Berliner Halbmarathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Berliner Halbmarathon 2015: Esther Hidalgo (Platz 5), Dennis Klusmann (Platz 93)
Patrick Makau Musyoki beim Berliner Halbmarathon 2008

Der Berliner Halbmarathon ist ein deutscher Straßen- und Volkslauf, der jährlich, in der Regel Ende März bzw. Anfang April, in Berlin stattfindet. Er ging 1990 aus dem seit 1984 bestehenden SCC-Halbmarathon in West-Berlin und dem seit 1981 bestehenden Ost-Berliner Friedenslauf (der in seinem ersten Jahr als Lichtenberg-Marathon firmierte) hervor. Der Halbmarathon wird, wie der Berlin-Marathon, vom Sportverein SC Charlottenburg veranstaltet und von der SCC EVENTS GmbH organisiert.

Der heutige Berliner Halbmarathon umfasst ein Rennen für Inlineskater, Rollstuhlfahrer, Handbiker und Läufer. In allen Wettbewerben sind 21,0975 km zu absolvieren.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wiedervereinigung verlief die Strecke des Halbmarathons stets durch den Ost- und Westteil der Stadt. Zwar gab es über die Jahre kleinere Veränderungen im Streckenverlauf, unverändert blieb aber, dass Start- und Zielbereich am Alexanderplatz liegen.

Die heutige und seit 2011 bestehende Halbmarathonstrecke beginnt und endet auf der Karl-Marx-Allee und führt über Unter den Linden und durch das Brandenburger Tor nach Westen. Vorbei an der Siegessäule geht es für die Sportler bis zum Schloss Charlottenburg, wo sie nach Süden abbiegen. Über den Kurfürstendamm geht es zurück ins Stadtzentrum. Die weitere Strecke verläuft über den Potsdamer Platz, vorbei am Checkpoint Charlie und über die Leipziger Straße zum Start-/Zielbereich zurück.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen für Ergebnisse vor 2002: Programmheft 2005 [1], arrs.net[2]

Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
08. Apr. 2018 Erick Kiptanui (KEN) 0:58:42 Melat Yisak Kejeta (ETH) 1:09:04
02. Apr. 2017 Gilbert Masai (KEN) 0:59:57 Joan Chelimo Melly (KEN) 1:08:45
03. Apr. 2016 Richard Kiprop (KEN) 0:59:58 Elizeba Cherono (NED) 1:10:43
29. Mär. 2015 Birhanu Legese (ETH) 0:59:45 Cynthia Kosgei (KEN) 1:10:52
30. Mär. 2014 Leonard Patrick Komon (KEN) 0:59:14 Tadelech Bekele (ETH) 1:10:05
07. Apr. 2013 Jacob Kendagor Kipleting (KEN) 0:59:36 Helah Kiprop (KEN) 1:07:45
01. Apr. 2012 Dennis Kipruto Kimetto (KEN) 0:59:14 Philes Moora Ongori (KEN) 1:08:25
03. Apr. 2011 Geoffrey Kipsang Kamworor (KEN) 1:00:38 Valentine Jepkorir Kipketer (KEN) 1:10:12
28. Mär. 2010 Eshetu Wendimu (ETH) 1:00:16 Pasalia Chepkorir Kipkoech (KEN) 1:09:43
05. Apr. 2009 Bernard Kiprop Kipyego (KEN) 0:59:34 Sabrina Mockenhaupt (GER) 1:08:45
06. Apr. 2008 Patrick Makau Musyoki -2- 1:00:00 Peninah Jerop Arusei (KEN) 1:08:22
01. Apr. 2007 Patrick Makau Musyoki (KEN) -1- 0:58:56 Benita Johnson (AUS) 1:08:28
02. Apr. 2006 Paul Malakwen Kosgei (KEN) 0:59:07 Edith Masai (KEN) 1:07:16
03. Apr. 2005 Paul Kimaiyo Kimugul (KEN) 1:01:04 Luminita Zaituc (GER) 1:11:04
04. Apr. 2004 Paul Kiprop Kirui -2- 1:00:40 Joyce Chepchumba -4- 1:09:49
06. Apr. 2003 Paul Kiprop Kirui (KEN) -1- 1:01:05 Magdaline Jepkorir Chemjor (KEN) 1:11:12
07. Apr. 2002 Peter Kiplagat Chebet (KEN) 1:01:19 Rose Cheruiyot (KEN) 1:09:32
01. Apr. 2001 Fabián Roncero (ESP) 0:59:52 Joyce Chepchumba -3- 1:09:37
02. Apr. 2000 Joseph Mereng (KEN) 1:01:52 Joyce Chepchumba -2- 1:08:22
28. Mär. 1999 Benson Lokorwa (KEN) 1:03:25 Joyce Chepchumba (KEN) -1- 1:10:26
05. Apr. 1998 Andrew Eyapan (KEN) 1:03:59 Marleen Renders -2- 1:10:04
06. Apr. 1997 Tendai Chimusasa -2- 1:03:42 Marleen Renders (BEL) -1- 1:10:37
31. Mär. 1996 Charles Tangus (KEN) 1:02:50 Ursula Jeitziner (SUI) 1:11:19
02. Apr. 1995 Philip Chirchir (KEN) 1:01:37 Sonja Oberem (GER) 1:11:42
10. Apr. 1994 Tendai Chimusasa (ZIM) 1:01:45 Kathrin Weßel (GER) 1:10:47
04. Apr. 1993 Carsten Eich (GER) 1:00:34 Päivi Tikkanen (FIN) 1:12:30
05. Apr. 1992 Stephan Freigang -2- 1:01:14 Mária Starovská (CZE) 1:12:08
01. Sep. 1991 Rustam Schagijew (RUS) 1:06:14 Madina Biktagirowa (RUS) 1:11:34
  1990 Stephan Freigang (GER) 1:02:25 Birgit Stephan (GER) 1:14:20
  1989 Andrzej Nowak (POL) 1:06:57 Silvia Wilhelm -2- 1:21:29
04. Sep. 1988 Ingo Sensburg -4- 1:10:45 Kerstin Preßler -2- 1:13:05
06. Sep. 1987 Ingo Sensburg -3- 1:09:43 Silvia Wilhelm (FRG) 1:17:19
  1986 Ingo Sensburg -2- 1:06:33 Andrea Knapp (FRG) 1:19:49
  1985 Ingo Sensburg (FRG) 1:07:39 Kerstin Preßler (FRG) 1:15:44
02. Sep. 1984 Bernie Dowson (GBR) 1:06:51 Angelika Brandt (FRG) 1:22:45

Friedenslauf 20 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
  1989 Milan Krajč (TCH) 1:03:10 Galina Ikonnikowa -3- 1:09:12
  1988 Roland Günther -2- 1:00:23 Annette Fincke (GDR) 1:10:03
  1987 Jörg Peter (GDR) 1:00:10 Rosemarie Kössler (GDR) 1:16:01
  1986 Jan Marchewka (POL) 1:02:57 Jeannette Hain (GDR) 1:11:09
  1985 Michael Heilmann -2- 1:00:54 Galina Ikonnikowa -2- 1:10:56
  1984 Roland Günther (GDR) 1:00:51 Galina Ikonnikowa (URS) 1:08:36
  1983 Michael Heilmann (GDR) 1:03:03 Julia Riethmüller -2- 1:17:11
  1982 Hartmut Tronnier (GDR) 1:03:13 Julia Riethmüller (GDR) 1:15:46

Friedenslauf-Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
  1989 Clark Nauschütz (GDR) 2:23:30 Heike Krauß (GDR) 2:58:04
  1988 Heiko Klimmer (GDR) 2:18:46 Marija Lanzowa (URS) 2:46:39
  1987 Petre Brinaru (ROM) 2:26:57 Galina Goranowa (BUL) 2:58:44
  1986 Wolfgang Köhler (GDR) 2:30:16 Rosita Sonewa (BUL) 2:58:44
  1985 Klaus Goldammer -3- 2:24:52 Zsuzsanna Horányi (HUN) 3:12:04
  1984 Stanisław Zdunek (POL) 2:20:38 Tatjana Orlowa (URS) 2:46:02
  1983 Wesselin Wassilew (BUL) 2:26:01 Gudrun Strobach (GDR) 3:12:23
  1982 Klaus Goldammer -2-
& Roland Winkler (GDR)
2:23:57 Ute Goldammer -2- 3:00:33
  1981 Klaus Goldammer (GDR) 2:29:22 Ute Goldammer (GDR) 3:11:07

Finisherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Finisher
2018 25.036
2017 25.569
2016 23.950
2015 23.536
2014 22.224
2013 22.254
2012 23.086
2011 20.250
2010 19.678
2009 17.913
2008 17.604
2007 15.873
2006 13.393
2005 12.298
2004 11.039
2003 10.998
2002 9.489
2001 7.217
2000 4.939
1999 3.038
1998 2.398
1997 2.407
1996 2.196
1995 2.236
1994 2.642
1993 2.967
1992 2.378

Inlineskating-Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Franzose Ewen Fernandez erzielte 2017 mit 30:11 Minuten den aktuellen Streckenrekord.

1997 wurde der Inlineskating-Wettbewerb erstmals ausgetragen. Damals fand das Rennen noch auf einer Pendelstrecke (Karl-Marx-Allee, Grunerstraße, Alexanderstraße) statt, die zehn Mal gefahren werden musste. Seit 1999 starten die Inlineskater kurz vor dem Rennen der Läufer und absolvieren die identische Strecke. Der Halbmarathon ist für die meisten Inline-Speedskater in Deutschland der erste große Wettkampf im Jahr, sodass Berlin zum Schauplatz für die neu gebildeten Teams und deren Fahrer wird. Zudem ist der Berliner Halbmarathon seit 2008 die erste Station des German-Inline-Cup (GIC).

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit Finisher
2018 DeutschlandDeutschland Sebastian Mirsch (GER) 32:33 DeutschlandDeutschland Katharina Rumpus -2- 38:51
1232
2017 FrankreichFrankreich Ewen Fernandez (FRA) 30:11 DeutschlandDeutschland Katharina Rumpus (GER) 37:25
1284
2016 NiederlandeNiederlande Gary Hekman (NED) 30:35 BelgienBelgien Sandrine Tas (BEL) 36:49
1518
2015 DeutschlandDeutschland Felix Rijhnen -2- 36:39 DeutschlandDeutschland Sabine Berg (GER) 41:33
1156
2014 DeutschlandDeutschland Felix Rijhnen (GER) -1- 31:34 DeutschlandDeutschland Katharina Rumpus -2- 36:46
1320
2013 FrankreichFrankreich Julien Levrard (FRA) 32:07 DeutschlandDeutschland Katharina Rumpus (GER) -1- 38:47
1487
2012 BelgienBelgien Bart Swings (BEL) 30:41 KolumbienKolumbien Cecilia Baena -3- 39:29
1530
2011 FrankreichFrankreich Yann Guyader (FRA) 30:44 DeutschlandDeutschland Mareike Thum (GER) 37:25
1441
2010 SchweizSchweiz Severin Widmer (SUI) 35:10 KolumbienKolumbien Cecilia Baena -2- 43:31
1364
2009 FrankreichFrankreich Alexis Contin (FRA) 31:48 KolumbienKolumbien Cecilia Baena (COL)-1- 38:28
1554
2008 NeuseelandNeuseeland Scott Arlidge (NZL) 34:11 BelgienBelgien Hilde Goovaerts (BEL) 38:16
1522
2007 DeutschlandDeutschland Niclas Kleyling (GER) 32:08 DeutschlandDeutschland Jana Gegner -3- 40:02
1481
2006 DeutschlandDeutschland Victor Wilking (GER) 33:04 DeutschlandDeutschland Jana Gegner -2- 39:58
1324
2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sutton Atkins (GBR) 34:04 DeutschlandDeutschland Jana Gegner (GER) -1- 36:22
1329
2004 DeutschlandDeutschland Jörg Wecke (GER) 35:37 BelgienBelgien Britta Vantournhout (BEL) 40:21
1267
2003 NeuseelandNeuseeland Kalon Dobbin -3- 37:21 KolumbienKolumbien Silvia Niño -2- 44:41
1606
2002 NeuseelandNeuseeland Kalon Dobbin -2- 35:37 KolumbienKolumbien Silvia Niño (COL) -1- 35:47
1660
2001 DanemarkDänemark Steven Madsen -2- 34:36 DeutschlandDeutschland Stephanie Pipke (GER) 38:35
1257
2000 DanemarkDänemark Steven Madsen (DEN)-1- 36:28 DeutschlandDeutschland Severin Stölzer (GER) 37:04
938
1999 NeuseelandNeuseeland Kalon Dobbin (NZL) -1- 37:55 DeutschlandDeutschland Daniela Dietzold (GER) 46:40
211
1997 DeutschlandDeutschland Sebastian Baumgartner (GER) 44:55 DeutschlandDeutschland Tina Pechardscheck (GER) 51:14
50

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Berliner Halbmarathon – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 25 Jahre Berliner Halbmarathon (Memento des Originals vom 2. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.germanroadraces.de (PDF; 7 MB), S. 34 f.
  2. Berliner Halbmarathon auf arrs.net