Detlev Pilger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Detlev Pilger (2014)
Video-Vorstellung (2014)

Detlev Pilger (* 29. April 1955 in Koblenz) ist ein deutscher Lehrer und Politiker der SPD. Seit dem 22. Oktober 2013 gehört er dem Deutschen Bundestag an.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pilger besuchte die Grundschule St. Kastor und die Hauptschule Overberg in Koblenz, danach machte er die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann beim Sporthaus Stadion Koblenz und war dort angestellt. Nach dem zweijährigen Zivildienst auf der Pflegestation im Koblenzer Blinden- und Altenheim und einer Reihe weiterer Tätigkeiten, unter anderem als Lagerarbeiter und Möbelpacker, besuchte er die Berufsbildende Schule und die Fachoberschule für Sozialwesen im Stadtteil Karthause. Von 1983 bis 1987 studierte er Religionspädagogik, daran schloss sich ein Anerkennungsjahr als Religionspädagoge und als Pastoraltheologe an. Knapp zwanzig Jahre war er in diesen Berufen angestellt, von 2007 an war er Personalreferent im Generalvikariat im Bistum Trier. 2010 begann er seine Tätigkeit als Lehrer an der Julius-Wegeler-Schule in Koblenz.

Pilger ist Vorsitzender des Ortsvereins der SPD im Koblenzer Stadtteil Güls. Er gehört dem Koblenzer Stadtrat sowie dem Ortsbeirat von Güls und mehreren Ausschüssen, Beiräten und Gremien an.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Bundestagswahlen 2013 und 2017 kandidierte er im Wahlkreis Koblenz für das Direktmandat und zog jeweils über die Landesliste in den Bundestag ein. Im 18. Bundestag war er Ordentliches Mitglied im Sportausschuss[1].

Pilger ist verheiratet und hat ein Kind.

Mitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Detlev Pilger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitglieder Sportausschuss - 18. Bundestag (Memento des Originals vom 27. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundestag.de Bundestag online, abgerufen am 20. September 2014