Liste von Wallfahrtsorten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Wallfahrtsorten enthält Wallfahrtsorte verschiedener Religionen, die für Pilger Ziel einer Wallfahrt sind.

Die meistbesuchten Wallfahrtsorte weltweit sind hinduistisch und befinden sich in Indien.[1]

Bedeutende christliche Wallfahrtsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der römisch-katholischen Kirche bedürfen Wallfahrtsorte einer kirchlichen Anerkennung als solche, weshalb sie von Gebetsstätten zu unterscheiden sind.

Wallfahrtsorte haben in der Regel einen regionalen oder nationalen Einzugsbereich. Die folgenden Wallfahrtsorte haben weltweite Bedeutung:

In Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongo, DR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kongo, Rep.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruanda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kibeho: Ort kirchlich anerkannter Marienerscheinung

Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bolivien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aparecida im Bundesstaat São Paulo, Marienerscheinung 1717, 8 Millionen Pilger jährlich

In der Dominikanischen Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ecuador[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Guatemala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kanada[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kuba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Perú[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Señor de los Milagros in Lima
  • Kloster Santa Rosa in Lima
  • Virgen de Chapi in Chapi (Region Arequipa)
  • El Señor de Muruhuay in Tarma
  • Señor de Luren in Ica
  • Virgen del Carmen in Paucartambo (Region Cusco)

In Venezuela[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Albanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Belgien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bosnien-Herzegowina[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hrasno (Marienwallfahrtsort)
  • Međugorje (Marienwallfahrtsort, von der römisch-katholischen Kirche nicht anerkannt)
  • Ostalo
  • Studenci

In Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe: Liste von Wallfahrtsorten in Deutschland

In Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Irland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südtirol:

Im Kosovo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Letnica, Maria Himmelfahrt, Schwarze Madonna

In Kroatien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Litauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christliche Wallfahrtsorte in Luxemburg
Kanton Ort Bemerkung
Echternach Echternach
Erzbistum Luxemburg
Grab des hl. Willibrord, Echternacher Springprozession
Echternach Girsterklause
Erzbistum Luxemburg
Marienwallfahrt zur Muttergottes von der Hieselterheck
Wiltz Kaundorf
Erzbistum Luxemburg
Wallfahrt zur Pirminus-Kapelle auf Përmesknupp
Esch an der Alzette Kayl
Erzbistum Luxemburg
Wallfahrt zur Léiffrächen (Unsere Liebe Frau)
Luxemburg Luxemburg (Stadt)
Erzbistum Luxemburg
Gnadenbild Unsere Liebe Frau von Luxemburg, Mariendom

In Malta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Niederlanden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christliche Wallfahrtsorte in den Niederlanden
Provinz Ort Bemerkung
Groningen Warfhuizen Unserer-Lieben-Frau vom Verschlossenen Garten
Friesland Dokkum Wallfahrtsort des Heiligen Bonifatius
Noord-Holland Heiloo Marienwallfahrtsort Unsere Liebe Frau zur Not
Noord-Holland Amsterdam Hostienwallfahrtsort („Stille Omgang“)
Noord-Brabant Handel Marienwallfahrtsort
Noord-Brabant ’s-Hertogenbosch Marienkapelle der St.-Johannes-Kathedrale („Zoete Lieve Vrouw“)
Limburg Roermond Maria im Sand
Limburg Maastricht Maria Meeresstern; St. Servatius (Heiligtumsfahrt Maastricht)
Limburg Wittem Wallfahrtsort des hl. Gerhard Majella

In Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Portugal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Slowakei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Liste von Wallfahrtsorten in Tschechien

In der Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ungarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige islamische Wallfahrtsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige schiitische Wallfahrtsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Wallfahrtsorte des Bahaismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wichtiger jesidischer Wallfahrtsort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wallfahrtsorte im Voodoo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinduismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jainismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buddhismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die vier klassischen Pilgerorte[13]
  • Weitere bedeutsame Pilgerorte der Buddhazeit
  • Weitere bedeutsame Pilgerorte in Indien
  • Pilgerort in Vietnam

Pilgerorte und -wege in Japan:

Siehe auch: Junrei

Shintō[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergkult[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pilgrim numbers. In: arcworld.org, Website der Alliance of Religions and Conservation, abgerufen am 28. Mai 2015 (Stand: Juni 2014). Aktualisierung in: Pilgrim numbers. (Memento vom 16. März 2016 im Internet Archive) In: greenpilgrimage.net, abgerufen am 21. Juni 2016.
  2. AFRICA/DR CONGO – „A lively Church but the faith needs to be deepened“ says President of the Catholic Bishops’ Conference. Abgerufen am 21. Juni 2016.
  3. Erzdiözese Kinshasa. Archiviert vom Original am 23. Juli 2012; abgerufen am 21. Juni 2016.
  4. Website der Diözese Boma.
  5. Vgl. den Artikel Mont Mangengenge in der französischen Wikipedia.
  6. Foto. Archiviert vom Original am 6. September 2013; abgerufen am 21. Juni 2016.
  7. La Mémoire, N° 120 Octobre 2009. Archiviert vom Original am 24. Juli 2012; abgerufen am 21. Juni 2016.
  8. Christelle Kalck: Le pélérinage de Saint-Quirin à Haegen. Histoire et légende. Pays d'Alsace, Société d'Histoire et d'Archéologie de Saverne et environs, Heft 206, 2004, S. 3–17.
  9. Zum Beispiel, die «Michaelskinder» aus Basel in: Patrice de Plunkett: Les romans du Mont-Saint-Michel. (= Le roman des lieux et destins magiques). Editions du Rocher, 2011, ISBN 978-2-268-07147-3.
  10. Einige Wallfahrten aus Schwäbisch Hall im 15. Jh. in: Eduard Krüger, Fritz Arens, Gerd Wunder: Schwäbisch Hall. Ein Gang durch Geschichte und Kunst. Eppinger-Verlag, Schwäbisch Hall 1982, 176 S.
  11. www.ofmcap.org: Angelo de Acri
  12. Kirche Lachen: Wallfahrten zur Schmerzhaften Muttergottes im Ried. In: kirchelachen.ch, abgerufen am 21. Juni 2016.
  13. „Vier Stätten sind es, Ananda, die ein edler Mensch, der Zutrauen hat wohl aufsuchen mag, wohl auf sich wirken lassen mag: und welche vier?“ DN 16.5.3. (Mahāparinibbāna Sutta, Teil 5).