Deadlines (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Titel Deadlines
Produktionsland Deutschland
Originalsprache deutsch
Genre Dramedy
Erscheinungsjahr 2021
Länge 22–24 Minuten
Episoden 8
Produktions-
unternehmen
Turbokultur
Stab
Regie Barbara Ott (1–4),
Arabella Bartsch (5–8)
Drehbuch Johannes Boss,
Nora Gantenbrink
Produktion Johannes Boss,
Martin Danisch,
David Hadda
Musik Tristan Brusch
Kamera Tobias Koppe
Schnitt Gregory Schuchmann (1–4),
Felix Rudek (5–8)
Erstausstrahlung 13. Juli 2021 auf ZDFneo
Besetzung

Deadlines ist eine deutsche Dramedy-Serie. Die achtteilige Serie wurde am 9. Juli 2021 in der ZDFmediathek veröffentlicht und am 13. Juli 2021 bei ZDFneo ausgestrahlt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusammen mit der Journalistin Nora Gantenbrink schrieb Johannes Boss die Drehbücher, produziert wurde die Serie von Turbokultur GmbH und wurde redaktionell vom kleinen Fernsehspiel betreut. Die Dreharbeiten begannen im September 2020. Bei den ersten vier Folgen führte Barbara Ott Regie. Die anderen vier Folgen inszenierte Regisseurin Arabella Bartsch.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Elif das erste Mal nach Jahren wieder nach Frankfurt-Goldstein kommt, trifft sie auf ihre Jugendfreundinnen Lena, Franzi und Jo und wirft deren Leben ganz schön durcheinander. Die vier grundverschiedenen Frauen in ihren 30ern sehen sich mit vielen gesellschaftlichen Erwartungen konfrontiert: Kinder, Beziehung, Karriere und Kapitalismus. Jede von ihnen wählt ihren ganz eigenen Weg, zwischen Wodka, Verantwortungsbewusstsein, psychologisch notwendigen One-Night-Stands und Pastinaken in der Bio-Kiste.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Handlung Regie
1 Goldstein Girls Elif, Franzi, Jo und Lena waren wie eine Familie, bis Elif die Stadt verließ und sich einfach nicht mehr meldete. Ein ausgefallener Geschäftstermin bringt sie auf die spontane Idee, den alten Freundinnen einen Besuch abzustatten. Barbara Ott
2 DJ Spacejohn Franzi beschäftigt sich mehr mit den Armuts-Problemen von Jo als mit ihren eigenen. Unterdessen lassen Lena die Gedanken um Marek und Jo nicht los. Barbara Ott
3 Piercing Nachdem sie Elif bei der Polizei rausgehauen haben, machen die Freundinnen einen Sleepover wie in guten alten Zeiten. Für Jo biete sich die Gelegenheit, sich an Lenas Eigentum zu vergreifen. Barbara Ott
4 Guillermo Lenas erstes Tinder-Date steht an, natürlich nicht ohne Live-Übertragung für Elif und Franzi. Barbara Ott
5 Bild - Text - Schere Elif gräbt buchstäblich in Hannes` Müll. Jo hat eine letzte Frage an Lounis und versucht, sich um ihre Karriere als Popstar zu kümmern. Arabella Bartsch
6 Zungenkuss nach dem Kotzen Jo, Franzi und Lena versuchen Elif zurückzuholen. Lena und Marek sind endlich beim Standesamt. Stephan hat ein ganz besonderes Geschenk zu Franzis 30. Geburtstag. Arabella Bartsch
7 Stein Franzi lässt ihre Fruchtbarkeit checken und erfährt ein überraschendes Detail aus Jos Vergangenheit. Elif und Hannes sehen sich das erste Mal heimlich wieder. Arabella Bartsch
8 Schmetterlingstage Marek erwischt Lena und Guillermo. Es kommt zum Krisengespräch. Die vier Freundinnen gehen in ihrer alten Schule auf einen Drogentrip. Arabella Bartsch

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friederike Zoe Grasshoff lobte in ihrer Kritik für die Süddeutsche Zeitung die „unklassische“ Charakterzeichnung der Hauptfiguren und die „teilweise extrem gut geschriebenen Dialoge“.[1] Obwohl „die ein oder andere Szene überladen“ sei, schaue man den Frauen gern bei der Suche nach ihrer „offiziellen Verwendung“ zu.[1] Tilmann P. Gangloff nannte Deadlines in seiner Kritik für den tagesspiegel eine „erfrischend boshafte und politisch unkorrekte“ Serie, bei der vor allem die vier Hauptdarstellerinnen „sehenswert“ seien.[2] Die Dialoge seien ein „intellektuelles Vergnügen“. Das regelmäßige Durchbrechen der Vierten Wand für Kommentare oder Richtigstellungen der Figuren störe laut Gangloff hingegen den Handlungsfluss, sorge nur selten für echten Erkenntnisgewinn und hätte mit ein wenig mehr Mühe subtiler erzählt und inszeniert werden können.[2]

Die Serie erhielt eine Nominierung für den Grimme-Preis 2022.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Friederike Zoe Grasshoff: Verwendung gesucht. In: Süddeutsche Zeitung vom 9. Juli 2021.
  2. a b Tilmann P. Gangloff: Schein und Sein. In: Tagesspiegel vom 20. Juli 2021.
  3. Deadlines (Turbokultur für ZDF/ZDFneo). In: grimme-preis.de, abgerufen am 3. April 2022.