Dauis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipality of Dauis
Lage von Dauis in der Provinz Bohol
Karte
Basisdaten
Region: Central Visayas
Provinz: Bohol
Barangays: 12
Distrikt: 1. Distrikt von Bohol
PSGC: 071219000
Einkommensklasse: 5. Einkommensklasse
Haushalte: 2669
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 39.448
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 920 Einwohner je km²
Fläche: 42,88 km²
Koordinaten: 9° 38′ N, 123° 52′ O9.625123.866Koordinaten: 9° 38′ N, 123° 52′ O
Postleitzahl: 6339
Bürgermeister: Luciano A. Bongalos
Website: Dauis
Geographische Lage auf den Philippinen
Dauis (Philippinen)
Dauis
Dauis

Dauis ist eine philippinische Stadtgemeinde auf der zur Provinz Bohol zählenden Insel Panglao. Neben der Gemeinde Panglao ist Dauis eine der zwei Inselgemeinden Panglaos und hat 39.448 Einwohner (Zensus 1. Mai 2010).

Barangays[Bearbeiten]

Dauis ist politisch in zwölf Barangays unterteilt.

  • Biking
  • Bingag
  • San Isidro (Canlongon)
  • Catarman
  • Dao
  • Mayacabac
  • Poblacion
  • Songculan
  • Tabalong
  • Tinago
  • Totolan
  • Mariveles

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eine der Sehenswürdigkeiten von Dauis ist die Kirche Señora de la Asunción. Mit dem Bau der Kirche wurde im Jahr 1863 begonnen und zunächst 1879 fertiggestellt. 1884 jedoch stürzte ein Teil der Kirche ein. Im Zuge der Reparatur wurde auch mit dem Bau eines zweiten Turmes begonnen, der jedoch bis heute unvollendet blieb. Im Inneren der Kirche befinden sich kunstvolle Deckengemälde. Eine Besonderheit stellt die in der Kirche befindliche Quelle vor dem Altar dar. Das Wasser aus dieser Quelle ist trotz der Nähe zum Meer nicht salzig und deswegen trinkbar. Ihm werden heilende Kräfte nachgesagt und Gläubigen wird auf Wunsch unentgeltlich Wasser aus der Quelle in mitgebrachte Wasserflaschen und -gefäße abgefüllt.

Eine weitere Touristenattraktion in Dauis ist die nahe der Nordküste im Barangay Bingag gelegene Grotte Hinagdanan mit ihrem unterirdischen See. In der Grotte leben unzählige Fledermäuse. Ihren Namen erhielt sie aus dem Cebuano für Hagdan = Leiter. Der Name bedeutet, dass "ein Mann auf einer Leiter hinabsteigt", was an die Entdeckung erinnern soll. Die Grotte verfügt über nur einen schmalen Zugang, ist somit auch heute noch für Besucher nur über eine Leiter erreichbar, die jedoch fest montiert ist und einen einigermaßen komfortablen Zugang ermöglicht.

In Dauis wurde im Jahr 1774 der spanische Wachturm fertiggestellt, er diente zur Kontrolle des Schiffsverkehrs und zur Frühwarnung der spanischen Wachmannschaften in Tagbilaran wenn die auf Beutezügen befindlichen Moropiraten, im 18. Jahrhundert, sich der Insel näherten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]