Daniel Kipchumba Chebii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniel Kipchumba Chebii (* 28. Mai 1985) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der sich auf Straßenläufe spezialisiert hat.

2010 siegte er beim Grand Prix von Bern, beim Altötting-Halbmarathon, beim Düsseldorfer Kö-Lauf, beim Alsterlauf und beim Halbmarathonbewerb des Küstenmarathons. Im Jahr darauf wurde er Dritter beim Berliner Halbmarathon, Vierter beim Würzburger Residenzlauf, verteidigte seinen Titel in Bern, Altötting und beim Alsterlauf und wirkte als Tempomacher beim Berlin-Marathon. Nach seinem dritten Sieg in Folge beim Grand Prix von Bern 2012 gewann er den Budweis-Halbmarathon und wurde Zweiter beim Dam tot Damloop.

Sein größter Erfolg 2013 war der Sieg beim Grand Prix von Prag in 27:35 min.[1] Außerdem wurde er Achter beim Prag-Halbmarathon, Sechster beim Ústí-Halbmarathon und Achter beim Valencia-Halbmarathon.

Am 5. September 2015 siegte er das zweite Mal beim Grand Prix von Prag. Er benötigte für den 10-km-Straßenlauf 27:42 min.

Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10-km-Straßenlauf: 27:35 min, 7. September 2013, Prag
  • Halbmarathon: 59:49 min, 9. Juni 2012, Budweis
  • 25-km-Straßenlauf: 1:13:38 h, 25. September 2011, Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF: Kenyans Chebii and Chepkoech win tight races in Prague. 8. September 2013