Arne Feldhusen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arne Feldhusen (* 1971 in Rendsburg) ist ein deutscher Filmregisseur.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er seit den frühen 1990ern als Schnittassistent und Regieassistent gearbeitet und die musikalische Beratung für Werbeclips, Fernsehserien, Spielfilme und Dokumentationen gemacht hatte, übernahm Arne Feldhusen 1999 die Regie bei dem Dokumentarfilm Straßenkinder in Deutschland. Nach dem Kurzfilm Auf der Couch führte er dann ab 2002 überwiegend Regie bei Fernsehproduktionen wie Ladykracher, Stromberg oder Zwei Engel für Armor. Als besonders produktiv und erfolgreich kann seine Arbeit mit dem Schauspieler Bjarne Mädel gesehen werden, mit dem er bei Stromberg, Mord mit Aussicht, Der kleine Mann und Der Tatortreiniger zusammenarbeitete.

Daneben drehte er unter anderem ein Musikvideo für die Band Fink und führte 2006 Regie bei Spots für die Werbekampagne Saubillig von Media-Markt.

Des Weiteren ist er seit 2006 als Dozent an der Hamburg Media School in Hamburg tätig.

Anfang 2014 erschien mit Stromberg – Der Film sein erster Kinofilm. 2017 folgte Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Sven Regener.

Seit Ende 2018 produziert Feldhusen gemeinsam mit der bildundtonfabrik die Serie Don’t Try This at Home, welche 2019 auf Netflix erscheinen wird[1].

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ed Meza: Netflix Orders ‘The Barbarians,’ ‘Tribes of Europa’ and Three Other German Originals. In: Variety. 25. Oktober 2018 (variety.com [abgerufen am 25. Oktober 2018]).
  2. Grimme-Preisträger (Memento vom 30. März 2013 im Internet Archive)
  3. Tatortreiniger gewinnt Regiepreis Metropolis (Memento vom 18. November 2014 im Internet Archive), ndr.de, 10. November 2014
  4. Preisträger 2018 – Deutscher Menschenrechts Filmpreis. Abgerufen am 25. Oktober 2018.