Daniela Löwenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniela Löwenberg
Personalia
Geburtstag 11. Januar 1988
Geburtsort DortmundDeutschland
Größe 168 cm
Position Mittelfeldspielerin
Juniorinnen
Jahre Station
FC Merkur 07 Dortmund
TuS Eving-Lindenhorst
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2008 SG Wattenscheid 09 21 (1)
2008–2010 SG Essen-Schönebeck 40 (3)
2010–2012 1. FFC Turbine Potsdam 28 (2)
2012– BV Cloppenburg 123 (4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2006–2007 Deutschland U-19 1 (0)
2007–2008 Deutschland U-20 13 (1)
2008–2009 Deutschland U-23 8 (0)
2009 Deutschland Studentinnen ? (?)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 31. Oktober 2018

Daniela Löwenberg (* 11. Januar 1988 in Dortmund) ist eine deutsche Fußballspielerin, die seit 2012 beim BV Cloppenburg unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Löwenberg besuchte das „Heisenberg-Gymnasium“ in Dortmund-Eving, das sie mit dem Abitur abschloss. Sie begann ihre Laufbahn beim FC Merkur 07 Dortmund. Über den TuS Eving-Lindenhorst, bei dem ihr älterer Bruder Christian heute spielt, wechselte sie 2007 zur SG Wattenscheid 09. Mit dem Abstieg nach nur einer Spielzeit, wechselte sie 2008 zur SG Essen-Schönebeck, ehe sie im Jahre 2010 genau wie ihre Mannschaftsspielerin Inka Wesely einen Vertrag beim 1. FFC Turbine Potsdam unterzeichnete. Mit den „Turbienen“ gewann sie zweimal die deutsche Meisterschaft.

In der Saison 2011/12 wurde Löwenberg nur in Turbines zweiter Mannschaft in der 2. Bundesliga eingesetzt. Am Saisonende verließ sie den Verein und beendete für ihr Studium ihre Karriere. Im Oktober 2012 gab Löwenberg ihr Comeback und unterschrieb beim Zweitligisten BV Cloppenburg[1], für den sie 16 Zweitligaspiele absolvierte und mit dem sie 2013 als Staffelsieger Nord in die Bundesliga aufstieg. Ihr Bundesligadebüt für den BV Cloppenburg gab sie am 8. September 2013 (1. Spieltag) beim 3:3-Unentschieden im Auswärtsspiel gegen die SGS Essen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2006 wurde sie mit der U-19-Nationalmannschaft Europameisterin in der Schweiz. Ein Jahr später verteidigte sie auf Island den Titel erfolgreich. Mit der U-20-Nationalmannschaft nahm sie 2006 an der Weltmeisterschaft in Russland teil.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben ihrer Karriere studierte sie seit 2010 das Grundschullehramt an der Universität Potsdam und seit Oktober 2012 an der Universität Oldenburg.[2] 2013/14 war sie Referendarin an der Grundschule Werlte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniela Löwenberg heuert beim BV Cloppenburg an (Memento vom 1. Dezember 2016 im Internet Archive) – Framba.de – Frauenfußball (Bericht vom 18. Oktober 2012)
  2. BVC-Frauen verpflichten Löwenberg | NWZonline