Deep Purple (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deep Purple
Studioalbum von Deep Purple (Logo).png
Veröffentlichung 21. Juni 1969
Aufnahme Januar–März 1969
Label Harvest
Format LP, MC, CD
Genre Hard Rock, Progressive Rock, Psychedelic Rock, Klassik
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 42:56

Besetzung

Produktion Derek Lawrence
Studio De Lane Lea Studios, London (England)
Chronologie
The Book of Taliesyn
(1968)
Deep Purple Deep Purple in Rock
(1970)

Deep Purple (englisch für ‚Tiefes Purpur‘), auch bekannt als Deep Purple III, ist das dritte Studioalbum der britischen Hard-Rock-Band Deep Purple. Es ist das letzte Album, das in der Urbesetzung (Mk. I) aufgenommen wurde. Danach wurden Sänger Rod Evans und Bassist Nick Simper durch Ian Gillan und Roger Glover ersetzt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da das US-Label Tetragrammaton in der Zeit der Veröffentlichung Konkurs anmeldete, sind originale US-Editionen selten. Das Album verkaufte sich schlechter als die zwei vorangegangenen Alben und erreichte in den USA Position 162 der Charts. Am 3. Februar 2000 wurde eine remasterte Version des Albums mit fünf zusätzlichen Liedern veröffentlicht. Auf den ersten Veröffentlichungen von Deep Purple wurden die beiden Lieder Fault Line und The Painter zu einem Titel zusammengefasst. Die Schallplatte wurde auch in Deutschland hergestellt von CRYSTAL Schallplatten GmbH - Pressed by EMI Elektrola und Printed in Germany by Druckhaus Maack. Diese Schallplatte wurde u.a. 1976 produziert und enthält die Originaltitel (siehe unten Titelliste).

Für das Plattencover, als Gatefold-Cover ausgeführt, wurde das Bild Die musikalische Hölle von Hieronymus Bosch in schwarz-weiß verwendet, in das ein kleines Bild der Band eingearbeitet wurde.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch zeigt sich am Album eine Abwendung von den eigenen Progressive-Rock-Ursprüngen hin zum Hard Rock. Aus Sicht von Kritikern sei hier sowohl die Intensität des frühen Heavy Metal als auch die Komplexität von Progressive-Rock-Stücken erkennbar. Vom Song April, einer dreiteiligen Hommage an den Monat April, dessen Mittelteil von einem Kammerorchester gespielt wurde, wurden Parallelen zur Five Bridges Suite von The Nice gezogen.[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chasing Shadows (Lord & Paice) – 5:29
  2. Blind (Lord) – 5:20
  3. Lalena (Donovan) – 5:00
  4. Fault Line (Lord, Blackmore, Paice & Simper) – 1:46
  5. The Painter (Lord, Blackmore, Evans, Paice & Simper) – 3:51
  6. Why Didn’t Rosemary? (Blackmore, Lord, Evans, Simper & Paice) – 4:56
  7. Bird Has Flown (Evans, Blackmore & Lord) – 5:29
  8. April (Blackmore & Lord) – 12:10
Bonustracks (Remastered-CD von 2000)
  1. The Bird Has Flown (Evans, Blackmore, Lord) – 2:54 (Alternative A-Seiten-Version)
  2. Emmaretta (Evans, Blackmore, Lord) – 3:00 (B-Seite, Single)
  3. Emmaretta (Evans, Blackmore, Lord) – 3:09 (BBC-Radiokonzert vom 14. Januar 1969)
  4. Lalena (Donovan) – 3:33 (BBC-Radiokonzert vom 24. Juni 1969)
  5. The Painter (Evans, Blackmore, Simper, Lord, Paice) – 2:18 (BBC-Radiokonzert vom 24. Juni 1969)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deep Purple – Deep Purple auf Discogs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Review bei www.allmusic.com (englisch, abgerufen am 2. August 2009)