Jana Schneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schneider,Jana 2017 Niedernhausen.jpeg
Jana Schneider, 2017 in Niedernhausen
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geboren 11. April 2002
Karlstadt
Titel FIDE-Meister (2016)
Internationaler Meister der Frauen (2017)
Aktuelle Elo‑Zahl 2163 (November 2018)
Beste Elo‑Zahl 2302 (Dezember 2016)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Jana Schneider (* 11. April 2002 in Karlstadt[1]) ist eine deutsche Schachspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von vier Jahren erlernte sie das Schachspiel von ihrem Vater. Von 2008 bis 2018 spielte sie bei der SpVgg Stetten 1946[2], in der Saison 2018/19 spielt sie beim SC Bavaria Regensburg von 1881 in der Oberliga Bayern. Trainiert wurde sie u. a. von Michael Prusikin. In der deutschen Frauenbundesliga spielt Schneider seit der Saison 2014/15 für den SC Bad Königshofen.[3]

Sie war mehrfache deutsche Mädchenmeisterin (U10 2012[4], U12 2013[5], U14 2016[6]). 2012[7] (U10w) und 2015[8] (U14w) gewann sie die EU-Meisterschaft in ihrer Altersklasse. Im Dezember 2016 wurde Schneider der FIDE-Meister-Titel verliehen und sie führte mit einer Elo-Zahl von 2302 einen Monat lang die U14w-Weltrangliste an.[9] Bei der von der Deutschen Schachjugend im Internet durchgeführten Abstimmung wurde sie in der Gruppe U14 weiblich zur Spielerin des Jahres 2016 gewählt. Mit 55,2 % aller Stimmen erreichte sie das bisher beste Ergebnis bei einer "Spieler des Jahres"-Wahl überhaupt.[10] Im April 2017 gewann Schneider als zweitjüngste Spielerin im Alter von 14 Jahren die Deutsche Fraueneinzelmeisterschaft in Bad Wiessee.[11] Diese gewann sie mit 7,5 Punkten aus 9 Partien vor Marta Michna und Zoya Schleining und erfüllte zugleich eine Norm für den Titel Schachgroßmeister der Frauen (WGM). Im gleichen Jahr hatte sie bereits beim Pfalz-Open in Neustadt an der Weinstraße eine Norm für den Titel einer Internationalen Meisterin der Frauen (WIM) erfüllt[12], eine weitere WIM-Norm folgte im April 2017 beim GRENKE Chess Open in Karlsruhe[13], so dass ihr im August 2017 der WIM-Titel verliehen wurde. Schneider gewann im Juni 2017 in Niedernhausen das Finale der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft in der Wertungsgruppe B (Elo/DWZ 2100-1901).[14] Im September 2017 wurde sie Vize-Europameisterin in der U16w.[15] Bei der 22. OIBM am Tegernsee erzielte sie im Oktober/November 2018 ihre zweite WGM-Norm.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jana Schneider – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Certificate of Title Result. In: FIDE. Abgerufen am 20. April 2017 (englisch).
  2. JANA SCHNEIDER: „Mein Weg zum Meistertitel …“ 10. April 2017 Von Bruno Müller-Clostermann
  3. Frauen-Bundesliga 2014/2015
  4. DEM U10 26.05.–03.06.2012 in Oberhof auf DSJ
  5. DEM U12/U12w 18.–26.05.2013 in Oberhof auf DSJ
  6. DEM U14w 14.–22.05.2016 in Willingen auf DSJ
  7. U10 10. European Union Youth Championship auf Chess-Results
  8. U14 13. European Union Youth Championship auf Chess-Results
  9. FM Titel für Jana Schneider auf Chess-International
  10. Deutsche Jugend-Meisterschaft 2017 im Schach: Spielerin des Jahres 2016 U14w: FM Jana Schneider. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  11. Meistertitel auf dem Gabentisch: Jana Schneider auf DSB
  12. Dirk Hirse: Pfalz Open 2017: Kirill Shevchenko schafft eine GM-Norm und holt den Titel. In: Schach-Ticker. Franz Jittenmeier, 1. März 2017, abgerufen am 12. April 2017.
  13. Georgios Souleidis: Nikita Vitiugov gewinnt GRENKE Chess Open 2017. In: GRENKE Chess Open. 17. April 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  14. Deutscher Schachbund e.V.: Das Finale in Niedernhausen. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  15. Jana Schneider ist Jugend-Vizeeuropameisterin. In: Schach Nachrichten. 15. September 2017 (chessbase.com [abgerufen am 4. November 2018]).
  16. Dipl.Ing. Heinz Herzog - http://chess-results.com:+Schachturnier-Ergebnisserver Chess-results.com - 22. Offene Internationale Bayerische Meisterschaft Tegernsee. Abgerufen am 4. November 2018.