David Gray (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
David Gray (2010)

David Gray (* 13. Juni 1968 in Manchester) ist ein britischer Musiker.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Gray ist Songwriter und spielt Piano und Gitarre. Er wuchs in Wales auf, studierte in Liverpool und spielte dort zunächst in Punkbands. Schließlich zog er nach London und veröffentlichte 1992 sein Debüt, die Single Birds Without Wings. Kurz darauf folgte sein erstes Album A Century Ends. Das Debütalbum und sein Nachfolger Flesh wurden von Kritikern und Musikern gelobt, erzielten aber keine nennenswerten Markterfolge. Joan Baez sprach von dem bedeutendsten Dichter seit Bob Dylan, auch Bono von U2 unterstützte schon früh seine Karriere.

Der Durchbruch gelang mit dem vierten Album White Ladder, das 1999 in den USA als erstes bandfremdes Album von ATO Records verlegt wurde, und dem Singlehit Babylon. Diese Plattenfirma war von Dave Matthews mitgegründet worden. White Ladder wurde mit weltweit mehr als sechs Millionen verkauften Exemplaren das erfolgreichste Album aller Zeiten in Irland.[1] White Ladder trat im Mai 2000 in die UK-Charts ein, benötigte bis zum August 2001, um die Spitzenposition zu erreichen und ist somit das Album, das die längste Zeit brauchte, um nach dem ersten Eintrag auf Platz eins zu klettern. Die beiden Nachfolgealben A New Day at Midnight und Live in Slow Motion schafften es 2002 bzw. 2005 direkt auf die Spitzenposition der britischen Charts.

Im Februar 2006 war Gray unter anderem auf Tournee in der Schweiz und in Deutschland, außerdem trat er bei Rock am Ring und Rock im Park auf. 2010 erreichte er mit dem Album Foundling erstmals die Top-Ten in den USA. Insgesamt hat Gray weltweit mehr als zwölf Millionen Alben verkauft.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1996 Sell, Sell, Sell UK92
Gold
Gold

(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 15. April 1996
Charteintritt erst 2000
1998 White Ladder DE61
(3 Wo.)DE
AT
Gold
Gold
AT
UK1
Zehnfachplatin
×10
Zehnfachplatin

(176 Wo.)UK
US35
Platin
Platin

(83 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. November 1998
2002 A New Day at Midnight DE61
(1 Wo.)DE
CH45
(4 Wo.)CH
UK1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(53 Wo.)UK
US17
Gold
Gold

(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
2005 Life in Slow Motion DE49
(3 Wo.)DE
AT68
(2 Wo.)AT
CH19
(4 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(29 Wo.)UK
US16
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. September 2005
2009 Draw the Line DE70
(1 Wo.)DE
AT74
(1 Wo.)AT
CH18
(4 Wo.)CH
UK5
Silber
Silber

(5 Wo.)UK
US12
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 14. September 2009
2010 Foundling CH26
(4 Wo.)CH
UK18
(2 Wo.)UK
US9
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. August 2010
2014 Mutineers DE53
(1 Wo.)DE
AT67
(1 Wo.)AT
CH27
(2 Wo.)CH
UK10
(4 Wo.)UK
US15
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2014
2019 Gold in a Brass Age CH45
(1 Wo.)CH
UK21
(1 Wo.)UK
US186
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 8. März 2019

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2000 Lost Songs 95–98 UK7
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
US153
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 2000
2001 The EPs 92–94 UK68
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2001
2007 Greatest Hits UK11
Platin
Platin

(13 Wo.)UK
US96
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. November 2007
2016 The Best of David Gray UK30
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2016

Weitere Alben

  • 1993: A Century Ends
  • 1994: Flesh
  • 2006: Live from London EP
  • 2007: A Thousand Miles Behind
  • 2007: Shine: The Best of the Early Years

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
1999 This Year’s Love
White Ladder
UK20
Gold
Gold

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 8. März 1999
Babylon
White Ladder
DE96
(3 Wo.)DE
UK5
Gold
Gold

(13 Wo.)UK
US57
(18 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Juli 1999
Please Forgive Me
White Ladder
UK18
(14 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 22. November 1999
2001 Sail Away
White Ladder
UK26
Silber
Silber

(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2001
Say Hello Wave Goodbye
White Ladder
UK26
(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2001
2002 The Other Side
A New Day at Midnight
UK35
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2002
2003 Be Mine
A New Day at Midnight
UK23
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
2005 The One I Love
Life in Slow Motion
DE96
(2 Wo.)DE
AT48
(4 Wo.)AT
UK8
(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 29. August 2005
Hospital Food
Life in Slow Motion
UK34
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. November 2005
2006 Alibi
Life in Slow Motion
UK71
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 27. März 2006
2007 You’re the World to Me
Greatest Hits
UK53
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. November 2007
2009 Fugitive
Draw the Line
CH84
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 7. September 2009

Weitere Veröffentlichungen

  • 1992: Birds Without Wing
  • 1993: Shine
  • 1993: Wisdom
  • 1996: Faster Sooner Now
  • 1996: Late Night Radio
  • 2002: Dead in the Water
  • 2009: Full Steam (feat. Annie Lennox)
  • 2010: A Moment Changes Everything
  • 2014: Gulls
  • 2014: Back in the World
  • 2014: Beautiful Agony
  • 2015: Snow in Vegas (feat. LeAnn Rimes)
  • 2016: Smoke Without Fire
  • 2018: The Sapling
  • 2019: A Tight Ship

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Live (UK: PlatinPlatin )

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2005/09/29/AR2005092900609.html
  2. http://www.davidgray.com/
  3. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: AT UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]