Defqon.1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Defqon.1
Das Logo des Festivals
Veranstalter Q-Dance
Genre Hardstyle, Hardcore Techno,
Hard House und Hard Trance
Ort Biddinghuizen, NiederlandeNiederlande Niederlande
Zeitraum seit 2003 immer Ende Juni
Besucher 185.000 (2018)
Website defqon1.nl
Defqon.1 Australien
Ort Sydney, AustralienAustralien Australien
Zeitraum seit 2009 immer Mitte September
Besucher 25.000 (2016)
Website defqon1.com.au
Defqon.1 Chile
Ort Santiago de Chile, ChileChile Chile
Zeitraum 2015 und 2016 Anfang Dezember
Besucher 20.000 (2015)
Website defqon1.cl
Biddinghuizen (Niederlande)
Biddinghuizen
Biddinghuizen
Biddinghuizen liegt in der Provinz Flevoland, etwa 55 km östlich von Amsterdam.
Red Stage (Defqon.1 Weekend Festival 2018)

Das Festival Defqon.1 ist eine jährliche Musikveranstaltung, die sich hauptsächlich auf Hardstyle und Hardcore Techno (inklusive diverser Subgenres) konzentriert. Sie wird seit 2003 vom Organisator und Plattenlabel Q-Dance veranstaltet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Festival wurde seit 2003 am Strand von Almere in der niederländischen Provinz Flevoland veranstaltet. Es ist besonders für das aufwändige Bühnenset, seine Lichteffekte und die Feuerwerkshows bekannt. Das Festival dauerte bis zum Jahr 2012 jeweils 12 Stunden und fand in der Zeit von 11.00 bis 23.00 Uhr statt.

Anfang 2011 gab der Veranstalter bekannt, dass die Defqon.1 aufgrund fehlender Genehmigungen nicht mehr in Almere stattfinden wird. Das Festival fand daraufhin seinen neuen Platz in Biddinghuizen, nahe dem Freizeitpark Walibi Holland, wo es am 25. Juni 2011 erstmals stattfand. Das Gelände diente auch schon anderen großen Festivals, etwa dem Lowlands Festival, als Austragungsort. Seit 2012 dauert die Defqon.1 drei Tage, von Freitag, 20 Uhr, bis Sonntag, 23 Uhr. Samstags gibt es über den normalen Festivaltag hinaus eine Afterparty bis 4 Uhr.

Q-Dance hat bestätigt, dass eine Verlängerung des Festivals auf vier Tage, mit Beginn schon am Donnerstag, angestrebt wird.[1] Für das Jahr 2018 konnten allerdings die nötigen Genehmigungen noch nicht eingeholt werden, es bleibt daher zunächst bei drei Tagen.

Am 19. September 2009 fand die Defqon.1 zum ersten Mal im australischen Sydney statt. Als Veranstaltungsort wurde das Internationale Regatta Centrum gewählt, welches im Jahr 2000 für die Olympischen Sommerspiele gebaut wurde.

Am 12. Dezember 2015 gab es erstmals einen Ableger der Defqon.1 in Südamerika. Als Austragungsort diente das Centro de Eventos Munich in Santiago de Chile. [2] Nach einer zweiten Ausgabe im Jahr 2016 wurde die chilenische Ausgabe wieder eingestellt.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tickets für dieses Festival sind regelmäßig schnell ausverkauft. 2007 waren 35.000 Tickets nach wenigen Stunden komplett ausverkauft, während es 2009 und 2010 lediglich 39 Minuten dauerte, bis alle 50.000 Tickets ausverkauft waren. Im Jahr 2011 waren alle 62.500 Tickets innerhalb einer halben Stunde vergriffen.

Seit 2012 kommen jedes Jahr 55.000 Besucher. Dabei steigt der Anteil an verfügbaren Tickets für Besucher des dreitägigen Events in jedem Jahr, analog dazu fällt die Zahl der verfügbaren Tagestickets, die es für den Samstag und den Sonntag des Festivals gibt. Waren es 2012 noch 15.000[3] und 2013 20.000[4] Camper, gab es beim Defqon.1 2014 schon 30.000[5] Gäste, die ein Ticket für alle drei Festivaltage erwarben. 2015 wurde auf 60.000 Besucher erweitert.[6]

Seit 2017 gibt es die Möglichkeit, sich für den Ticketverkauf vorzuregistrieren.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Defqon.1 Niederlande[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Hymne Anzahl DJs Datum
2003 DHHD – 30 Minutes 48 14. Juni
2004 Tuneboy – Demolition 79 19. Juni
2005 The Prophet – Emergency Call 85 18. Juni
2006 Showtek – The Colour Of The Harder Styles 103 17. Juni
2007 Brennan Heart – Get Wasted 124 16. Juni
2008 Luna & Deepack – Biological Insanity 119 14. Juni
2009 Headhunterz – Scrap Attack 104 13. Juni
2010 Wildstylez – No Time To Waste 115 12. Juni
2011 Noisecontrollers – Unite 254 25. Juni
2012 Headhunterz & Wildstylez vs Noisecontrollers – World of Madness 181 22.–24. Juni
2013 Frontliner – Weekend Warriors 312 21.–23. Juni
2014 Coone – Survival Of The Fittest 301 27.–29. Juni
2015 Ran-D ft. Skits Vicious – No Guts, No Glory 303 19.–21. Juni
2016 Bass Modulators – Dragonblood 24.–26. Juni
2017 Frequencerz – Victory Forever 23.–25. Juni
2018 Project One – Maximum Force 22.–24. Juni

Line-Ups Defqon.1 Niederlande 2003 bis 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Defqon.1 Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Hymne Anzahl DJs Datum
2009 Zany – Maximum Force 15 19. September
2010 Headhunterz - Save your Scrap for Victory 72 18. September
2011 Toneshifterz – Psychedelic Wasteland 74+ 17. September
2012 Wildstylez- True Rebel Freedom 15. September
2013 Brennan Heart - Scrap the System 14. September
2014 Code Black - Unleash The Beast 20. September
2015 Frontliner & Dillytek ft. 360 - No Guts, No Glory! 18. – 19. September
2016 Code Black, Audiofreq & Toneshifterz - Dragonblood 17. September
2017 D-Block & S-te-Fan - The Eye Of The Storm 16. September
2018 Coone - Dedicated To The Core 15. September

Line-Ups Defqon.1 Australien 2009 und 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Defqon.1 Chile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Hymne Anzahl DJs Datum
2015 Wildstylez – Unleash The Beast 33 12. Dezember
2016 Frontliner – Dragonblood 10. Dezember

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Q-dance wants to add a 4th day to Defqon.1 || Hard News. In: Hard News. 7. Juli 2017 (hardnews.nl [abgerufen am 14. Februar 2018]).
  2. Defqon.1 Chile
  3. Dronten akkoord met festival Defqon (Niederländisch). Abgerufen am 7. Juli 2014.
  4. Defqon.1 met regen van start (Niederländisch). Abgerufen am 7. Juli 2014.
  5. Defqon.1 Holland - Tickets sold out. Abgerufen am 7. Juli 2014.
  6. Ruim 60.000 bezoekers bij Defqon.1 (Niederländisch). Abgerufen am 15. August 2017.