Night and the City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Die Nacht von Soho)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Komplette Handlung.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Filmdaten
Deutscher TitelNight and the City
OriginaltitelNight and the City
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1992
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieIrwin Winkler
DrehbuchRichard Price
ProduktionJane Rosenthal
Irwin Winkler
MusikJames Newton Howard
KameraTak Fujimoto
SchnittDavid Brenner
Besetzung

Night and the City (Alternativtitel: Die Nacht von Soho, auch: Angeschlagen) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von Irwin Winkler aus dem Jahr 1992. Die Handlung beruht auf einem Roman von Gerald Kersh. Der Film ist eine Neuverfilmung des Films Die Ratte von Soho aus dem Jahr 1950.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harry Fabian ist ein in New York City tätiger Anwalt, der als nicht besonders erfolgreich gilt. Er organisiert einen Boxkampf, wodurch er sich das große Geld erhofft. Das für die Vorbereitungen benötigte Geld leiht er bei Helen Nasseros, der Ehefrau des Barbesitzers Phil Nasseros, mit der er eine Affäre hat. Als die Druckerei auf die Bezahlung für die Plakate nicht warten will, leiht Fabian das fehlende Geld bei einem Unterweltboss, der ihn ausdrücklich vor den Folgen der Nichtrückzahlung warnt.

Kurz vor dem Kampf wird Al Grossman, ein alter Boxer, der Fabian bei den Vorbereitungen hilft, von einem anderen Mann provoziert. Der Veteran fordert den Mann zum Boxkampf auf, kurz darauf stirbt er an einem Herzinfarkt. Nun hat es Fabian mit den Häschern von dessen Bruder Ira Grossman zu tun. Dieser will Fabian für den Tod seines Bruders zur Verantwortung ziehen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert kritisierte in der Chicago Sun-Times vom 23. Oktober 1992 die Darstellung von Robert De Niro und schrieb, dass der von ihm gespielte Charakter nicht wie ein „Lover“ wirken solle. Die Darstellungen von Cliff Gorman und Jessica Lange kritisierte er als „zu realistisch“, wobei die erzählte Geschichte nicht realistisch sei. Der Film erzeuge nicht denselben Effekt wie der Vorgängerfilm. Ebert lobte die Darstellung von Alan King.[1]

Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als „wenig überzeugend“ und „langweilend“.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in New York City gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der Vereinigten Staaten ca. 6,2 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Night and the City. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Drehorte für Night and the City
  4. Business Data for Night and the City