Deutsches Institut für Menschenrechte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches Institut
für Menschenrechte e. V.
Logo des Instituts
Zweck: Nationale Menschenrechtsinstitution
Vorsitz: Beate Rudolf,
Michael Windfuhr
Gründungsdatum: 8. März 2001
Sitz: Berlin
Website: www.institut-fuer-menschenrechte.de
Sitz des Instituts in der Zimmerstraße in Berlin-Mitte

Das Deutsche Institut für Menschenrechte (DIMR) ist ein gemeinnütziger Verein in Berlin, der die Einhaltung der Menschenrechte überwacht und fördert. Seit 2015 regelt das „Gesetz über die Rechtsstellung und Aufgaben des Deutschen Instituts für Menschenrechte“ die Rechtsstellung, die Aufgaben und die Finanzierung des Instituts. Die Finanzierung erfolgt in erster Linie durch den Bundestag; für einzelne Projekte werden auch Drittmittel eingeworben.

Im DIMR-Gesetz wird auch bestimmt, dass das DIMR die unabhängige Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands bildet. Demnach ist es nur den Menschenrechten verpflichtet und politisch unabhängig. Als Nationale Menschenrechtsinstitution arbeitet das DIMR auf Grundlage der „Pariser Prinzipien“ der Vereinten Nationen. Die Richtlinien für die inhaltliche Arbeit legt ein Kuratorium fest.

Das Institut begleitet und überwacht zudem die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und der UN-Kinderrechtskonvention.

Schwerpunkte der Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut forscht interdisziplinär und anwendungsorientiert zu menschenrechtlichen Fragen und beobachtet die Menschenrechtssituation in Deutschland. Es berät staatliche und private Institutionen bei der Umsetzung der internationalen Menschenrechtsabkommen. Das Institut berichtet dem Deutschen Bundestag und verfasst Stellungnahmen für nationale wie internationale Gerichte sowie internationale Menschenrechtsgremien.

Zudem betreut es die Bildungsarbeit zum Thema Menschenrechte. Mit den Menschenrechtsgremien der Vereinten Nationen, des Europarats und der Europäischen Union arbeitet es eng zusammen. Das Institut unterhält eine öffentlich zugängliche Spezialbibliothek zu Menschenrechtsthemen und betreibt Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung der Menschenrechte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]