Now What?!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Now What?!
Studioalbum von Deep Purple

Veröffent-
lichung(en)

26. April 2013

Label(s) earMusic, Edel

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Hard Rock, Rock, Psychedelic Rock, Progressive Rock, Pop

Titel (Anzahl)

11 (Limited Edition: 12)

Besetzung

Produktion

Bob Ezrin

Studio(s)

The Tracking Room, Anarchy Studios, Rainbow Recorders

Chronologie
Rapture of the Deep
(2005)
Now What?! Infinite
(2017)

Now What?! ist das 19. Studioalbum der englischen Rockband Deep Purple. Es erschien am 26. April 2013 bei earMusic, in Deutschland bei Edel.[1] Das Album erreichte in diversen Ländern die Chartposition 1 als auch die Goldene Schallplatte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Songwriting-Sessions im März 2011 in Spanien und nach einer Tournee durch Kanada im Frühjahr 2012 in Werne stattgefunden hatten, wurde das Album ab Juni 2012 in den Studios “The Tracking Room” und “Anarchy Studios” in Nashville, Tennessee aufgenommen und von Bob Ezrin produziert.[2][3] Ezrin ließ die Gruppe alle Lieder gemeinsam aufnehmen, um zu erreichen, dass sich die Musiker gegenseitig anfeuern.[3] Die Tonmischung fand in den “Anarchy Studios” statt, außerdem wurden im Studio “Rainbow Recorders” zusätzliche Keyboard-Spuren aufgenommen.[2] Der Albumtitel wurde am 26. Februar 2013 bekanntgegeben.[4]

Das Album erschien auch als limitierte Digipak-Version mit einer zusätzlichen DVD mit Interview- und sonstigen Bonusmaterial. Auch eine Doppel-Vinyl-Veröffentlichung mit demselben Bonustitel wie bei der limitierten CD-Version war geplant.[5]

Für das Albumbooklet ließ sich die Band während einer Europa-Tournee im November 2012 in Berlin fotografieren. Sie posierte in der Innenstadt und an der East Side Gallery.[6] Die Fotos wurden von Jim Rakete aufgenommen.[2]

Die Band widmete Now What?! ihrem 2012 verstorbenen Mitgründer und ehemaligem Keyboarder Jon Lord mit dem Text: This Album is dedicated to Jon Lord. Souls, having touched, are forever entwined. (Dieses Album ist Jon Lord gewidmet. Seelen, die sich berührt haben, sind für immer umschlungen.)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste Single wurde das Lied All the Time in the World ausgekoppelt. Der Single-Edit hatte ein Laufzeit von 3:47 Minuten, während die Album-Version eine Spiellänge von 4:21 Minuten hatte. Dem Lied wurde bescheinigt, dass es „in einer besseren Welt, in der Radiosender noch Musik spielen, der erste Radio-Hit von Deep Purple“ hätte werden können.[7] Im Anschluss an All the Time in the World veröffentlichte die Gruppe das Lied Vincent Price als zweite Singleauskopplung. Zu diesem Lied wurde im Berlin Dungeon ein Musikvideo gedreht.[8][9] Vincent Price wurde ab 7. Juni 2013 zusammen mit dem Titel First Sign of Madness, der nicht Bestandteil des Albums ist, in folgenden Varianten verkauft: Download, CD-Single und transparente Vinyl-Single.[10]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.TitelLänge
1.A Simple Song4:39
2.Weirdistan5:40
3.Out of Hand6:09
4.Hell to Pay5:10
5.Body Line4:26
6.Above and Beyond5:30
7.Blood from a Stone5:18
8.Uncommon Man7:02
9.Après Vous5:24
10.All the Time in the World4:21
11.Vincent Price4:46
12.It'll Be Me (nur Limited Edition)3:02

Alle Songs außer "It'll Be Me" wurden von Don Airey, Ian Gillan, Roger Glover, Steve Morse, Ian Paice und Bob Ezrin geschrieben. "It'll Be Me" wurde von Jack Clement geschrieben.

Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jason Roller – Akustikgitarre bei All the Time in the World
  • Eric Darken – Percussion bei Bodyline und All the Time in the World
  • Mike Johnson – Pedalsteel-Gitarre bei All the Time in the World und Vincent Price
  • David Hamilton – Keyboards bei Uncommon Man, Weirdistan und Above and Beyond
  • Studenten der Nimbus School of Recording Arts – Backgroundchor bei Hell to Pay

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezension[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Webseite des SWR 4 wurde das Album gelobt, die Band habe "einen neuen Meilenstein der Rockmusik produziert" und sei "musikalisch wie technisch auf höchstem Niveau".[1]

Das deutsche Magazin Rocks schrieb, Produzent Bob Ezrin habe „genau verstanden,“ worum es der Band gehe. Now What?! klinge „besser als jede Deep-Purple-Platte der vergangenen Jahrzehnte.“ Hier folge „der Klang der Intention der Musik, die immer noch mächtig und kompakt“ sei. Die Grundierung lieferten die „in der Tat innovativen Riffs, die Gitarre und Hammond-Orgel zu einer dräuenden Einheit“ formten, und „dennoch Swing und Transparenz“ besäßen. Im Fazit stellt der Rezensent fest, dass Now What?! „ein mehr als würdiges Vermächtnis“ darstelle, falls es sich um das letzte Studioalbum der Band handeln würde. Das Album erhielt die Bestnote (6 Punkte).[7]

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Now What?! erreichte in Deutschland die Chartspitze der Albumcharts und platzierte sich eine Woche an ebendieser sowie zwei Wochen in den Top 10 und 17 Wochen in den Top 100.[11] Darüber hinaus erreichte das Album ebenfalls die Chartspitze der deutschen Independentcharts.[12] In Österreich erreichte das Album ebenfalls die Chartspitze und platzierte sich auch eine Woche an ebendieser und sechs Wochen in den Charts. In der Schweizer Hitparade erreichte das Album Rang zwei und hielt sich zwei Wochen in den Top 10 und 14 Wochen in den Charts. In den britischen Singlecharts erreichte Now What?! in vier Chartwochen mit Rang 19 seine höchste Chartnotierung, in den US-amerikanischen Billboard 200 in zwei Chartwochen mit Rang 110.[11] 2013 platzierte sich das Album auf Rang 93 der deutschen Album-Jahrescharts sowie auf Rang 99 in der Schweiz.[13][14]

Chartplatzierungen
ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­plat­zie­rung Wo­chen
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[11] 1 (17 Wo.) 17
Österreich (Ö3) Österreich (Ö3)[11] 1 (6 Wo.) 6
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[11] 2 (14 Wo.) 14
Vereinigtes Königreich (OCC) Vereinigtes Königreich (OCC)[11] 19 (4 Wo.) 4
Vereinigte Staaten (Billboard) Vereinigte Staaten (Billboard)[11] 110 (2 Wo.) 2
Jahrescharts
ChartsJahres­charts (2013) Platzie­rung
Deutschland (GfK) Deutschland (GfK)[13] 93
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI)[14] 99

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnung, Verkäufe)
Ver­käu­fe
Deutschland (BVMI) Deutschland (BVMI)[15] Gold record icon.svg Gold (100.000)
Europa (Impala) Europa (Impala)[16] Diamond record icon.svg Diamant 200.000
Polen (ZPAV) Polen (ZPAV)[17] Gold record icon.svg Gold (10.000)
Russland (NFPF) Russland (NFPF)[18] Gold record icon.svg Gold 25.000
Tschechien (IFPI) Tschechien (IFPI)[19] Gold record icon.svg Gold (2.500)
Insgesamt Gold record icon.svg 4× Gold
Diamond record icon.svg 1× Diamant
225.000

Hauptartikel: Deep Purple/Auszeichnungen für Musikverkäufe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.swr.de/swr4/bw/programm/-/id=258008/nid=258008/did=11336770/1okmytc/index.html
  2. a b c Booklet der CD
  3. a b Die Rente muss warten, in: Rocks - Das Magazin für Classic Rock; Heft 03/2013. Seiten 44–48
  4. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=183509
  5. http://www.blabbermouth.net/news.aspx?mode=Article&newsitemID=187807
  6. Offizieller Youtube-Kanal der Band
  7. a b Keine Konkurrenz in Sicht; Rezension von Thomas Zimmer in: Rocks, Heft 03/2013, Seite 93
  8. Deep Purple dreht Song-Video im Berlin Dungeon; Berliner Morgenpost, 10. Mai 2013, online abgerufen am 24. Mai 2013
  9. Video zu Vincent Price (YouTube, abgerufen am 24. Mai 2013)
  10. Deep Purple Premiere Music Video for "Vincent Price", Guitar World online, abgerufen am 25. Mai 2013
  11. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US
  12. Indie Days: Independent Charts Mai 2013. vut.de, 7. Juni 2013, abgerufen am 28. Oktober 2020.
  13. a b Top 100 Album-Jahrescharts: 2013. offiziellecharts.de, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  14. a b Schweizer Jahreshitparade 2013. hitparade.ch, abgerufen am 29. Oktober 2020.
  15. Gold-/ Platin-Datenbank. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 31. Dezember 2019.
  16. Impala Awards. impalamusic.org, 6. November 2014, abgerufen am 26. Mai 2021 (englisch).
  17. DEEP PURPLE: „NOW What ?!” Złotą Płytą! Mystic Production, 11. Juni 2013, abgerufen am 31. Dezember 2019 (polnisch).
  18. Deep Purple’s “Now What?!” Goes Gold in Russia (Memento vom 31. Dezember 2019 im Internet Archive)
  19. DEEP PURPLE: 'Now What?!' Golden Deluxe Edition Due This Month. In: blabbermouth.net. 7. Januar 2014, abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]