Dichrostachys cinerea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dichrostachys cinerea
Dichrostachys cinerea, Blütenstand.

Dichrostachys cinerea, Blütenstand.

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Mimosengewächse (Mimosoideae)
Tribus: Mimoseae
Gattung: Dichrostachys
Art: Dichrostachys cinerea
Wissenschaftlicher Name
Dichrostachys cinerea
(L.) Wight & Arn.

Der Farbkätzchenstrauch (Dichrostachys cinerea) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Dichrostachys innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Es werden einige englischsprachige Trivialnamen wie „Bell-flowered Mimosa“, „Sickle bush“, „Chinese lantern tree“ und „Kalahari Christmas tree“ verwendet; Selten wird der deutschsprachige Trivialname „Kalahari-Weihnachtsbaum“ benutzt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Einige Merkmale sind nur marginal beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dichrostachys cinerea wächst als Strauch oder kleiner Baum und erreicht Wuchshöhen von 1,5 bis 6, selten bis zu 12 Metern. Die Zweige haben Dornen. Die Laubblätter sind doppelt gefiedert und sind bis zu 15 Zentimeter lang.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auffallenden, zweifarbigen, hängenden traubigen Blütenstände erhalten ihre charakteristische Färbung durch die rosafarbenen Narben der weiblichen bzw. die gelben Staubblätter der männlichen Blüten.

Die dunkelbraunen Hülsenfrüchte weisen eine Länge von 2 bis 10 Zentimetern und einen Durchmesser von 0,5 bis 2,6 Zentimetern auf. Die Samen sind etwa 4 Millimeter lang.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gedeiht in den sandigen Böden der westafrikanischen Küstengebiete und der Savanne im tropischen und südlichen Afrika. Als invasive Pflanze, beispielsweise auf Kuba (dort „marabú“ genannt), gilt Dichrostachys cinerea als schwer bekämpfbares Weideunholz und ist weitverbreitet.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte unter dem Namen (Basionym) Mimosa cinerea durch Carl von Linné. Die Neukombination zu Dichrostachys cinerea (L.) Wight & Arn. wurde durch Robert Wight und George Arnott Walker Arnott veröffentlicht. Der Gattungsname Dichrostachys (griechisch) bedeutet „zweifarbige Ähre“. Das Artepitheton cinerea leitet sich vom lateinischen Wort cineres für „aschgrau“ ab. Weitere Synonyme für Dichrostachys cinerea (L.) Wight & Arn. sind: Cailliea glomerata (Forssk.) J.F.Macbr., Dichrostachys glomerata (Forssk.) Chiov., Dichrostachys nutans Benth.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das eine hohe Dichte aufweisenden Holz des Farbkätzchenstrauchs wird als Brennstoff verwendet und lässt sich zu hochwertiger, langsam brennender Holzkohle verarbeiten.[2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Arbonnier: Arbres, arbustes et lianes des zones seches d’Afrique de l’Ouest. CIRAD. Montpellier, 2000 ISBN 2-87614-431-X. (französisch)
  • Michael Jones: Flowering Plants of the Gambia. CRC, ISBN 90-5410-197-0. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dichrostachys cinerea im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  2. Dichrostachys cinerea (sickle bush) im Invasive Species Compendium auf CABI.org, abgerufen am 10. Februar 2015 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dichrostachys cinerea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien