shared Memory) Nvidia-GeForce-9400M-Grafikprozessor mit 256 MB DDR2-SDRAM (Shared Memory)
Festplatte
Serial ATA
5400/minb
60 GB oder 80 GB
optional 100 GB, 120 GB
60 GB, 80 GB oder 120 GB
optional 160 GB, 200 GB (4200/min)
80 GB, 120 GB oder 160 GB
optional 200 GB, 4200/min
80 GB, 120 GB oder 160 GB
optional 250 GB, 5400/min
120 GB, 160 GB, oder 250 GB 120 GB optional 160 GB, 250 GB, 320 GB 160 GB, optional 250 GB, 320 GB oder 500 GB
Prozessor 1,83 GHz oder 2,0 GHz Intel Core Duo (T2400/T2500) (32 Bit) 1,83 GHz oder 2,0 GHz Intel Core 2 Duo (T5600/T7200) (64 Bit) 2,0 GHz oder 2,16 GHz Intel Core 2 Duo (T7200/T7400) (64 Bit) 2,0 GHz oder 2,2 GHz Intel Core 2 Duo (T7300/T7500) (64 Bit) 2,1 GHz oder 2,4 GHz Intel Core 2 Duo (T8100/T8300) (64 Bit) 2,0 GHz Intel Core 2 Duo (P7350) (64 Bit) 2,13 GHz Intel Core 2 Duo (P7450) (64 Bit)
Arbeitsspeicher
zwei Steckplätze
(PC2-5300 SO-DIMM)
512 MB (2 × 256)
max. 2 GB
512 MB (2 × 256) oder 1 GB (2 × 512 MB)
max. 4 GB (3,25 GB nutzbar)[10]
1 GB (2 × 512 MB)
max. 4 GB (3,25 GB nutzbar)[10]
1 GB (2 × 512 MB)
max. 4 GB
1 GB (2 × 512 MB) oder 2 GB (2 × 1 GB)
667 MHz DDR2
max. 4 GB
2 GB (2 × 1 GB)
667 MHz DDR2
max. 4 GB
2 GB (2 × 1 GB)
800 MHz DDR2
max. 4 GB
Funkverbindungen WLAN 802.11a/b/g WLAN 802.11a/b/g/n
(n standardmäßig deaktiviert)c
WLAN 802.11a/b/g/n (n aktiviert)
Bluetooth 2.0 + EDR Bluetooth 2.0 + EDR Bluetooth 2.1 + EDR
FireWired Firewire 400 Firewire 400
Combo-Drived
Basismodell
8× DVD lesen, 24× CD-R und 10× CD-RW schreiben 8× DVD lesen, 24× CD-R und 16× CD-RW schreiben hier wird kein Combo mehr verbaut
Internes SuperDrived 8× Double-Layer-Datenträger lesen. 4× DVD±R & RW schreiben. 24× CD-R und 10× CD-RW schreiben 4× DVD+R DL schreiben, 6× DVD±R lesen, 4× DVD±RW schreiben, 24× CD-R, und 10× CD-RW schreiben 4× DVD±R DL schreiben, 8× DVD±R lesen, 4× DVD±RW schreiben, 24× CD-R, und 10× CD-RW schreiben
Betriebssystem im Auslieferungszustand Mac OS X Tiger 10.4.6[11] Mac OS X Tiger 10.4.8[12] Mac OS X Leopard 10.5.0[13] (Boot Camp für andere Betriebssysteme wird in stabiler Version eingeführt) Mac OS X Leopard 10.5.2[14] Mac OS X Leopard 10.5.6
Aktuelles Betriebssystem Mac OS X Snow Leopard 10.6f Mac OS X Lion 10.7g OS X El Capitan 10.11
Gewicht in kg 2,36 2,31 2,27 2,27
Abmessungen in mm 27,5 × 325 × 227 27,5 × 325 × 227
a Einige der ersten MacBooks hatten Probleme durch plötzliches Abschalten. Laut Apple[15] haben Software- und Firmware-Aktualisierungen dieses Problem beseitigt.
b Festplattenkonfigurationen, die seitens Apple möglich sind oder waren. Da die Festplatte ein austauschbares Teil ist, sind hier abweichende Konfigurationen möglich (z. B. schnellere 7200/min-Laufwerke).
c Um die Wireless-N-Funktionalität zu aktivieren, ist eine 802.11n-taugliche „AirPort Extreme Base Station“ notwendig, welche im Lieferumfang die nötige Software für ältere MacBooks enthält. Alternativ kann diese Software bei Apple separat erworben werden.[16]
d Die angegebenen Schreib- und Lesegeschwindigkeiten sind die jeweils maximal möglichen.
e Ab der Auflage Frühjahr 2008 wurde die Apple Remote optionales Zubehör. Bis Herbst 2008 war das Basismodell auch mit ComboDrive statt SuperDrive erhältlich.
f Das Betriebssystem Mac OS X 10.7 („Lion“) ist auf dem MacBook der 1. Generation nicht mehr lauffähig, da es einen 64-Bit-Prozessor benötigt.
g Das Betriebssystem Mac OS X 10.8 („Mountain Lion“) ist auf den MacBooks der ersten fünf Generationen nicht mehr lauffähig.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuerungen November 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 40 Gramm leichter
  • größere Lüftungsschlitze
  • Tastatur ohne Apple-Logo, stattdessen mit der Aufschrift cmd
  • geänderte Belegung der Funktionstasten (z. B. für Lautstärkeregelung)
  • Die Enter-Taste des Zehnerblocks wurde durch eine zweite Alt-Taste ersetzt.
  • Intel GMA X3100 Grafikchip (onboard)
  • max. 4 (bisher 3) GB Speicherausbau möglich
  • schnellere Taktrate der Prozessoren bei den Topmodellen (2,2 GHz statt 2,16)

Neuerungen Februar 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • neue Prozessoren mit höheren Taktraten (Core-2-Duo-Penryn-Prozessoren mit 2,1 GHz und 2,4 GHz)
  • Apple Remote-Fernbedienung nicht mehr im Lieferumfang

MacBook (Aluminium Unibody)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: MacBook Pro Ende 2008

Aluminium-MacBook mit 2,0 GHz

Mit Veröffentlichung der komplett überarbeiteten MacBook Pro Linie wurde am 9. Juni 2008 zur WWDC parallel auch ein als "MacBook" bezeichnetes 13 Zoll Modell im gleichen Design eingeführt. Diesem fehlte, gegenüber der gleichzeitig präsentierten 15 Zoll Geräte, der FireWire Anschluss. Im späteren Verlauf der Modellpflege erhielt dieses Modell auch die Bezeichnung "MacBook Pro" und auch wieder einen FireWire-800-Anschluss Anschluss.

MacBook (2. Generation)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Oktober 2009 stellte Apple eine neue Version des weißen MacBooks vor. Es bekam ein neu entwickeltes „Unibody“-Gehäuse aus weißem Polycarbonat. Die Spezifikationen sind weitestgehend identisch mit denen des Aluminium Unibody MacBooks.

Spezifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2,26 GHz Intel Core 2 Duo Prozessor mit 3 MB L2-Cache
  • 2 GB (zwei 1 GB SO-DIMMs) 1066 MHz DDR3 SDRAM
  • 13,3″-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung, Hochglanzanzeige
  • Nvidia GeForce 9400M Grafikprozessor
  • 250 GB Serial-ATA-Festplatte mit 5400/Min
  • integrierter Akku
  • kein Firewire-Anschluss mehr
  • weißes Polycarbonatgehäuse
  • Multitouch Trackpad aus Glas
  • kein Infrarot-Empfänger mehr

Interne Grafik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Version des weißen Unibody MacBooks wurde seit dem 21. Januar 2009 auch zunächst mit der Nvidia-GeForce-9400M-Grafik ausgeliefert. Im April 2010 wurde in dem zweiten Modell dieser Generation die leistungsstärkere Nvidia-GeForce-320M eingesetzt.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende: Produktion eingestellt

Plattform Intel Core 2 Duo
Modell Unibody
MacBook
(Ende 2009)[8]
Unibody
MacBook
(Mitte 2010)[9]
Modell-Identifizierung MacBook6,1 MacBook7,1
Erscheinungsdatum 20. Oktober 2009 April 2010
Bildschirm 13,3″-Breitformat-Bildschirm (33,8 cm diagonal) mit einer Auflösung von 1280 × 800 Pixeln mit LED-Hintergrundbeleuchtung
Grafik Nvidia-GeForce-9400M-Grafikprozessor mit 256 MB DDR2-SDRAM (Shared Memory) Nvidia-GeForce-320M-Grafikprozessor mit 256 MB DDR3-SDRAM (Shared Memory)
Festplatte
Serial ATA
5400/minb
250 GB optional 320 GB, 500 GB
Prozessor Penryn

2 Kerne

Intel Core 2 Duo P8600 mit 2,4 GHz und 3 MB L2

Arbeitsspeicher
zwei Steckplätze
(PC2-5300 SO-DIMM)
2 GB (2 × 1 GB)
1066 MHz DDR3
max. 8 GB, offiziell max. 4 GB
2 GB (2 × 1 GB)
1066 MHz DDR3
max. 16 GB, offiziell max. 4 GB
Funkverbindungen Wi-Fi 3 Wi-Fi 4
Bluetooth 2.1 + EDR
FireWire kein Firewire
Internes SuperDriveb 8× Double-Layer-Datenträger lesen. 4× DVD±R & RW schreiben. 24× CD-R und 10× CD-RW schreiben 4× DVD±R DL schreiben, 8× DVD±R lesen, 4× DVD±RW schreiben, 24× CD-R, und 10× CD-RW schreiben
Betriebssystem im Auslieferungszustand Mac OS X Snow Leopard 10.6.1 Mac OS X Snow Leopard 10.6.3
Aktuelles Betriebssystem macOS High Sierra 10.13
Gewicht in kg 2,13
Abmessungen in mm 27,4 × 330 × 231
a Festplattenkonfigurationen, die seitens Apple möglich sind oder waren. Da die Festplatte ein austauschbares Teil ist, sind hier abweichende Konfigurationen möglich (z. B. schnellere 7200/min-Laufwerke).
b Die angegebenen Schreib- und Lesegeschwindigkeiten sind die jeweils maximal möglichen.

Versionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuerungen April 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apple überarbeitet das Polycarbonat-Unibody nochmals. Details:[17]

  • Prozessoren mit höheren Taktraten von 2,4 GHz
  • Nvidia GeForce 320M Grafikprozessor
  • Durch verringerten Stromverbrauch des Nvidia GeForce 320M Grafikprozessor reicht der Akkumulator bis zu 10 Stunden

Einstellung der Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das weiße MacBook war seit der Vorstellung der neuen MacBook-Air-Modelle im Juli 2011 für Endkunden nicht mehr erhältlich. Zu einem ähnlichen Preis wie zuvor beim MacBook wurde das Einstiegsmodell des MacBook Air mit 11″-Display, 1,6 GHz-Intel Core i5, 64 GB-SSD und 2 GB Arbeitsspeicher angeboten. Für Bildungseinrichtungen war das Gerät jedoch zunächst weiterhin erhältlich, bis es im Februar 2012 endgültig eingestellt wurde.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: MacBook – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b White MacBook not dead yet, still available for educational institutions. In: macrumors.com. 20. Juli 2011, abgerufen am 21. Juli 2011 (englisch).
  2. a b Macrumors.com: Apple Kills Off White MacBook as Educational Institution Distribution Halted 8. Februar 2012, abgerufen am 25. Februar 2012.
  3. Upgrading Memory in your iMac Intel (Mid 2007) or Mac mini (Mid 2007), MacSales
  4. Random Shutdown (en) 15. Dezember 2008. Abgerufen am 28. Mai 2009.
  5. MacBook: Shuts down intermittently. Apple Inc.. 8. September 2008. Abgerufen am 19. November 2008.
  6. Artikel mit Überblick und Schilderung des Problems
  7. Diskussionsforum mit Berichten über Haarrisse in Polycarbonat-Unibody-MacBooks
  8. MacBook Repair Extension Program for Hard Drive Issues
  9. Mobile Intel 945 Express Chipset Family Datasheet. Intel. 12. April 2007. Abgerufen am 10. November 2010.
  10. a b MacBook Core 2 Duo can address up to "3 GB of RAM. OtherWorldComputing. Abgerufen am 15. April 2007.
  11. Apple MacBook (13-inch, 2,0 GHz Intel Core Duo), CNET review, 23 May 2006
  12. Apple MacBook (Core 2 Duo 2 GHz), CNET review, 15. November 2006
  13. MacBook Developer Note, Apple, November 2007.
  14. MacBook Developer Note, Apple, February 2008.
  15. MacBook: Shuts down intermittently. 1. Februar 2007. Abgerufen am 10. November 2010.
  16. AirPort Extreme 802.11n Enabler for Mac. Apple, Inc.. Abgerufen am 15. April 2007.
  17. MacBook (13 Zoll, Mitte 2010) – Technische Daten