Desfontainia spinosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Desfontainia spinosa
Desfontainia spinosa

Desfontainia spinosa

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Bruniales
Familie: Columelliaceae
Gattung: Desfontainia
Art: Desfontainia spinosa
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Desfontainia
Ruiz & Pav.
Wissenschaftlicher Name der Art
Desfontainia spinosa
Ruiz & Pav.

Desfontainia spinosa ist die einzige Art der Pflanzengattung Desfontainia in der artenarmen Familie der Columelliaceae innerhalb der Bedecktsamigen Pflanzen (Magnoliophyta). Sie ist eine neotropische Art.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration
Blüte

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Desfontainia spinosa wächst als immergrüner Strauch, der Wuchshöhen von etwa 2 Metern erreicht. Die gegenständigen Laubblätter sind einfach. Ihre Blattränder sind dornig und so ähneln ihre Blätter denen der Stechpalmen (Ilex).

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blüten stehen einzeln in den Blattachseln. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind an ihrer Basis verwachsen. Die fünf scharlachroter Kronblätter sind röhrig verwachsen und bis zu 5 Zentimeter lang. Es sind fünf Staubblätter vorhanden.

Auf der fleischigen, bei Reife weißen bis gelben Beere ist der Kelch noch deutlich erkennbar.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n=14.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Heimat von Desfontainia spinosa liegt in Costa Rica und von Peru bis Chile in den Anden.

Geschichte der Einführung nach Europa[Bearbeiten]

Der Pflanzensammler William Lobb, der im Auftrag von Veitch & Sons 1840 bis 1848 in verschiedenen Ländern Südamerikas auf der Jagd nach neu einzuführenden Pflanzenarten war, sammelte die Desfontainia spinosa gleichzeitig mit der Chilenischen Araukarie (Araucaria araucana) um 1843/44. Ein Bericht darüber erschien im Curtis’s Botanical Magazine 4781 (1854).

Später, etwa 1925, folgte ihm der Pflanzensammler Harold Frederick Comber nach, dessen Vater oberster Gärtner bei Nymans war. Er führte eine Form mit zinnoberroten Blüten ein, die Desfontainia spinosa ‘Harold Comber’.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Desfontainia wurde 1794 von den spanischen Botanikern Hipólito Ruiz López und José Antonio Pavón y Jiménez aufgestellt.[1] Der Gattungsname Desfontainia ehrt den französischen Botaniker René Louiche Desfontaines.

Früher wurde die Gattung Desfontainia in die Familie der Brechnussgewächse (Loganiaceae) gestellt. Manche Autoren stellen diese Gattung in eine eigene Familie Desfontainiaceae Endl. mit einer einzigen Art. Untersuchungen von Bremer et al. 1994, Backlund & Bremer 1997, Bell et al. 2001 zeigen, dass die bisherige Einordnung ins System nicht gültig ist und so steht die Familie Columelliaceae heute in keiner Ordnung.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ruiz & Pav.: Florae peruvianae et chilensis prodromus… 29, 1794, Tafel 5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Desfontainia spinosa – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien