Der Rebell (1932)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelDer Rebell
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1932
Länge82 Minuten
Stab
RegieKurt Bernhardt,
Luis Trenker,
Edwin H. Knopf (nur US-Vers.)
DrehbuchLuis Trenker
ProduktionPaul Kohner
MusikGiuseppe Becce
KameraSepp Allgeier,
Albert Benitz,
Willy Goldberger,
Reimar Kuntze
SchnittHermann Haller,
Andrew Marton
Besetzung

Der Rebell ist ein Film des Regisseurs Luis Trenker aus dem Jahr 1932. Er wurde in Innsbruck mit Nordkette, Hafelekar gedreht.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt im bayrisch besetzten Tirol des Jahres 1809. Als Severin Anderlan nach dem Studium in seine Heimat zurückkehrt, muss er feststellen, dass die mit den Bayern verbündeten Franzosen sein Dorf zerstört und seine Familie getötet haben. Anderlan erschießt einige französische Soldaten und flieht als bayerischer Dragoner-Hauptmann. Er erfährt auf einem Hofball in Innsbruck, dass Napoleons Truppen demnächst einmarschieren werden, und organisiert den bewaffneten Widerstand seiner Landsleute.[2]

Ideologische Positionierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Der Rebell lassen sich Bezüge zur politischen Situation in Deutschland unmittelbar vor Errichtung der NS-Diktatur sowie anti-demokratische und völkische Tendenzen erkennen.[3] Hitler war vom Film derart fasziniert, dass er ihn sich gleich mehrmals anschaute.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tiroler-filmarchiv.at abgerufen am 16. Oktober 2011
  2. globus-film.de abgerufen am 16. Oktober 2011
  3. Leopold Steurer: Der ‚König der Berge’ als ‚Chamäleon politicon’ der Weltgeschichte. In: Köpf, Gerhard: Ezra & Luis oder die Erstbesteigung des Ulmer Münsters. Innsbruck: Löwenzahn, 1994, S. 137–153.