Die Sache mit Styx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Sache mit Styx
Produktionsland Deutsches Reich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1942
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Karl Anton
Drehbuch Curt J. Braun
Produktion Karl Anton für Tobis-Filmkunst GmbH (Berlin)
Musik Harald Böhmelt
Kamera Georg Bruckbauer
Schnitt Lena Neumann
Besetzung

Die Sache mit Styx ist ein Kriminalfilm und Drama des tschechischen Regisseurs Karl Anton aus dem Jahr 1942. Die Literaturverfilmung basiert auf dem Roman Rittmeister Styx des Schriftstellers Georg Mühlen-Schulte. In der Hauptrolle verkörpert Viktor de Kowa den Attaché Styx, der eines Mordes beschuldigt wird.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittmeister Styx, seines Zeichens ein treuer und loyaler Gesandtschaftsattaché mit Leib und Seele, leistet in einem Konsulat seine Dienste. Eines Tages erfährt sein Büro eine Personalverstärkung: Zugeteilt werden die finanziell völlig mittellos gewordene Tänzerin Ariane und der eigentliche Konsul Sander, welcher allerdings ein Mann mit einer gespaltenen Persönlichkeit zu sein scheint, da er versucht, Styx in seine fragwürdigen Geschäfte, die nichts mit seiner eigentlichen Aufgabe als Konsul zu tun haben, mit einzubeziehen.

Als Styx seine Mitarbeit in Tätigkeiten, die nicht seinem offiziellen Auftrag entsprechen, verweigert, gerät er unweigerlich in die Missgunst des Konsuls Sander. Ein konstruierter Mord wird Styx zur Last gelegt mit dem der Konsul versucht, Styx aus dem Wege zu schaffen. Aber der Konsul hat nicht mit der engagierten Tänzerin Ariane gerechnet, die die wahren Umstände des Mordes kennt und Styx auf der Flucht vor der Strafverfolgung hilft.

Styx entscheidet sich dazu, gemeinsam mit Ariane, die zwielichtigen Machenschaften seines Vorgesetzten auf einem von dem Konsulat veranstalteten Sommerfest an die Öffentlichkeit zu bringen.

Erscheinungstermine und abweichende Filmtitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde am 1. April 1942 in Wien uraufgeführt. In Deutschland wurde er am 30. April 1942 erstmals gezeigt. Weitere Erscheinungstermine waren der 2. November 1942 in Dänemark (dort unter dem Titel Skandale i Konsulatet), der 22. Mai 1943 in Schweden (dort unter dem Titel Den mystiske herr Styx) und der 13. Februar 1944 in Finnland (dort unter dem Titel Styxin arvoitus). In Italien wurde er unter dem Titel L'affare Styx gezeigt und in den Niederlanden unter dem Titel Het geval Styx. In der Nachkriegszeit kam er unter dem Titel Wer die Heimat liebt in den Verleih.[1]

Produktionsnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten begannen am 1. November 1941 und endeten im November desselben Jahres. Eugen Klagemann war als Standfotograf tätig. Hanns H. Kuhnert war gemeinsam mit Franz Koehn für die Filmbauten zuständig. Die musikalische Vorlage entstammt der Feder von Giacomo Puccini, aus seiner Arie aus der Oper Madame Butterfly. Die Gesangsstimmen sind von Herbert Ernst Groh, Walther Ludwig und Margherita Perras.[2]

Filmzensur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das NS-Regime überprüfte den Film auf eventuell dem Regime abträgliche Inhalte und legte ihm mit dem Beschluss B.56897 im Rahmen der damals üblichen Filmzensur am 13. März 1942 ein Jugendverbot auf.[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Angestaubte, doch launige Unterhaltung mit sanfter Spannung.“

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Sache mit Styx (1942) - Release Info - IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 31. Juli 2015 (englisch).
  2. a b Die Sache mit Styx. In: filmportal.de. Abgerufen am 31. Juli 2015.
  3. Die Sache mit Styx. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.