Deutsches Theater München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches Theater München
Deutsches Theater München
Lage
Adresse: Schwanthalerstraße 13, 80336 München
Stadt: München
Koordinaten: 48° 8′ 13″ N, 11° 33′ 45″ OKoordinaten: 48° 8′ 13″ N, 11° 33′ 45″ O
Architektur und Geschichte
Eröffnet am: 26. September 1896
Zuschauer: max. 1.540 Plätze
Internetpräsenz:
Website: www.deutsches-theater.de/
Die Lichtreklame des Deutschen Theaters bei Nacht
Eingang des Deutschen Theaters, Juli 2014
Theatersaal des Deutschen Theaters München, ca. 1910

Das Deutsche Theater in München in der Schwanthalerstraße 13 wurde am 26. September 1896 eröffnet. Das Programm umfasst mit Musicals, Tanz, Shows, Operetten und mit Konzerten internationaler Companys und Künstler weite Bereiche der darstellenden Unterhaltungskunst. Darüber hinaus verwandelt sich das Theater alljährlich in Münchens größtes Ballhaus und bietet den Rahmen für zahlreiche Gesellschafts- und Kostümbälle. Das Deutsche Theater ist mit seinen rund 1.500 Sitzplätzen und rund 300 Vorstellungen pro Jahr das nach der Oper größte Theater in München und das größte und wohl auch berühmteste Gastspieltheater mit Vollbühne in Deutschland. Seit 1982 befindet sich das Theater in städtischer Hand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1896 erbauten Alexander Blum, Josef Rank und Karl Stöhr das im Stil des Neobarock gehaltene Theater, das zunächst „Feenpalast“ genannt wurde. Der Gebäudekomplex enthielt außer einem Theatersaal mit 1679 Plätzen auch den kleineren Veranstaltungssaal „Silbersaal“, Restaurants, ein Café, zahlreiche Geschäfte und 30 Wohnungen.

Das Theater wurde ursprünglich vor allem für Varieté-Veranstaltungen genutzt, aber auch für volkstümliche Komödien, Volksschauspiele, Sportveranstaltungen und Faschingsbälle. Im Vergleich zu dem 1883 gegründeten Deutschen Theater in Berlin, das als Ensembletheater genutzt wurde, war das Münchner Haus von Beginn an ein reines Gastspieltheater.[1] Seit der Eröffnung bis heute findet ab Januar bis zum Aschermittwoch die traditionelle Ballsaison mit festlichen Galas und Kostümbällen statt.

Im Februar 1919 tagte im Deutschen Theater der 1. Kongress der bayerischen Arbeiter- und Soldatenräte.[2]

In den 1920er Jahren avancierte das Theater zum prächtigsten Ort der Residenzstadt für glitzernde Revuen. Unter Hans Gruß, der ab 1918 das Theater führte, traten die Tiller Girls, Karl Valentin u. a. auf, ein Gastspiel von Josephine Baker wurde 1929 aber verboten. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten musste Gruß 1935 Paul Wolz weichen. 1939 wurde der Theatersaal von Paul Baumgarten d. Ä. umgestaltet. Am 9. März 1943 wurde das Theater durch Bomben zerstört. Lediglich der neobarocke Silbersaal blieb verschont und ist bis heute als einziger Raum des Originalbaus erhalten geblieben.

1951 wurde das Deutsche Theater München in einem 1949 bis 1951 von Ludwig und Willy Reiber nur teilweise wiederaufgebauten Gebäude wiedereröffnet. Seit den 1960er Jahren wurde der vom Varieté geprägte Spielplan um klassisches Schauspiel, Ballett, Operette und Musical erweitert.

Mit der West Side Story eroberte 1961 das Musical die Bühne des Deutschen Theaters und feierte sensationelle Triumphe. Die Gattung „Musical“ war den Deutschen, die durch den Krieg von der internationalen Entwicklung des Musiktheaters abgeschnitten waren, weitestgehend unbekannt. Das Deutsche Theater öffnete den Münchnern mit solchen Shows erstmals ein Fenster zum New Yorker Broadway und zur Welt. Gastspiele ausländischer Ensembles wurden nun immer häufiger. Daneben fanden aber auch Veranstaltungen wie Olf Fischers Komödienstadel ihre Heimat am Deutschen Theater: Die großen Volksschauspieler wie Beppo Brem, Erni Singerl und Maxl Graf gastierten in diesem Rahmen regelmäßig in der Schwanthalerstraße.

Ab 1965 übernahm Kurt Plapperer als Pächter die Direktion des Deutschen Theaters und finanzierte das Haus bis zu seinem Abschied aus seinen privaten Mitteln. Das Deutsche Theater war bis zu diesem Zeitpunkt der letzte Familienbetrieb dieser Größenordnung in der deutschen Kulturlandschaft. Nach einer notwendigen Sanierung, im Rahmen derer Reinhard Riemerschmid von 1976 bis 1982 das Theater im Stil der Pop Art umgestaltete, übernahm mit der „Deutsches Theater Betriebs GmbH“ schließlich die Stadt München das Theater und setzte als Geschäftsführer Heiko Plapperer-Lüthgarth ein. Nach dessen Abschied im Jahr 2005 übernahm dies für kurze Zeit Andrea Friedrichs, die 2007 von Carmen Bayer und Werner Steer als Doppelspitze des Theaters abgelöst wurde.

Sanierung des Theaters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provisorische Einrichtung in 2013 in Fröttmaning während der Sanierungsarbeiten.

Von 2008 bis 2014 wurden am Deutschen Theater Sanierungsarbeiten durchgeführt, die ursprünglich im Herbst 2011 fertiggestellt werden sollten. Ende 2011 wurde damit gerechnet, dass sich die Sanierungsarbeiten mindestens bis April, wenn nicht sogar Oktober 2013 verzögern würden.[3] Die Kosten für die Sanierung werden durch die Landeshauptstadt München getragen. Ursprünglich wurde damit gerechnet, dass für die Sanierung des Gebäudes des Deutschen Theaters 45,7 Millionen Euro benötigt würden.[4] Die ursprünglich veranschlagten Sanierungskosten von 45,7 Millionen Euro erhöhten sich auf Grund der mehrfachen Verzögerung auf 97 Millionen Euro.[5]

Bis zur Fertigstellung wurde der Spielbetrieb in den Stadtteil Fröttmaning auf das Areal der Allianz Arena in ein mobiles Theaterzelt und angeschlossenem Restaurant verlegt.

Wiedereröffnung des Theaters in der Schwanthalerstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Januar 2014 wurde das Deutsche Theater in der Schwanthalerstraße mit einem großen Festakt von den Geschäftsführern des Theaters Carmen Bayer und Werner Steer gemeinsam mit Oberbürgermeister Christian Ude, dem Aufsichtsrat und dessen Vorsitzenden Hep Monatzeder sowie Kulturreferent Hans-Georg Küppers wiedereröffnet. Die Münchner Philharmoniker präsentierten unter der Leitung von Asher Fisch unter anderem Auszüge aus der "West Side Story", Kabarettist Helmut Schleich begeisterte mit seiner Laudatio als Franz-Josef Strauß die zahlreichen Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur. Mehr als 10.000 Besucher lockten an den Folgetagen das Eröffnungs-Fest und der „Tag der offenen Tür“ in die Schwanthalerstraße.

Im Anschluss an die erste Ballsaison im neuen Haus präsentierte das Deutsche Theater im Eröffnungsjahr ein hochkarätiges Programm mit dem Musical-Klassiker West Side Story und der weltweit bekannten Tanzcompagnie „Alvin Ailey“. Höhepunkte dabei waren zudem die München-Premiere von We Will Rock You und die Deutschland-Premiere der südafrikanischen Folk-Oper Mandela. Rund 300.000 Zuschauer machten 2014 schließlich zu einem der erfolgreichsten Jahre in der Geschichte des Theaters. Im Juli 2014 löste Münchens Bürgermeister Josef Schmid seinen Vorgänger Hep Monatzeder als Vorsitzender des Aufsichtsrates des Deutschen Theaters ab.

Unter anderem mit Musicals wie Elisabeth und Ich war noch niemals in New York konnte das Deutsche Theater 2015 an den Erfolg des Eröffnungsjahres anknüpfen. 2016 feiert das Theater 120. Geburtstag mit Showhighlights wie dem Broadway-Hit Chicago und der Rock-Oper Jesus Christ Superstar. Und erstmals holt das Theater im Jubiläumsjahr auch das Kult-Musical Tanz der Vampire nach Bayern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsches Theater München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Theater, München. In: Historisches Lexikon Bayerns. (online, abgerufen am 19. Januar 2017)
  2. Georg Köglmeier: Kongress der bayerischen Arbeiter-, Soldaten- und Bauernräte, 1919. In: Historisches Lexikon Bayerns. (online, abgerufen am 29. Januar 2017)
  3. Sanierung des Deutschen Theaters - Seid verschlungen, Millionen!, 18. Oktober 2011, sueddeutsche.de
  4. Sanierung des Deutschen Theaters - Die Kehrtwende: Mindestsanierung, 18. Oktober 2011, sueddeutsche.de
  5. Eröffnung im neuen Design (Memento vom 22. Januar 2014 im Internet Archive) 16. Januar 2014, Bayerischer Rundfunk