Detlef Heintze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Detlef Heintze (* 13. Mai 1945[1] in Potsdam) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er machte eine Lehre als Koch und eine Schauspielausbildung in Potsdam-Babelsberg an der Hochschule für Film und Fernsehen. Im Jahr 1968 erhielt er eine Anstellung in den Städtischen Bühnen Erfurt. Später spielte er in Weimar einige große Theaterrollen wie Hamlet, Ferdinand in Schillers Kabale und Liebe, Marquis Posa in Schillers Don Karlos, Nathan der Weise und Karl Moor in Schillers Die Räuber.

Auch als Schauspieler war er zum Beispiel in den Fernsehserien Polizeiruf 110, Tatort und Marienhof zu sehen. Derzeit ist er – wie seine Ehefrau Regine Heintze – am Deutschen Nationaltheater Weimar als Theaterschauspieler zu sehen. Detlef Heintze ist auch als Theaterregisseur und unter dem Pseudonym Walter Hesse als Autor von Theaterstücken tätig.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/kultur/detail/-/specific/Ein-Protagonist-in-Erfurt-und-Weimar-Detlef-Heintze-wird-70-Jahre-alt-181609
  2. Detlef Heintze im Ensemble des Theaters im Gewölbe Weimar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]