Denys Monastyrskyj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Denys Monastyrskyj (2021)

Denys Anatolijowytsch Monastyrskyj (ukrainisch Денис Анатолійович Монастирський; * 12. Juni 1980 in Chmelnyzkyj; † 18. Januar 2023 in Browary, Oblast Kiew) war ein ukrainischer Politiker und vom 26. Juli 2021 bis zu seinem Tod der Innenminister der Ukraine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denys Monastyrskyj wurde zur Zeit der Sowjetunion geboren. Er machte an der Fakultät für Recht an der Universität für Management und Recht Chmelnyzkyj seinen Abschluss. Außerdem studierte er an der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine und hatte einen Ph.D. in Rechtswissenschaften. Seit 2007 war Monastyrskyj als Anwalt tätig.[1]

Im Vorfeld der ukrainischen Präsidentschaftswahl 2019 gehörte Monastyrskyj als Experte für die Reform der Strafverfolgung zum Team des Kandidaten und späteren Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Er kandidierte bei der ukrainischen Parlamentswahl 2019 für Selenskyjs Partei Sluha narodu und wurde ins ukrainische Parlament gewählt. Dort wurde er Leiter des Parlamentsausschusses für Strafverfolgungsangelegenheiten.[2]

Im Juli 2021 folgte er Arsen Awakow ins Amt des Innenministers der Ukraine.[2]

Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monastyrskyj starb am 18. Januar 2023 im Alter von 42 Jahren bei einem Hubschrauberabsturz mit einem Airbus Helicopters H225 des Staatlichen Dienstes für Notfallsituationen der Ukraine in Browary in der Nähe von Kiew, bei dem mindestens 13 weitere Menschen, darunter auch ein Kind, ums Leben kamen.[3][4][5] Neben den Todesopfern sind laut offiziellen Angaben 25 Personen verletzt worden, darunter 11 Kinder. 9 der Toten waren Insassen des Hubschraubers.[6][7] Als Monastyrskyjs Nachfolger wurde noch am Tag seines Todes der amtierende Polizeichef Ihor Klymenko zum Innenminister ernannt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denys Monastyrskyj – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ukrainischer Innenminister im Interview: „Butscha kann man nicht verzeihen“. In: Der Tagesspiegel Online. ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 30. Dezember 2022]).
  2. a b Consideration of motion on appointment of Monastyrsky as Interior Minister to take place on July 16. In: interfax.com.ua. 14. Juli 2021, abgerufen am 18. Januar 2023 (englisch).
  3. tagesschau.de: Ukrainischer Innenminister stirbt bei Hubschrauberabsturz. 18. Januar 2023, abgerufen am 18. Januar 2023.
  4. Ukraine crash: Ministers killed as helicopter comes down near nursery. In: bbc.com. British Broadcasting Corporation, 18. Januar 2022, abgerufen am 18. Januar 2022 (englisch).
  5. Ukraine: Innenminister stirbt bei Hubschrauberabsturz mit 14 Toten. In: Welt. 18. Januar 2023, abgerufen am 18. Januar 2023.
  6. svs/AFP/Reuters/dpa: Nahe Kiew - Ukrainischer Innenminister stirbt bei Hubschrauberabsturz. In: spiegel.de. 18. Januar 2023, abgerufen am 21. Januar 2023.
  7. МВД Украины обнародовало список погибших при крушении вертолета (dt: Das Innenministerium der Ukraine hat eine Liste der bei dem Hubschrauberabsturz Getöteten veröffentlicht). In: ria.ru. 18. Januar 2023, abgerufen am 19. Januar 2023 (russisch).
  8. Уряд призначив Ігоря Клименка заступником міністра внутрішніх справ. In: Ukrinform. 18. Januar 2023, abgerufen am 18. Januar 2023 (ukrainisch)