Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des DSB

Die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft (von 2001 bis 2006 Ramada-Treff Cup, von 2006 bis 2017 Ramada Cup) ist ein Schachturnier des Deutschen Schachbundes (DSB) für Spieler mit einer Wertungszahl unter 2300. Die meisten Teilnehmer sind Mitglieder deutscher Schachvereine und damit des Deutschen Schachbunds, die Meisterschaft ist aber auch für Mitglieder ausländischer Vereine und vereinslose Schachspieler offen. Sie wird jährlich im Zeitraum von Oktober bis zum Wochenende nach Fronleichnam im darauffolgenden Jahr ausgetragen.

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DSB-Präsident Alfred Schlya und NRW-Präsident Dr. Jürgen Weyer, 1. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft

Die Meisterschaft wurde anfangs in fünf Gruppen ausgetragen und bestand aus fünf Vorturnieren und einem Finale, für das sich die jeweils fünf besten Spieler jeder Gruppe und jedes Vorturniers qualifizierten. 2006 wurde die Zahl der Vorturniere, Gruppen und Qualifikanten je Gruppe auf sechs, 2017 auf sieben erhöht. Seit 2014 qualifizieren sich zusätzlich die besten weibliche Teilnehmerinnen der Gruppen für das Finale.

Die Gruppeneinteilung basiert hierbei auf der Turnierwertungszahl (TWZ) – entweder der Deutschen Wertungszahl (DWZ) oder der Elo-Zahl. Bis 2017 wurde die höhere Zahl angesetzt, seit 2017 können die Teilnehmer wählen, ob sie nach DWZ oder ELO eingestuft werden.

Die Qualifikationsturniere und das Finale werden in verschiedenen Städten organisiert. Pro Turnier kommen hunderte Teilnehmer für mehrere Tage zusammen; von 2001/02 bis 2005/06 stieg die Gesamtteilnehmerzahl von 1396 auf 1673; 2011/12 nahmen 1916 Spieler teil.

Spielort 2016 in Bad Soden
Spielort 2018 in Brühl

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Logo der Ramada-Hotels

Die Turnierserie wurde 2001 anlässig des 125. Geburtstag des Deutschen Schachbundes von Dirk Jordan ins Leben gerufen. Als Sponsor konnte die Hotelkette Ramada (später H-Hotels) gewonnen werden. Diese stellt unter anderem einen Großteil der Preise in Form von Hotelgutscheinen zur Verfügung. Das Turnier trug zunächst den Beinamen RAMADA-TREFF Cup, später nur noch RAMADA Cup. Nach der Einstellung der Marke Ramada entfiel der Beiname ab 2017, H-Hotels blieb jedoch zunächst Sponsor.

2018 kam es zum Bruch des Schachbunds mit Dirk Jordan, dem unerlaubte Nebenabreden mit den beteiligten Hotels vorgeworfen wurden. Jordan hätte demnach mit den Hotels vereinbart, dass diese einen Anteil der Übernachtungseinnahmen an Vereine spenden, die damit bei Unternehmen der Familie Jordan einkauften.[1] Damit endete auch die Zusammenarbeit mit der Hotelkette H-Hotels. Im September 2018 wurde bekanntgegeben, dass die Turnierserie von einem neuen Organisationsteam in anderen Hotels weitergeführt wird.[2]

Teilnehmerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Anz. Vorturniere Teilnehmer Gesamt
2001/02 5 1397
2002/03 5 1495
2003/04 5 1675
2004/05 5 1820
2005/06 5 1673
2006/07 6 1946
2007/08 6 1687
2008/09 6 1855
2009/10 6 1746
2010/11 6 1860
2011/12 6 1916
2012/13 6 2065
2013/14 6 2120
2014/15 6 2197
2015/16 6 2258
2016/17 6 2379
2017/18 7
Gesamt 30089

Turniere und Amateurmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Löffler: Dame, König, Kickback. Korruption im deutschen Schachbund?. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 2018
  2. Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft 2018/19 in den Startlöchern. Deutscher Schachbund, 7. September 2018