David Eisermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Eisermann, 2007

David Eisermann ist ein deutscher Kulturjournalist und Hörfunkmoderator, Moderator von Literaturlesungen sowie Übersetzer aus dem Französischen und dem Englischen, insbesondere dem amerikanischen Englisch.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Beethoven-Gymnasium Bonn studierte der Sohn des Soziologen Gottfried Eisermann[1] Literaturwissenschaft in Bonn, Nizza und Pittsburgh.[2] 1984 wurde er in Bonn promoviert. Danach war er bis 1985 als Akademischer Rat auf Zeit an der Universität Bayreuth im Sonderforschungsbereich „Identität in Afrika“ tätig. Von 1985 bis 1990 war er Partner von Florian Steinbiß im Autorenbüro „Steinbiß und Eisermann“ in Bonn und Berkeley. Aus dieser Zusammenarbeit resultierten zahlreiche Arbeiten für Radio und Fernsehen, unter anderem „Propaganda Swing: Dr. Goebbels' Jazz-Orchester“ für das Südwestfunk-Fernsehen.

Dem WDR-Hörfunk ist Eisermann als freier Mitarbeiter seit seinem Studium verbunden, seit 1985 ist er fester freier Mitarbeiter. Er moderierte unter anderem das Wochenendprogramm „Unterhaltung à la carte“ auf WDR2, die Satire-Sendung „Zugabe“ und die Sendung „Kultur heute“ des Deutschlandfunks sowie (seit 1998) die aktuelle Kultursendung „Mosaik“ auf WDR 3.[3] Gelegentlich moderiert er dort auch die Abendsendung „Resonanzen“.

David Eisermann als Moderator mit Ryad Assani-Razaki und Sonja Finck im Heine Haus Düsseldorf, 2014

2001/2002 und 2007/2008 war Eisermann Lehrbeauftragter an der Universität Bonn. Im Frühjahr 2010 berief der Bonner Stadtrat ihn in das Kuratorium der Beethovenstiftung für Kunst und Kultur.[4] Im Herbst 2010 gehörte er zu den Gründern des Trägervereins, die Anfang 2011 das Literaturhaus Bonn eröffneten.[5] Seit 2013 ist er Vorsitzender des Vereins.[6] 2015 wurde er in den Rat der Bonner Universitätsstiftung gewählt.

Eisermann ist Beiratsvorsitzender der Konejung Stiftung: Kultur[7] Darüber hinaus moderiert Eisermann regelmäßig Autorenlesungen im Heine Haus Düsseldorf, so im März 2014 eine zweisprachige Lesung mit dem franko-kanadischen, in Westafrika geborenen Autor Ryad Assani-Razaki aus seinem Roman Iman über das Leben von Straßenkindern in Afrika.[8]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Florian Steinbiß: Propaganda Swing – Dr. Goebbels’ Jazz Orchester, Dokumentarfilm, 1988.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachweis: Traueranzeige für Gottfried Eisermann
  2. Berufsbiografische Angaben beruhen, wenn nicht anders belegt, auf: DavidEisermann.de, Zur Person und David Eisermann, Bonner Universitätsstiftung, Mitglied des Stiftungsrates
  3. beispielsweise: Der Romanist Fritz Nies im Samstagsgespräch mit David Eisermann. WDR 3, Mosaik, Ausschnitt aus der Sendung am 8. Juni 2013 (Audiodatei)
  4. Bonn: Wulf-Mathies, Protschka und Eisermann. Kultur-in-Bonn.de. Abgerufen am 24. Juni 2010.
  5. Literaturhaus Bonn, David Eisermann als Partner und Förderer. Seit 2010 Mitglied im Vorstand
  6. Literaturhaus Bonn, Trägerverein, Vorstand
  7. Das Team. Abgerufen am 29. Dezember 2013.
  8. Moderation der Autorenlesung mit Ryad Assani-Razaki, Heine Haus Düsseldorf.