Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e. V.
Zweck: Berufsgruppenzusammenschluss
Vorsitz: Karl-Ludwig Kerscher und Michael Rudolf Vorstand; Jan Bittler, Geschäftsführer.
Gründungsdatum: 1995
Mitgliederzahl: ca. 2.000
Sitz: Angelbachtal
Website: Wir über uns, erbrecht.de.

Die Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e. V. (DVEV) ist ein Zusammenschluss von schwerpunktmäßig im Erbrecht tätigen Berufsgruppen in Deutschland. Rechtsanwälte, Fachanwälte für Erbrecht und Notare stellen den größten Teil der mehr als 2.000 Mitglieder, zu denen auch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Sachverständiger und Erbenermittler gehören. DVEV-Mitglieder gibt es auch in Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Österreich, Schweiz, Spanien und den USA. Sitz des Vereins ist Angelbachtal bei Heidelberg. Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Wiesloch unter VR 477 registriert.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Verein wurde im Jahr 1995 gegründet und richtete 1997 die DVEV erstmals das Deutsche Erbrecht-Symposium aus, das seitdem jährlich stattfindet. Im selben Jahr begannen auch die erbrechtlichen Fortbildungsveranstaltungen für DVEV-Mitglieder, die auch für Nichtmitglieder offen sind. Die 2003 eingeführten Spezialisierungslehrgänge zu Erbrecht und Vermögensnachfolge ebneten den Weg zur geschützten Berufsbezeichnung „Fachanwalt für Erbrecht“. Der Titel wird seit 1.Juli 2005 von den Rechtsanwaltskammern gemäß der Fachanwaltsordnung (FAO) verliehen. Seit 2005 führt die DVEV in Zusammenarbeit mit der Deutschen Anwaltakademie Lehrgänge für den „Fachanwalt für Erbrecht“ durch.[2] Seit 2009 ist die DVEV mit den Schwestervereinen Deutsche Vermögensschutzgemeinschaft e. V. (DVSG) und Deutsche Interessengemeinschaft für Erbrecht und Vermögensvorsorge e. V. (DIGEV) im „Verbund Erbrecht“ zusammengeschlossen. 2010 feierte die DVEV ihr 15-jähriges Bestehen mit einem Festakt und der Gesetzessammlung „Ausgewählte Gesetze zum Erbrecht (DVEV-Hrsg.)“.

Ziele und Aufgaben[Bearbeiten]

Gemäß ihrer Satzung fördert und unterstützt die DVEV ihre Mitglieder, Juristen, Steuerberater und verwandte Berufe, die auf dem Gebiet des Erbrechts und der Vermögensnachfolge tätig sind. Das geschieht z. B. durch die DVEV-Informationsschriften, einen Email-Newsletter, Fortbildungsveranstaltungen[3] und Fachlehrgänge sowie Kooperationen mit anderen Verbänden und Partnern aus der Wirtschaft. Die DVEV gibt Stellungnahmen zu Gesetzesinitiativen im Bereich Erbrecht ab und führt Umfragen durch, so 2006 die repräsentative Umfrage „Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland“. Gleichrangiges Vereinsziel ist die Information der Bevölkerung über die Themen Schenken, Erben und Vererben, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung.

FAO-Fortbildungsveranstaltungen[Bearbeiten]

  • Deutsches Erbrecht-Symposium

Seit 1997 veranstaltet die DVEV jedes Jahr in Heidelberg das zweitägige „Deutsche Erbrecht-Symposium“. Diese Veranstaltung ist für Mitglieder und Nichtmitglieder der DVEV der Rahmen für Kontakte, fachlichen Austausch und Weiterbildung.

  • Lehrgänge „Fachanwalt für Erbrecht“

Seit 2005 führt die DVEV in Zusammenarbeit mit der Deutschen Anwaltakademie und der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins Lehrgänge für den „Fachanwalt für Erbrecht“ durch. Für die Verleihung einer Fachanwaltsbezeichnung gemäß Fachanwaltsordnung (FAO) hat der Rechtsanwalt besondere praktische Erfahrungen und besondere theoretische Kenntnisse nachzuweisen. Die Lehrgänge der DVEV vermitteln theoretische Kenntnisse, die alle relevanten Bereiche des Erbrechts umfassen.

  • Fortbildungen und Seminare

Seit 1997 bietet die DVEV Fortbildungen und Seminare an, die bundesweit an verschiedenen Standorten abgehalten werden. Themenschwerpunkte sind das Erbrecht und verwandte Rechtsbereiche.[4] Im Hinblick auf die allgemeine Fortbildungspflicht für Notare und Fachanwälte für Erbrecht nach § 15 FAO wird eine Teilnahmebestätigung zur Vorlage bei der Notar- und Anwaltskammer oder Aufsichtsbehörde ausgestellt.[5]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • ZErb

Die monatlich erscheinende „ZErb“ (Zeitschrift für die Steuer- und Erbrechtspraxis, ZErb-Verlag GmbH in Bonn) ist Mitgliederzeitschrift und informiert über aktuelle Entwicklungen im Erbrecht und Steuerrecht. Sie beinhaltet den Rechtsprechungsreport, Praxisforum, eine Literaturecke, Musterformulare für die Praxis, Gestaltungshinweise und Checklisten.

  • DVEV Schriftenreihe

In Kooperation mit dem „zerb-Verlag“ ist die DVEV-Schriftenreihe entstanden. Von Erbrechtspraktikern für Erbrechtspraktiker verfasst, beinhaltet sie Abhandlungen und Handbücher um das Thema Erbrecht.

  • Informationsbroschüren

Ratsuchenden bietet die DVEV Informationsbroschüren an, z. B. „Erbrecht verständlich“ und „Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung“.

DVEV-Ratgeber Erbrecht[Bearbeiten]

Die DVEV verschickt mittels Email einmal im Monat die Pressemitteilung „DVEV-Ratgeber Erbrecht“. Bundesweit wird die Presse über wichtige erbrechtliche Probleme sowie aktuelle höchstrichterliche Entscheidungen informiert.

DVEV-Umfrage „Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland“[Bearbeiten]

Untersuchungsziel der vom Institut HommerichForschung, Bergisch Gladbach, 2006 durchgeführten repräsentativen Bevölkerungsumfrage war das Verhalten der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland zur erbrechtlichen Vorsorge.

Im Einzelnen befasst sich die Befragung mit den Themen Erstellung eines Testaments oder Erbvertrags, Inanspruchnahme von Rechtsberatung, Erstellung von Vorsorgevollmachten und Rechtsberatung dazu und der Bekanntheit der DVEV.

Verbund Erbrecht[Bearbeiten]

Die DVEV ist mit den Vereinen Deutsche Vermögensschutzgemeinschaft e. V. (DVSG) und Deutsche Interessengemeinschaft für Erbrecht und Vermögensvorsorge e. V. (DIGEV) im „Verbund Erbrecht“ zusammengeschlossen. Über die Kooperation mit der Schwesterorganisation DVSG bieten die DVEV-Mitglieder ratsuchenden DVSG-Vereinsmitgliedern eine vergünstigte Erstberatung im Erbrecht an. Das Netzwerk der DIGEV ermöglicht DVEV-Mitgliedern eine Zusammenarbeit mit bundesweit wirkenden gemeinnützigen Organisationen.

Partner[Bearbeiten]

Die DVEV ist in Deutschland mit Partnern aus Wirtschaft und anderen Bereichen verbunden. Die Zusammenarbeit erstreckt sich auf die Vereinsziele der DVEV, die Unterstützung der Berufsgruppe der Juristen und verwandter Berufe sowie auf die Information der Bevölkerung über die Themen Schenken, Erben und Vererben, Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vereinsregister des Amtsgerichts Wiesloch VR 477
  2. Eberhard Rott, Michael Stephan Kornau, Rainer Zimmermann: Testamentsvollstreckung: Vermögensnachfolgegestaltung für Steuerberater und Vermögensverwalter. Springer-Verlag 2012, ISBN 3-834-96832-3, S.  59.
  3. Michael Urselmann: Fundraising: Professionelle Mittelbeschaffung für steuerbegünstigte Organisationen. Springer-Verlag 2014, ISBN 3-658-01795-3, S.  458.
  4. DVEV im Verbansregister, www.verbaende.com.
  5. RAK Karlsruhe.