David Ussishkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

David Ussishkin (hebräisch דוד אוסישקין, * 21. Oktober 1935 in Jerusalem) ist ein israelischer Archäologe und Hochschullehrer an der Universität Tel Aviv.[1][2][3]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1953 bis 1955 leistete Ussishkin seinen Militärdienst bei den Israelischen Verteidigungsstreitkräften (IDF). Von 1955 bis 1966 studierte er Archäologie an der Hebräischen Universität Jerusalem. 1958 machte er dort seinen Bachelor. 1961 machte er seinen Master mit einer Arbeit zum Thema Macalisters Excavations at Gezer bei Jigael Jadin. Er promovierte 1966 mit einer Arbeit zum Thema The Neo-Hittite Monuments, their Dating and Style bei Jigael Jadin.[4][5]

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1966 wechselte Ussishkin als Dozent an die Universität Tel Aviv. Von 1975 bis 1978 leitete er die Abteilung für Archäologie und Studien des Alten Orients. Von 1975 bis 2004 war er Redakteur des Journals des Instituts für Archäologie in Tel Aviv. Von 1980 bis 1984 war er Direktor des Instituts für Archäologie. Ab 1985 bis zu seiner Emeritierung 2004 hatte Ussishkin an der Universität Tel Aviv eine Professur für Archäologie inne. Von 1996 bis 2006 war er Inhaber des Österreich-Lehrstuhls für Archäologie des Landes Israel in biblischer Zeit.[4][5][6]

Gastprofessuren und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ussishkin bekleidete Gastprofessuren für Archäologie:

Ussishkin war Mitglied der folgenden Institutionen:

  • 1967–1993: Redaktion des Qadmoniot, Journal für Antiquitäten in Eretz Israel und im Land der Bibel
  • 1985–1995: Board of Directors des Yad Itzaq Ben-Zvi
  • 1980–2010: Israel Archaeological Council
  • 1990–2010: Excavations Permit Committee, Israel Archaeological Council
  • seit 1976: Board of Directors der Israel Exploration Society
  • seit 1985: Archäologischer Rat für Judäa und Samarien[4][5]
Nahal Oren Höhle
Stadttor in Lachisch
Tell Megiddo

Ausgrabungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ussishkin nahm an zahlreichen Ausgrabungen teil, teils als Mitarbeiter, teils als Leiter oder an der Leitung Beteiligter.

Als Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitglied der Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 erhielt Ussishkin den Percia-Schimmel-Preis des Israel-Museums Jerusalem für bedeutende Beiträge zur Archäologie in Eretz Israel und im Land der Bibel.[4][5]

Haus von Menachem Ussishkin in Rechavia

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ussishkin wurde in einer jüdischen Familie in Jerusalem geboren. Sein Großvater Menachem Ussishkin war ein führender Zionist. Er wanderte 1919 aus Russland nach Palästina ein. Die Familie ließ sich in Jerusalem im Stadtviertel Rechavia nieder. Menachem Ussishkin ließ sich dort in der HaKeren-HaKayemet-Straße für seine Familie ein Haus bauen. Es wurde vom Architekten Richard Kauffmann entworfen. 1933 wurde die Straße zu seiner Ehre in Menachem-Ussishkin-Straße umbenannt. Als Ussishkin sechs Jahre alt war starb sein Großvater Menachem Ussishkin. 1948 und 1949 während des Israelischen Unabhängigkeitskrieges lag das Haus der Familie Ussishkin nahe der Front auf israelischer Seite.

Ussishkins Eltern waren Schmuel and Else Ussishkin.[7] Ussishkin ist verheiratet und hat drei Kinder.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Megiddo-Armageddon. The story of the Canaanite and Israelite City, Israel Exploration Society/Biblical Archaeology Society, 2018, ISBN 978-9652211187
  • Biblical Lachish: A Tale of Construction, Destruction, Excavation and Restoration, Israel Exploration Society, Israel, 2014, ISBN 978-9652210951
  • Megiddo V : the 2004–2008 seasons zusammen mit Israel Finkelstein, Eric H Cline, Matthew J Adams und anderen, Tel Aviv : Emery and Claire Yass Publications in Archaeology, Institute of Archaeology, Tel Aviv University, 2013, ISBN 9789652660527
  • On Biblical Jerusalem, Megiddo, Jezreel and Lachish, Hong Kong : Divinity School of Chung Chi College, Chinese University of Hong Kong, 2011, ISBN 9789627137481
  • Megiddo IV : the 1998–2002 Seasons. Volume I zusammen mit Israel Finkelstein, Baruch Halpern und anderen, Tel Aviv : Emery and Claire Yass Publications in Archaeology, Institute of Archaeology, Tel Aviv University, 2006, ISBN 9789652660381
  • Renewed archaeology excavations at Lachish (1973–1994), Tel Aviv : Emery and Claire Yass Publications in Archaeology, 2004., ISBN 9789652660541
  • Megiddo III : the 1992–1996 seasons zusammen mit Israel Finkelstein, Baruch Halpern und anderen, Tel Aviv : Emery and Claire Yass Publications in Archaeology, Institute of Archaeology, Tel Aviv University, 2000, ISBN 9789652660534
  • The village of Silwan : the necropolis from the period of the Judean kingdom, Jerusalem : Israel Exploration Society : Yad Izhak Ben-Zvi, 1993, ISBN 9789652210180
  • The conquest of Lachish by Sennacherib zusammen mit R M Cummings, Tel Aviv : Tel Aviv University, Institute of Archaeology, 1982, ISBN 9789652660015
  • Excavations at Tel Lachish, 1973–1977 : preliminary report, Tel Aviv University, Institute of Archaeology, 1978, OCLC 7274108

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Usishḳin, Daṿid bei d-nb.info. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  2. Ussishkin, David bei id.loc.gov. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  3. a b David Ussishkin bei prabook.com. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  4. a b c d e DAVID USSISHKIN PROFILE: SUMMARY OF CURRICULUM VITAE bei telaviv.academia.edu. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  5. a b c d Prof. David Ussishkin bei english.tau.ac.il. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  6. Na'aman, N: Fire Signals of Lachish: Studies in the Archaeology and History of Israel in the Late Bronze Age, Iron Age, and Persian Period in Honor of David Ussishkin bei amazon.de. Abgerufen am 1. Juni 2021.
  7. Ussishkin Family History bei zionistarchives.org.il. Abgerufen am 1. Juni 2021.