Deutscher Ärzteverlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutscher Ärzte-Verlag)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Ärzteverlag GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1949
Sitz Köln, Deutschland
Branche Print- und Onlinemedien
Website http://www.aerzteverlag.de

Der Deutsche Ärzteverlag ist ein medizinischer Fachverlag im deutschsprachigen Raum. Der Sitz des Verlages ist Köln, Geschäftsführer sind Norbert A. Froitzheim und Jürgen Führer.

Mediengruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Ärzteverlag wurde 1949 gegründet. Gesellschafter sind heute zu gleichen Teilen die Bundesärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Zur Mediengruppe gehören heute medipress, der Deutsche Zahnärzte Verlag, Lehmanns Media, die CEDIP Verlagsgesellschaft mbH und die Teamwork Media Verlags GmbH. Der Deutsche Ärzteverlag ist außerdem an der Dental Online College GmbH beteiligt.[1]

Verlagsprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Medienunternehmen publiziert standespolitische Zeitschriften, Publikationen unterschiedlicher Fachgesellschaften und weitere Zeitungen und Zeitschriften in den Bereichen Medizin und Zahnmedizin sowie Titel im Bereich Management und Organisation für Mediziner und Zahnmediziner. Hinzu kommen elektronische On- und Offline-Produkte, Fachbücher, Dienstleistungen wie Fortbildungen und Kongress-Dokumentationen. Darüber hinaus ist die Verlagsgruppe im Vertrieb von Medizinprodukten und Produkten zur Praxisorganisation sowie in der Fort- und Weiterbildung tätig.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag publiziert insgesamt 20 Titel. Das Deutsche Ärzteblatt mit einer Auflage von rund 434.602 und die zm – Zahnärztliche Mitteilungen mit rund 88.396 Exemplaren sind die auflagenstärksten:

  • Das Deutsche Ärzteblatt ist die offizielle Publikation der Bundesärztekammer und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Es erscheint insgesamt in einer Gesamtauflage von rund 434.602 Exemplaren (IVW Q2/2014). Reichweite: Laut LA-MED[2] Kliniker-Studie 2012 lesen fast 80 Prozent aller Klinikärzte, einschließlich Chef- und Oberärzte, den Titel.[3] Neben fachwissenschaftlichen, standes- und gesundheitspolitischen sowie wirtschaftlichen Themen und aktuellen Nachrichten beinhaltet das Deutsche Ärzteblatt auch einen Serviceteil und einen Stellenmarkt für Mediziner.
  • Die zm – Zahnärztliche Mitteilungen sind das offizielle Mitteilungsblatt der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), Arbeitsgemeinschaft der deutschen Zahnärztekammern e.V. sowie der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung Körperschaften des öffentlichen Rechts. Sie erscheinen 14-täglich in einer Auflage von 88.396 Exemplaren (laut IVW Q2/2014). Reichweite: Der Titel wird von 70,4 % aller Zahnärzte in Deutschland gelesen.[4] Der redaktionelle Schwerpunkt des Titels liegt auf der Berufs-, Gesundheits- und Sozialpolitik, praxisnahe Forschung und Entwicklung sowie Fragen des Praxis-Managements und der Betriebswirtschaft.

Weitere Titel des Verlags sind:

  • DIVI – Magazin der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
  • HNO-Informationen
  • HNO-Mitteilungen
  • OUP Orthopädische und Unfallchirurgische Praxis
  • World Medical Journal
  • ZFA Zeitschrift für Allgemeinmedizin
  • DENTAL MAGAZIN
  • DENTAL team
  • DZZ Deutsche Zahnärztliche Zeitschrift
  • Oralprophylaxe & Kinderzahnheilkunde
  • ZZI Zeitschrift für Zahnärztliche Implantologie

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensprofil
  2. LA-MED, LA-MED e.V.
  3. LA-MED Studie, Ergebnisse 2013
  4. LA-MED Studie LA-Med-Studien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]