Deutsche Bank KunstHalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Bank KunstHalle ist ein Ausstellungsraum im Berliner Hauptsitz der Deutschen Bank. Das Programm der Deutsche Bank KunstHalle fokussiert sich auf internationale Gegenwartskunst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 als Deutsche Guggenheim gegründet, hat die Deutsche Bank den Galerieraum 15 Jahre gemeinsam mit der Solomon R. Guggenheim Foundation betrieben. Bis Ende 2012 waren hier 61 Ausstellungen zu sehen. Seit 2013 wird die KunstHalle in alleiniger Verantwortung der Deutschen Bank weitergeführt. Noch vor ihrer eigentlichen Eröffnung initiierte die Deutsche Bank KunstHalle die Aktion MACHT KUNST: Jeder konnte ein Kunstwerk einreichen, das für 24 Stunden der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Aufgrund des großen Zuspruchs kamen zwei Ausstellungen mit insgesamt mehr als 2.000 Kunstwerken, 12.000 Besuchern und 8 Preisträgern von Publikums- und Jurypreisen zustande.[1] Offiziell eröffnete die KunstHalle im April 2013 mit einer Einzelausstellung von Imran Qureshi, dem "Künstler des Jahres" 2013 der Deutschen Bank.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die KunstHalle befindet sich im Erdgeschoss des Berliner Hauptsitzes der Deutschen Bank. In dem 1920 erbauten Sandsteingebäude Unter den Linden 13/15 installierte der amerikanischen Architekten Richard Gluckman einen 510 Quadratmeter großen Galerieraum.

Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Bank KunstHalle versteht sich als Plattform für internationale Gegenwartskunst.[2] Einen Schwerpunkt des Programms bilden Ausstellungen aus der Sammlung Deutsche Bank, die von Künstlern und Gastkuratoren konzipiert werden. In der KunstHalle wird auch der "Künstler des Jahres" der Deutschen Bank in einer Einzelausstellung vorgestellt. Außerdem präsentiert das Haus Ausstellungen, die in Kooperation mit Berliner und internationalen Kunstinstitutionen konzipiert werden.[3]

Vermittlungsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel der Deutsche Bank KunstHalle ist es, zeitgenössische Kunst einem möglichst großen Publikum nahe zu bringen. Durch ein auf die individuellen Besuchergruppen zugeschnittenes Führungsprogramm werden die Inhalte der jeweiligen Ausstellungen vermittelt: Gemeinsam mit dem Gehörlosenverband Berlin e.V. und dem Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin entwickelt die KunstHalle Führungskonzepte, die auf die Bedürfnisse von gehörlosen, blinden und sehbehinderten Menschen zugeschnitten sind. [4] Außerdem bietet das Haus zu jeder Ausstellung ein Kunstprogramm für Kinder, Jugendliche und Familien. Unter der Anleitung von Experten und Künstlern können Kinder und Jugendliche in Workshops und Ferienprogrammen ihre eigene Kreativität entdecken. [5].

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017

  • Roberto Burle Marx: Tropische Moderne vom 7. Juli bis 3. Oktober. Katalog.
  • Kemang Wa Lehulere: Bird Song, Künstler des Jahres 2017 vom 24. März bis 18. Juni 2017

2016

  • Bhupen Khakhar: You Can't Please All, vom 18. November 2016 bis 5. März 2017
  • COMMON AFFAIRS: Revisiting the VIEWS Award - Contemporary Art from Poland; in Kooperation mit dem Polnischen Institut Berlin und der Zacheta Galerie - Nationale Kunstgalerie, Warschau
  • Basim Magdy: The Stars Were Aligned for a Century of New Beginnings; Künstler des Jahres 2016

2015

2014

2013

  • Imran Qureshi: Künstler des Jahres 2013
  • Süden: Villa Romana - Art Music & Performance
  • Painting Forever: To Paint Is To Love Again / Jeanne Mammen - Antje Majewski, Katrin Plavčak, Giovanna Sarti
  • The Circle Walked Casually. Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank. Kuratiert von Victoria Noorthoorn

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KunstHalle: MACHT KUNST
  2. KunstHalle: Über uns
  3. KunstHalle: Presseinformation zum Programm
  4. KunstHalle: Führungsangebote
  5. KunstHalle: Jugendprogramm
  6. Die Sonne kommt näher in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 13. Juli 2014, Seite 38