Das fehlende Bild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDas fehlende Bild
OriginaltitelL’image manquante
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr2013
Länge92 Minuten
AltersfreigabeFSK keine Angabe
Stab
RegieRithy Panh
DrehbuchRithy Panh
ProduktionCatherine Dussart
MusikMarc Marder
KameraPrum Mesa

Das fehlende Bild (Originaltitel: L’image manquante) ist ein Dokumentarfilm des kambodschanischen Regisseurs Rithy Panh von 2013.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film schildert die Jugend des Regisseurs Rithy Panh, der 1975 als 13-Jähriger von den Roten Khmer aus seiner Heimatstadt Phnom Penh zusammen mit seiner Familie deportiert wird. Als Arbeitskollektiv wird ihnen jeglicher Besitz (bis auf einen Löffel) untersagt. Die Menschen müssen auf den Reisfeldern und in den Wäldern schuften, um die neue Gesellschaft zu formen. Die Eltern des jungen Rithy Panh sterben, es kommt zu einer großen Hungersnot mit vielen Todesopfern. Immer wieder denkt der Regisseur an seine glückliche Kindheit in Phnom Penh zurück.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Regisseur baute die „fehlenden Bilder“, zu denen es kein Filmmaterial gibt, mit bemalten Tonfiguren in Dioramen nach. Zusätzlich wurden dokumentarische oder propagandistische Aufnahmen eingespielt.[1] Die gesprochenen Texte stammen von Christophe Bataille, die Tonfiguren von Sarith Mang.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das fehlende Bild (Memento des Originals vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arte.tv bei arte.tv