Der Havelkaiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelDer Havelkaiser
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1994–2000
Länge90 Minuten
Episoden11 in 4 Staffeln
GenreFamilienserie
IdeeKnut Boeser
Produktionneue deutsche Filmgesellschaft
MusikGünther Fischer
Erstausstrahlung4. April 1994 auf Das Erste
Besetzung

u. v. a.

Der Havelkaiser ist eine 11-teilige Fernsehserie, die in vier Staffeln von der neue deutsche Filmgesellschaft im Auftrag der ARD zwischen den Jahren 1994 und 2000 produziert wurde. Regie führten Herbert Ballmann und Eberhard Pieper.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie handelt von dem Berliner Unternehmer Richard Kaiser und seiner Familie, der an der Havel eine Werft und ein Schifffahrtsgewerbe betreibt. Richard, der das Familienunternehmen erfolgreich ausgebaut hat, muss sich in den ersten Folgen den finanziellen Forderungen seines wirtschaftlich weniger erfolgreichen Bruders Bruno und dessen Frau Magda erwehren. Auch die Beziehung zu seinen eigenen Kindern wird Belastungen ausgesetzt: die Ehe seiner Tochter Vera mit dem Koch Ecki steht vor dem Aus, woran Richard mit seinem patriarchalischen Auftreten nicht ganz schuldlos ist. Seine jüngste Tochter Jette, die als Nachfolgerin Richards die Werft leiten soll, unterhält eine lesbische Beziehung zu der Anwältin Elisabeth. Sein Sohn Ulrich scheitert in den weiteren Folgen an unseriösen Immobiliengeschäften und muss ins Gefängnis. In der 10. Folge heiratet Richard seine langjährige Mitarbeiterin Lotte. Nachdem seine Tochter Vera auf tragische Weise ertrinkt und Teile der Kaiserwerft durch einen Großbrand vernichtet werden, entschließt sich Richard Kaiser seinen geplanten Ruhestand zu verschieben und das Unternehmen weiter zu führen.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer
(gesamt)
Nummer
(Staffel)
Titel Erstausstrahlung
(auf Das Erste)
01 1 (1) Stapellauf 04. April 1994
02 2 (1) Klar zur Wende 06. April 1994
03 3 (1) Sturmwarnung 08. April 1994
04 1 (2) Leinen los 02. März 1996
05 2 (2) Aus dem Ruder 06. März 1996
06 3 (2) Klar Schiff 08. März 1996
07 1 (3) Volle Kraft voraus 21. April 1998
08 2 (3) Havarie 22. April 1998
09 3 (3) Land in Sicht 24. April 1998
10 1 (4) Kieloben 01. Mai 2000
11 2 (4) Feuersturm 03. Mai 2000

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„[…] Mißrät ein Fernsehfilm, so müssen stets Autor und Regisseur die Prügel einstecken. Die Mimen können nichts dafür, sie sind Marionetten. Das stimmt auch meist, wenn die Dinge schieflaufen. Daß aber Schauspieler, die keine Marionetten sind, eine bescheidene Story und eine schlichte Regie mehr als wettmachen, daß sie einem rührseligen Familienfilm große Momente abgewinnen und dadurch den Zuschauer bestechen und zum Durchstehen selbst eines Dreiteilers verführen können - das lehrte der Havelkaiser.“

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2006 wurde im Berliner Bezirk Spandau eine umbaute Freifläche in Havelkaiser-Platz umbenannt.[2] Erstmals wurde damit in Deutschland ein öffentlicher Platz nach einer Fernsehserie benannt.

Mediale Aufmerksamkeit erhielt die Serie zusätzlich durch die Thematisierung einer lesbischen Liebesbeziehung zwischen der Tochter Jette Kaiser (gespielt von Marion Kracht) und ihrer Freundin Elisabeth (gespielt von Michèle Marian).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. zeit.de: Kritik auf zeit.de, Die Zeit im Online-Artikel, 15. April 1994, abgerufen am 27. Dezember 2009
  2. Berliner Morgenpost vom 10. Juni 2008: Ein Platz für den „Havelkaiser“.