Daniel Klajner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Daniel Klajner (* 26. Dezember 1963 in Bülach) ist ein Schweizer Generalmusikdirektor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klajner wurde in Bülach im Kanton Zürich geboren und studierte in Wien Dirigieren und Komposition. An der dortigen Staatsoper war er Assistent von Leonard Bernstein, später von Claudio Abbado in Berlin und Salzburg. Mit 26 Jahren wurde er zum Generalmusikdirektor in Stralsund bestimmt. Als ständiger Gast wirkte er am Theater Dortmund und als fester Gastdirigent in Bern. Von 2000 bis 2005 war Klajner Generalmusikdirektor der Stadt Würzburg und künstlerischer Leiter des Mozart-Festes in Würzburg. Danach wirkte er bis 2012 als erster Gastdirigent in Strassburg und als Chefdirigent im elsässischen Mühlhausen.

2002 debütierte er an der Pariser Bastille, sein Scala-Debüt erfolgte 2005. Weitere Stationen brachten in u. a. nach Düsseldorf, Weimar und Graz. 2015/16 war er Chefdirigent der Landeskapelle in Eisenach.

Seit Beginn der Spielzeit 2016/17 ist er Intendant der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holocaust lieder. For baritone and orchestra / Norbert Glanzberg. Orchestrated by Daniel Klajner (2010).
  • 3. Klavierkonzert op. 30, d-Moll / Sergej Rachmaninow (2002).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]