Faust-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Faust-Kultur ist ein Autoren- und Künstlernetzwerk aus Frankfurt am Main. 2010 ging daraus das Onlinemagazin www.faustkultur.de hervor, das auf Non-Profit-Basis arbeitet. Trägerin des Kulturportals ist die gemeinnützige Faust-Kultur-Stiftung. 2014 entstand der Verlag Edition Faust. Die Themen sowohl des Verlags als auch der Kulturwebseite decken Literatur, Kunst und Musik sowie gesellschaftliche, philosophische und politische Kontroversen ab.[1]

Online-Plattform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Online-Kulturzeitschrift Faust-Kultur.de wurde 2010 unter dem Schlagwort wwweltbühne für Autoren und Künstler von Werner Ost, Ulla Bayerl, Andrea Pollmeier und Isa Bickmann in Frankfurt am Main gegründet. Im September 2010 ging die Seite erstmals online. Bislang wurden auf Faust-Kultur über 3400 Beiträge von mehr als 250 Schriftstellern, Künstlern und Wissenschaftlern veröffentlicht.[2] In das Onlinemagazin finden literarische und journalistische Darstellungsformen Eingang. Zu den unterschiedlichen Formaten zählen Erzählungen, Essays, Notizen, Tagebuchaufzeichnungen, Gedichte, Gespräche mit Autoren, Künstlerporträts, ausgewählte Buch-, Film- und Musikbesprechungen sowie literarische Wörterbucheinträge. Außerdem werden Videos und Tonmitschnitte von Autoren- und Künstlerinterviews, Lesungen und Aufführungen veröffentlicht. Faust-Kultur beherbergt eine ganze Reihe von Themenreihen, die sich inhaltlich und formell teils stark unterscheiden. Schwerpunkte sind u. a. Holzwege der Philosophie, Gespräche mit Kulturschaffenden, Lyrikerlesungen, Graphic Novels und internationale Stimmen z. B. aus Syrien und Haiti. Einzelne Autoren wie Jamal Tuschick, Alban Nikolai Herbst, Jürgen Werner, Thomas Rothschild, Philipp Mosetter und die Redakteure der Literaturzeitschrift OTIUM publizieren regelmäßig in eigenen Kolumnen. Neue Beiträge erscheinen täglich. Über eine Archivfunktion sind alle Inhalte langfristig abrufbar.[3]

Verlag Edition Faust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag Edition Faust ist 2014 in Kooperation mit der Galerie Art Virus Ltd. entstanden und hat sich als eigenständiger Verlag etabliert. Verlagsleiter ist Werner Ost[4]. Das Verlagsteam besteht aus Ulla Bayerl, Bernd Leukert und Michele Sciurba. Halbjährlich erscheinen dort etwa 10 Titel aus den Bereichen Belletristik und erzählendes Sachbuch. Darunter Graphic Novels, Lyrikbände und eine Reihe zu Leben und Werk von Hermann Hesse. Einige Schwerpunkte der Webseite setzen sich im Verlagsprogramm fort. 2014 erschien vielbeachtet der Band Innenansichten aus Syrien mit Texten, Fotografien und Bildern syrischer Künstler.[5][6] Der Verlag veröffentlichte bisher unter anderem Werke von Otto A. Böhmer, Paulus Böhmer, Matthias Göritz, Volker Michels, Volker Reiche, Jan Volker Röhnert, Alexandru Vona, Vanja Vukovic, Harry Oberländer und Werner Söllner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Kulturaktivisten - Artikel zu Faust-Kultur FPC Magazin 2014
  2. Liste der veröffentlichten Autoren und Künstler faustkultur.de
  3. Vollständiges Archiv faustkultur.de
  4. Plattform Faust-Kultur gründet die edition faust boersenblatt.net
  5. Literatur und Kunstband „Innenansichten aus Syrien“ Rezension sueddeutsche.de
  6. Innenansichten aus Syrien - Brüchiges Land Gespräch auf SWR.de